Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Reaktion auf Quarantäne"Athen sicher: Migranten haben Feuer in Lager gelegt

"Das Feuer wurde von Menschen gelegt, die Asyl beantragt haben - als Reaktion auf die wegen des Coronavirus in Moria verhängte Quarantäne" - so der Sprecher der konservativen Regierung, Stelios Petsas.

© (c) AP (Petros Giannakouris)
 

Laut griechischer Regierung haben Migranten den Großbrand im Camp Moria selbst gelegt. "Das Feuer wurde von Menschen gelegt, die Asyl beantragt haben - als Reaktion auf die wegen des Coronavirus verhängte Quarantäne (in Moria)", sagte der Sprecher der konservativen Regierung, Stelios Petsas, am Donnerstag. Es handle sich um Menschen, die "ihr Gastland nicht respektieren", so Petsas.

Mit solchen Aktionen jedoch torpedierten diese Menschen jede Lösung. "Wir sagen es ihnen klipp und klar: Sie werden nicht wegen des Feuers die Insel verlassen. Das können sie vergessen." Gelungen sei den Brandstiftern lediglich, Tausende Menschen - darunter Familien- obdachlos zu machen, kritisierte Petsas.

Das Feuer wurde von Menschen gelegt, die Asyl beantragt haben - als Reaktion auf die wegen des Coronavirus verhängte Quarantäne. Es handelt sich um Menschen, die ihr Gastland nicht respektieren.

Regierungssprecher Stelios Petsas

Athen will unterdessen in den nächsten Tagen 19.000 Coronatests auf Lesbos durchführen, teilte der Regierungssprecher weiter mit. Die Angst eines unkontrollierbaren Virusausbruchs ist groß: 35 Migranten sind positiv auf das Virus getestet worden, doch infolge des Großbrandes sind sie nicht mehr alle ausfindig zu machen und könnten andere Menschen anstecken. Die Polizei habe nur acht von ihnen aufgreifen können, teilte die Regierung mit.

Das griechische Fernsehen (ERT) zeigte am Donnerstag erneut Bilder von Menschen, die am Straßenrand lagen und auf Hilfe warteten. Einige Menschen übernachteten auf einem Friedhof. Humanitäre Organisationen und die Behörden planten am Donnerstag Essen und Wasser zu den Menschen zu bringen, hieß es.

Kommentare (6)

Kommentieren
diss
1
4
Lesenswert?

Wahrscheinlich von Schleppern

organisierte Brandstiftung, um das Geschäft wieder voran zu treiben.
Und unsere Grünen fallen darauf wie kleine Kinder herein.
Sie wollen noch mehr Menschen nach Österreich holen, die Parallelgesellschaften aufbauen und unsere westliche Kultur als Feindbild bekämpfen.

tim29tim
0
55
Lesenswert?

Da die Leute ihr Camp selber angezündet haben, hat der Griechische Regierungssprecher schon recht mit „Es handelt sich um Menschen, die ihr Gastland nicht respektieren“


Da bin ich doch froh, dass wir die Türkise Volkspartei in der Regierung haben, die sich nicht dazu erpressen lässt, diese Leute auch noch nach Österreich zu bringen.

FySy
0
44
Lesenswert?

Sehr schlimm und kriminell

Ich finde das kriminell was die dort gemacht haben. Das ist eine kriminelle Handlung, aber leider sind auch Unschuldige betroffen.
Wenn sich jetzt dadurch die Haltung einzelner Staaten ändert sind wir erpressbar und die nächsten Lager werden angezündet werden. Wir brauchen dringend Lösungen in den Herkunftsländern, damit die Menschen nicht fliehen müssen. Das wäre für mich die einzige Lösung.

eleasar
1
55
Lesenswert?

Europa soll sich nicht erpressen lassen.

Wer tausendfach Flüchtlinge aufnehmen will, nimmt auch tausendfach Gedankengut auf, das sich oft nur schwer integrieren lässt. Man sollte hier nicht naiv sein.

In Frankreich werden jeden Tage zwei katholische Kirchen beschmiert, zerstört oder entweiht. 2018 wurden mehr als 1000 „antichristliche Taten“ gegenüber 541 antisemitischen und 100 islamophoben Taten festgestellt. Pro Jahr gehen 40 bis 50 Kirchen verloren. Gleichzeitig entsteht jede zweite Woche eine neue Moschee. Wohin das führt, kann sich jeder ausmalen.

zweigerl
0
44
Lesenswert?

Spirale der Erpressungen

Damit ist klar: Was Erdogan kann, nämlich die EU erpressen, können auch die Migranten selbst: "Wenn ihr uns nicht schleunigst in die Länder eures schamlosen Wohlstands transferiert, zünden wir jedes Aufnahmelager an!" Diese Spirale der Erpressung, die vor einigen Jahren als mörderische Terrorserie inszeniert wurde, muss im Ansatz unterbunden werden. Die Frage ist allerdings: Wie? Das Credo der Willkommenskultur: Alle aufnehmen! ist vermutlich nur schwer umzusetzen, ohne dass nicht auch in diesem Fall der ganze Kontinent in Brand gesetzt würde. Es tut sich für die Politik und für uns alle ein Abgrund auf.

Plantago
0
9
Lesenswert?

Diese Erkenntnis geht aber den grünen

"Kreuzotternstreichlern" nicht ins Gemüt.