Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Empörung in AustralienBergbaukonzern zerstört 46.000 Jahre alte Höhlen der Aborigines

Der Bergbaufirma Rio Tinto schlägt große Empörung entgegen, nachdem sie eine bedeutende Stätte der australischen Aborigines zerstört hat. Die Höhlen der Juukan-Schlucht wurden bei einem Minenprojekt in die Luft gesprengt.

Die gesprengten Höhlen in der Juukan-Schlucht © AFP/Handout
 

Die Stätte in Westaustralien hatte über 46.000 Jahre Bestand. Vor einer Woche wurden sie zerstört, als Rio Tinto ein mit den Behörden vereinbartes Eisenerzprojekt erweiterte. 

Zu den Artefakten, die bei den Höhlen entdeckt worden waren, zählte auch ein Gürtel, der aus menschlichem Haar bestand. Durch diesen Fund konnten Wissenschaftler die genetische Verbindung mit den heutigen Eigentümern der Stätte herstellen, den Puutu Kunti Kurrama und den Pinikura (PKKP).

Der britisch-australische Konzern Rio Tinto sah sich nach heftigen Protesten dazu genötigt, um Entschuldigung zu bitten "für das Leid, das wir verursacht haben“. Chris Salisbury, ein Geschäftsführer des Unternehmens, erklärte: „Wir überprüfen sofort die Pläne aller anderen Standorte in der Juukan-Schlucht.“ Neben Eisenerz sind für Rio Tinto noch Bauxit und Diamanten in der Region von besonderem Interesse. 

Genehmigung erteilt

Nach der Zerstörung der Höhlen sagte ein Vertreter der PKKP, John Ashburton, der Verlust sei ein „verheerender Schlag“. „Es gibt weniger als eine Handvoll bekannter Aborigines-Stätten in Australien, die so alt sind wie diese. Ihre Bedeutung darf nicht unterschätzt werden“, zitierte ihn die Nachrichtenagentur Reuters. „Unser Volk ist zutiefst besorgt und traurig über die Zerstörung dieser Höhlen und trauert um den Verlust der Verbindung zu unseren Vorfahren und unserem Land.“ 

Das noch unzerstörte Gelände, Aufnahme von 2013 Foto © AFP/Handout PKKP

Auch Ken Wyatt, Minister für die Angelegenheiten der Indigenen und selbst ein Nachfahre der Ureinwohner des Kontinents, sagte, es sei „unverständlich“, dass die Sprengungen weiter gegangen seien. In diesem Fall habe das Recht versagt, so Wyatt. 

Ein Gesetz des Bundesstaates Westaustralien erlaubt die Zerstörung kulturell bedeutender Stätten aus wirtschaftlichen Interessen. Die Erlaubnis zur Erweiterung des Minenprojekts war Rio Tinto bereits 2013 erteilt worden, bevor die historische Bedeutung der Höhlen durch die archäologischen Funde erkannt worden war.

Kommentare (3)

Kommentieren
anonymus21
4
22
Lesenswert?

Kapitalismus über alles

Unglaublich unsere Spezies :-/

Mezgolits
5
0
Lesenswert?

Empörung in Australien

Ich meine: Wie in der freien Natur: Das Recht -
des Stärkeren in Australien. Erfinder Mezgolits

Mein Graz
0
3
Lesenswert?

@Mezgolits

Nein, nicht wie in der freien Natur.
Beim Menschen ist es das Recht des Reicheren. Der kauft sich was er will!