Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

World Summit in WienVan der Bellen: Wir werden die Welt schon in Ordnung bringen

Brennendes Thema der Konferenz in Wien blieb auch bei "Corona-Ausgabe" die Klimakrise.

Bundespräsident Van der Bellen.
Bundespräsident Van der Bellen. © APA/BUNDESHEER/PETER LECHNER
 

Eine Clownerie und Klänge aus Ravels "Bolero" haben am Donnerstag den Klimagipfel "Austrian World Summit" (AWS) in der Spanischen Hofreitschule eröffnet. Für die "Corona-Ausgabe" wurden in der Reitinstitution Bäumchen als Abstandhalter zwischen den Sitzen platziert, sodass sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen auf der "Konferenz der Bäume" wähnte. Das brennende Thema blieb die Klimakrise.

"Ich sehe fast mehr Bäume als Menschen", stellte Bundespräsident Alexander Van der Bellen zu Beginn seiner Rede bei der vierten Ausgabe fest - und in Anlehnung an Erich Kästners Kinderbuch-Klassiker "Konferenz der Tiere" begann diese mit dem erwähnten scherzhaften Vergleich. "Wir werden die Welt schon in Ordnung bringen! Wir sind ja schließlich keine Menschen!", zitierte der Bundespräsident aus dem Buch und wandte sich ans Publikum: "Sie sind ja schon überzeugt, ich spreche daher in erster Linie an die Menschen, die nicht hier sind", sagte der Schirmherr des AWS. Um diese Menschen zu überzeugen, helfe weder Angst vor der Klimakrise noch ein Aufrechnen der Schäden: Ein "positives Ziel für die Zukunft" brauche es für alle, erst das schaffe die notwendige Motivation. Dann könne man die Welt in Ordnung bringen, denn "schließlich sind wir Menschen".

Brände wie im Katastrophenfilm

Van der Bellen kam jedoch erneut zurück zu den Bäumen: "Auch eine 'Steirische Eiche' befindet sich unter diesen: Arnold, du bist eine Inspiration", lobte der Bundespräsident den AWS-Organisator Arnold Schwarzenegger, der wegen Corona in Los Angeles bleiben musste, aber durch zahlreiche Live-Zuschaltungen tatsächlich - wie angekündigt - so präsent wie noch nie zuvor beim Gipfel war. Schwarzenegger erinnerte an die Dringlichkeit der Klimakrise und berichtete über die verheerenden Brände, welche die Realität wie einen Katastrophenfilm wirken ließe. Die Klimakrise sei die wahre Pandemie, sagte Schwarzenegger, mit sieben Millionen jährlichen Todesopfern - und es gibt dagegen "keine Impfung, außer unsere eigenen Handlungen".

"Don t invest in the past", nicht in die Vergangenheit investieren, warnte der "Terminator", der dann Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) herzlich willkommen hieß. "Auch wenn unser Fokus derzeit auf der Pandemie-Bekämpfung und der Weltwirtschaftskrise liegt, ist es wichtig, nicht auf den Klimawandel zu vergessen", fasste der Kanzler die gegenwärtige Ausgangslage zusammen - und erinnerte daran, dass die Wirtschaft wieder in Gang gebracht werden müsse. Aber genau dies sei die "große Chance", jetzt gleichzeitig die Transformation unserer Wirtschaft herbeizuführen, denn "Green Economic Recovery" hieße das Ziel. Ess gelte wirtschaftliche Interessen und die Umwelt zu gleichermaßen zu schützen. "Es gibt auch Bereiche, in denen es schwieriger ist", wies Kurz auf die Bedeutung der Automobilindustrie nicht nur in Österreich, sondern auch etwa in Deutschland oder Frankreich hin. Zum 750 Milliarden Euro schweren Corona-Wiederaufbaufonds sagte der Bundeskanzler, dass er froh sei, dass die EU hier Digitalisierung und Ökologisierung als Investitionsziele sichergestellt hat.

Ehrenzeichen für Schwarzenegger

Zum Abschluss der Veranstaltung erhielt Schwarzenegger das Große Goldene Ehrenzeichen mit Stern für Verdienste um die Republik Österreich, der vierthöchste heimische Orden."Wir haben einen Weg gefunden, dir das Ehrenzeichen persönlich zu überreichen", sagte Van der Bellen in Wien - und ein überraschter Schwarzenegger nahm es in Los Angeles mit den Worten "das ist die größte Ehre im Leben eines Österreichers" dort kurz vor 4.00 Uhr Ortszeit entgegen.

Zahlreiche Gäste und Livezuschaltungen gab es bis dahin beim Summit, Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne), der kroatische Präsident Zoran Milanovic und die slowakische Präsidentin Zuzana Caputova waren zugegen. Die digitale Vermittlung erfolgte unter anderem über die Facebook-Seite von Schwarzenegger dem ORF III, der live berichtet. Nach dem Summit folgte der "Climate Kirtag" am Heldenplatz der bis 21.00 Uhr angesetzt war.

Kommentare (6)

Kommentieren
Plantago
0
1
Lesenswert?

Ja, sicher,

so wie das die Sowjetunion und die DDR versucht haben. Und Kim yong-un arbeitet auch noch an seinem Feldversuch.

brosinor
0
12
Lesenswert?

Naja

....is halt schon das Alter......

duerni
2
14
Lesenswert?

Ich hab nicht mitgezählt - aber es dürfte der ....hundertste Klimagipfel sein........

.. und wie wird das Ergebnis aussehen? Zahnlose Empfehlungen und Mahnungen an die Einsicht der Menschen - sinnlos!
Das beste Klimaschutzmittel ist eine Pandemie. Da sterben zwar Tausende und die Wirtschaft säubert sich selbst von kranken Unternehmen und schickt tausende Arbeitnehmer in die Armut.
DAS ist das wahre Gesicht einer Welt, die nur auf Profitoptimierung ausgerichtet ist und von einigen Machos "regiert" wird - man sollte besser "ruiniert" sagen.
Wir brauchen keine Gipfelgespräche sondern "AKTION". Wir müssen unsere Art zu leben ändern.
Unter "Wir" meine ich Europa! Besinnen wir uns und beginnen selbstständig zu werden - ohne Importe aus Asien und den USA!
Europa - wir - sind abgehängt und abhängig von Asien und den USA. Wir können nicht "Digital", "Industrie 4.0", "Weltraumtechnik" - fangen wir endlich damit an - nicht "Apple" und "Huawei" sondern "Rom".
Wir schaffen das! ... wenn nicht sind wir wirtschaftlich tot - der "Übernahmefall Europa"!

Pelikan22
1
15
Lesenswert?

Ja wie denn, Mr. Präsident?

Mit dem Müllsackerl, oder dem Müllküberl? Das Problem ist uns doch schon längst über den Kopf gewachsen. Wozu die vielen Bau- und Bodenkommissionen. Alles nur "Wischi - Waschi"und die Herren "Verantwortlichen" freuen sich über das Trinkgeld. 13 Hektar oder 18 Fußballfelder werden täglich zubetoniert. Was willst da mit Klimaschutz, Pussibärli? Die Wohnungen stehen leer, weil sichs niemand leisten kann - reine Spekulationen und wir ersaufen im Hochwasser oder die Muren zerstören Autobahnen und Bundesstraßen. Sie war'n einmal ein GRÜNER - Aber das war einmal .... ein Märchen!

zweigerl
0
1
Lesenswert?

Frohbotschaften

Auf die Frohbotschaft kommt's an! Heute sprechen in diesem Sinn: Unser BPR VdB, unser Arnie aus Kalifornien und der steirische Bischof Krautwaschl.

umo10
5
3
Lesenswert?

Wo sind die Kriege?

Hat corona so ein Umdenken hervorgerufen?