Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

19 Polizisten verletztBrutale Krawalle: In Stuttgart läuft die Ursachensuche

Polizei geht von Selbstinszenierung der Partyszene aus - und schließt politische Motive weiter aus.

© (c) APA/dpa/Marijan Murat
 

Die Glasscherben der zerstörten Schaufenster dürften am Montag weggekehrt sein, doch damit ist der Schaden nicht behoben: Die Aufarbeitung der Chaos-Nacht in Stuttgart vom Wochenende fängt jetzt erst an. 24 Menschen wurden im Zuge der Ausschreitungen in der Nacht zum Sonntag festgenommen, mindestens 19 Polizisten verletzt. Insgesamt sollen 400 bis 500 Menschen an den Krawallen teilgenommen haben.

Vielfach wurde am Sonntag die Frage gestellt, wie es dazu kommen konnte - von Bürgern, Geschäftsinhabern, aber auch von Politik und Polizei. Für die Polizei scheint festzustehen, dass die Randale nicht politisch motiviert war. Es seien vielmehr Menschen aus der Party- und Eventszene gewesen, die sich in den vergangenen Wochen immer wieder in der Öffentlichkeit getroffen und sich in den sozialen Medien mit ihrem Handeln inszeniert hätten. Allerdings noch nie in diesem Ausmaß. Die Polizei hat Zeugen um Mithilfe bei den Ermittlungen gebeten - zur Aufklärung benötige man Bilder und Videos von den Straftaten und mutmaßlichen Tatverdächtigen.

"Wir werden mit allem, was uns der Rechtsstaat zur Verfügung stellt, diese Randalierer verfolgen und sie zur Rechenschaft ziehen", sagte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Sonntagabend in den "tagesthemen" der ARD. Er sah in den Ereignissen eine Herausforderung für den Rechtsstaat.

Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) machte unter anderem Geltungsbewusstsein in den sozialen Medien als Grund für die Ausschreitungen aus - neben Alkoholkonsum. Nach den Worten von Innenminister Strobl hat sich "die Szene im Schlossgarten" dort schon seit Längerem festgesetzt. Er forderte ein Gesamtkonzept für die Stadt Stuttgart und ein Maßnahmenbündel. "Das muss die Stadt Stuttgart lösen", betonte der Minister.

Sven Hahn, Geschäftsführer der City-Initiative Stuttgart, einem Verbund aus Händlern, Gastronomen, Hoteliers und Kulturbetrieben, plädierte für eine umfassende Analyse. "Wir müssen genau schauen, was passiert ist, wie es dazu kam und ob es dazu Aufrufe gab", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Dann gelte es, sich mit Polizei und Politik sinnvoll abzustimmen, um Lösungen zu finden. "Man tut nichts Gutes, wenn man vorschnell den Finger auf jemanden richtet".

Gelegenheit zur Aufarbeitung soll eine Sondersitzung des Innenausschusses am Mittwoch im Landtag geben. Dort will die Opposition Innenminister Thomas Strobl (CDU) ausführlich zur kriminellen Gewalt und zu Maßnahmen zum Schutz von Gesellschaft und Polizei befragen. Die Polizei hat angekündigt, in den kommenden Wochen mit verstärkten Kräften in Stuttgart unterwegs zu sein.

Aus der Bundespolitik kommen derweil Forderungen nach Konsequenzen. Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Mathias Middelberg, sagte der "Welt": "Das Entstehen rechtsfreier Räume dürfen wir nicht zulassen." Die innenpolitische Sprecherin der grünen Bundestags-Fraktion, Irene Mihalic, sagte der Zeitung: "Nun müssen akribisch alle Erkenntnisse zusammengetragen werden, damit zügig geklärt werden kann, wer dahintersteckt und wie es überhaupt dazu kommen konnte."

Kommentare (17)

Kommentieren
zweigerl
1
6
Lesenswert?

Chaotische Trittbrettfahrer

Wirklich blöd wäre, wenn die vandalisierenden Jugendlichen sich als Trittbrettfahrer der Antirassismusdemonstrationen gebärdeten. Was meine ich damit? Die Hemmschwelle, sich im kollektiven „Wir“ durch gewalttätige Zerstörungen Luft zu verschaffen, wird gesenkt, wenn gerade das Image von Straßendemonstrationen, wie sie aktuell gegen den Rassismus weltweit stattfinden, positiv besetzt ist. Schon sind die Großmäuler zur Stelle: Scheiß Corona-Regeln, Scheiß „Bullen“, Scheiß "Staat" usw. Allein um das Gewaltmonopol des Staates aufrechtzuerhalten und Demonstrationen als ein Mittel der Demokratie zu schützen, muss man solchen Exzessen aufs Schärfste entgegentreten.

hfg
2
12
Lesenswert?

Grundsätzlich hat das alles Fr. Merkel

Zu verantworten - ihre Naivität (nicht Menschlichkeit) hat die Tür für diese „Flüchtlinge“ in Europa aufgemacht. Sie hat damit jegliche rechtsstaatliche Ordnung außer Kraft gesetzt. Dieser Mob oder das Partyvolk hält sich auch jetzt an keine Rechtsordnung und greift einfach die Polizei an. Das ist Wasser auf die Mühlen der Rechtsradikalen und führt über kurz oder lang zum Bürgerkrieg. Das sich das auch gemäßigte Bürger nicht gefallen lassen werden. Bei uns zumindest in Graz ist es noch nicht ganz so schlimm aber auch ich habe erst vorige Woche Mittwoch ein Rudel „Partyvolk“ beobachtet die zwei Mädchen allerdings „ nur“ verbal belästigt haben. Man kann sich nur fürchten einschreiten traute ich mich nicht.

Plantago
1
2
Lesenswert?

Es ist nicht nur "Wasser auf die Mühlen der Rechtsradikalen",

sondern ein Ärgernis für jeden normalen Menschen.

Vem03
2
14
Lesenswert?

Partyszene

Perfekte Umschreibung😂

limbo17
3
9
Lesenswert?

Die Ursache für solche Randale

ist weil diese linken Anarchos mit keinerlei Strafe rechnen müssen!
Die werden doch durch diese linken Regierungen geschützt und noch motiviert!

valentine711
3
19
Lesenswert?

PC löst derartige Probleme nicht

Ja, ja - die Partyszene! In Deutschland ist es mittlerweile unerwünscht, diesbezüglich die Dinge beim Namen zu nennen.

Shiba1
5
31
Lesenswert?

Geschäfte wurden geplündert...

Es ist stark anzunehmen, dass das Geschäft mit der Arbeitskleidung unangetastet geblieben ist

Mezgolits
4
20
Lesenswert?

In Stuttgart läuft die Ursachensuche

Vielen Dank - ich meine: Vielleicht war es einigen
Unterbeschäftigten zu langweilig. Erfinder M.

ModellR2d2
4
33
Lesenswert?

"Das Entstehen rechtsfreier Räume dürfen wir nicht zulassen."

fordert jetzt jene deutsche Bundespolitik, die mit dem bedingungslosen "Öffnen der Grenzen" das eigentliche Grundproblem geschaffen hat. "Das muss die Stadt Stuttgart lösen", betonte in Folge der Minister des Landkreises.

So wird von oben nach unten die Verantwortung delegiert.

Das eine Stadt kaum Schuld tragen kann an solchen Szenarien, davon darf man ausgehen. Wohl eher wird sich das Beispiel auf weitere deutsche Städte (und vielleicht auch österreichische) verbreiten. Konsequenzen einer verfehlten Immigrationspolitik, die nicht zwischen Asyl und Einwanderungspolitik unterscheiden kann.


wlan
3
34
Lesenswert?

Warum?

Es gibt Videos auf YouTube wo die "Partygäste" " ab in die Bar!" riefen...…
Es kann auch sein, dass es ein anderer, aber ähnlich klingender Wortlaut war, den man nicht schreiben darf...
Warum ist das so?
Vor kurzen musste der Verfassungsgerichtshofpräsident von Deutschland zurücktreten, weil auf einen zusammengeschnittenen Viedeo 4 Sekunden lang Männer einen Migranten verfolgten-"Hetzjagt!!" Sondersendungen, Diskussionsrunden und eine zu tiefst empörte Kanzlerin.
Und jetzt?
Jetzt gibt es minutenlang Viedeomaterial wo alles eindeutig alles zu sehen und zu hören ist, und jetzt spricht man von Partytigern die etwas über den Durst getrunken haben....
Wo führt das hin?

Ali68159
6
41
Lesenswert?

Am Rand:

www.tagesschau.de, 21.06.2020, Krawall in Stuttgart:
„Nach Angaben der Polizei waren auf dem Höhepunkt der Ausschreitungen auf dem Schlossplatz 400 bis 500 Personen beteiligt. 24 Personen seien vorläufig festgenommen worden, sagte Polizeivizepräsident Thomas Berger. Zwölf davon haben eine deutsche, zwölf eine andere Staatsangehörigkeit.“ Aber einen deutschen Großvater hat mit Sicherheit keiner davon.

andrea84
7
62
Lesenswert?

Polizeigewalt

Wo sind unsere 10.000 Demonstranten gegen "Polizeigewalt".
Ist die Demo schon angemeldet?
Es ist wirklich unakzeptabel, was sich bei uns und in Westeuropa Polizisten von Rechtsbrechern gefallen lassen müssen, um ja nicht in den Ruf von "Polizeigewalt"zu kommen.
Ob die Polizei uns auch in Zukunft vor gewaltätigen Menschen schützen werden können, ist für mich höchst fraglich.

Bluebiru
53
6
Lesenswert?

@andrea

Schön polemisch, ihr Post!

So ein Pech, dass die Randalierer keine Asylwerber sind, sondern der Partyszene angehören.

Liemo
1
20
Lesenswert?

@Bluebiru

Dann erklären sie mir bitte schnell mal, welche Leute gemeint sind bei "Partyszene"?

wlan
9
16
Lesenswert?

@Blubiru

Sehen sie sich die Videos auf YouTube an.
Man solle sich in der heutigen Zeit Umfassend informieren.
Einer der Partygäste skandierte dann wohl "Ab in die Bar"! und nicht "Allahu Akbar!"

Shiba1
3
32
Lesenswert?

So naiv kann mans natürlich auch sehen

noch ein bisschen blue vom Wochenende, oder was?

jaenner61
2
27
Lesenswert?

ja glauben sie

dass die neuen facharbeiter keine partys feiern?