Das blieb vom "Elendslager" Katastrophe von Moria jährt sich: Die brennende Hölle auf Erden

Am 9. September jährte sich die Brandkatastrophe im griechischen Flüchtlingslager in Moria. Die Bilder brannten sich ins Gedächtnis - und doch ist es ruhig geworden um die griechischen Flüchtlingsinseln.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Flüchtlingscamp Moria
Am 9. September 2020 wütete das Höllenfeuer in Moria © (c) AFP (ANGELOS TZORTZINIS)
 

"Gestern hat sich der Brand von Moria gejährt. Heute ist 'der Morgen danach', doch seither ist jeder Morgen ein 'Morgen danach'", bemerkt Katharina Stemberger, Vorsitzende Initiative "Courage". Denn: Moria war die Hölle - und in einem Höllenfeuer ist das berüchtigte Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos auch untergegangen. Es war mitten in der Nacht auf den 9. September 2020, als rund 12.000 Menschen Hals über Kopf aus ihren notdürftigen Unterkünften vor den Flammen fliehen mussten.

Kommentare (5)
geto84
1
14
Lesenswert?

"Die brennende Hölle auf Erden"...

Liebe Kleine Zeitungsredakteur/Innen,

schreiben Sie doch auch mal bitte in dem Schreibstyle über die Probleme die wir uns in Österreich importiert haben. Die Unwilligkeit zur Integration und Teilnahme an der Gesellschaft. Wer finanziert die NGO "Helfer Boote", Rechtsanwälte und hilft den Aslywerbern bis zum EU Gerichtshof gehen zu können.

Danke!

Vem03
3
30
Lesenswert?

Und

Selbst angezündet

Sam125
0
37
Lesenswert?

Leider wurde Moria wirklich selbst angezündet und die angeblichen Jugendlichen,

die das Lager abfackelten wurden von den eigenen Lagerinsassen gedeckt und sofort von Helfern aufs Festland gebracht und dort wurden sie festgenommen,bevor sie nach Deutschland ausgeflogen werden konnten! So schaut es aus und genau deshalb will niemand mehr was vom Lager hören,den heute ist auch noch der 9/11,der Tag an dem radikale Islamisten die westliche Welt für immer veränderten und da staben dank islamistischer Terroristen tausende von Menschen in den USA!Danke! Wenn Tolerante sich gegen Intolerante nicht zur Wehr setzen,so wird die tolerante Gesellschaft zerstört und mit ihr stirbt auch die TOLERANZ!

neuernickname
6
52
Lesenswert?

Ehrlich mir reichts jetzt langsam mit diesem verlogenen Getue.

Griechenland lässt man ALLES durchgehen und türkis-grün wird die Schuld gegeben.

Und wenn der Umgang mit Flüchtlingen in Österreich eine Schande ist, dann verstehe ich nicht warum Karas, Stemberger und Konsorten die Menschen ausgerechnet nach Österreich weiterschicken wollen.

Der Paradelinke Assselborn hat Österreich ja abgesprochen Teil Europas zu sein. Soll sich doch endlich auch Luxemburg mal an der Lösung der FLüchtingskrise beteiligen. Grad ehemalige Steueroasen haben sehr gut am Geld europäischer Steuerzahler verdient. Da muss doch noch was übrig sein - oder?

Ich war bis jetzt freundlich der linken Betroffenheitsblase gegenüber.
Aber jetzt reicht es endgültig. Wenn Österreich ein Reich des Bösen ist, dann verstehe ich wirklich nicht, warum man die Flüchtlinge nicht in sicheren Aufnahmeländern unterbringt, wo sie nicht so schlecht behandelt werden wie in Österreich.

Und das lassts jetzt aber einmal stehen Moderation. Meinungsfreiheit kann nicht ausschließlich für Linke gelten in einer Demokratie!!!!!!!

Vem03
2
38
Lesenswert?

Genau

so ist es - und täglich kommen mehr über die ung. Grenze