Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

35 Jahre nach Tschernobyl Sperrzone als Touristenattraktion

35 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl lockt die verlassene Stadt Prypjat im Sperrgebiet immer mehr Touristen aus aler Welt an. Bei den Führungen unter strengen Sicherheitsvorkehrungen geht es vor allem um schaurig-schönen Fotomotive.

Prypjat hatte fast 50.000 Einwohner. Heute ist der Ort eine Geisterstadt.

AP/Efrem Lukatsky

Hauptattraktion der geführten Touren ist der verlassene Vergnügungspark.

AP/Efrem Lukatsky

Zum Zeitpunkt der Katastrophe von Tschernobyl war er fertiggestellt, aber noch nicht eröfnet. Der Vergnügungspark ging nie in Betrieb.

APA/Dolzhenko

Klicken Sie sich durch die Fotos!

APA/Dolzhenko

Klicken Sie sich durch die Fotos!

APA/AFP

Klicken Sie sich durch die Fotos!

AP/Efrem Lukatsky

Klicken Sie sich durch die Fotos!

AP/Efrem Lukatsky

Klicken Sie sich durch die Fotos!

APA/Dolzhenko

Klicken Sie sich durch die Fotos!

APA/Dolzhenko

Klicken Sie sich durch die Fotos!

APA/Dolzhenko
1/10
Kommentare (2)
Kommentieren
dieRealität2020
1
0
Lesenswert?

Na also wie man sehen kann besteht auch die Möglichkeit mit geschrotteten Atomkraftwerken im Tourismus Kohle zu machen. Tolle Mentalität und Geschäftstüchtigkeit der Ukrainer. Dazu holen sie sich finanzielle Unterstützung aus der EU.

Zur Auffrischung, damit es im Gedächtnis bleibt.
.
In diesem Monat gehen wir gegen Atomkraft demonstrieren und im nächsten Monat gehen wir zerstörte und verschrottete Atomkraftwerke schauen. Und in der Ostukraine haben wir zerbombte Immobilien, die man auch den Touristen anbieten könnte. Die Frage wie beim verschrottenden Atomkraftwerk mit oder ohne Leichen. Für diese militärischen Auseinandersetzungen wurde ohnedies immer Geld benötigt. Die Absolution einer Groteske.
.
Kann ich nicht nachvollziehen. Die Betreiber dieses Aktionismus sollte man zum Psychiater schicken. Unglaublich. Nicht weniger die jährlich 100.00 Besucher. Unglaublich aber wahr. Die Realität hat die Fantasyfilme und Bücher bereits überholt.

Nebelspalter
0
0
Lesenswert?

Es macht..

auch durchaus Sinn den Besuchern vor Augen zu führen was ein SUPERGAU anrichtet. Ich war selbst in meiner beruflichen Tätigkeit die Strahlung messen und die Werte waren sehr hoch. Hier gleich zu giften und irgendwelche "Geschäftstüchtigkeiten" zu sehen ist vermessen, das sind Führungen welche veranschaulichen was da los war. Es ist für jeden Besucher, Laien und Atomkraftbefürworter ein Lehrbeispiel für "was ist wenn". Prypjat ist vielleicht in 50 Jahren wieder bewohnbar, nahe am Reaktor hunderte Jahre.
Ihr Vergleich mit der Ostukraine ist absoluter Schwachsinn!
Tschernobyl war ein SUPERGAU, der Dombass eine von örtlichen Akteuren vom Zaun gebrochener Krieg mit dem Segen Moskaus.