AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ItalienBesitzer zerstörte aus Frust mutwillig seine eigene Pizzeria

Weil er wegen der strengen Maßnahmen in Italien sein Restaurant nicht mehr öffnen kann, zerstörte Inhaber Gian Mario Fenu sein Lokal. Er habe keine Kraft mehr noch einmal neu zu starten.

Fenu zerstörte sein Lokal
Fenu zerstörte sein Lokal © Screenshot
 

Aus Frust, weil er wegen den strengen Anti-Covid-Sicherheitsvorschriften sein Lokal nicht mehr öffnen kann, hat ein Pizzeria-Inhaber in Ploaghe auf Sardinien seine Pizzeria mit Hammerschlägen zerstört. "Danke Covid-19!", rief Gian Mario Fenu, während er mit einem großen Hammer den Backofen und das Lokal zertrümmerte.

Auf einem Video auf Facebook erklärte Fenu, dass ihn die Wiedereröffnung der Pizzeria mehr koste, als sie endgültig zu schließen. "Auch geschlossen kostet mich das Lokal 3.000 Euro im Monat, das kann ich mir nicht leisten", sagte er in dem Video, das tausendfach angeklickt wurde. "Ich gebe niemandem die Schuld, ich habe ganz einfach nicht mehr die Kraft, neu zu starten", sagte der Mann.

Italienische Restaurantinhaber sorgen sich wegen der ab kommendem Montag geltenden Regeln zum Gastronomienbetrieb in Zeiten der Corona-Pandemie. Die Branche mit 1,2 Millionen Arbeitnehmern und unzähligen Kleinunternehmen rechnet mit einem starken Kundenrückgang wegen des Mindestabstands von zwei Metern, der zwischen Tischen eingehalten werden muss.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ploaghe, barista distrugge il suo locale: "Troppi costi" Gian Mario Fenu, 59 anni di Ploaghe, fa il barista e il pizzaiolo sin da piccolo. Proprio da bambino era solito arrampicarsi dappertutto. Da allora per tutti i ploaghesi è diventato "Ciondolo" e nessuno quindi l'ha più chiamato col suo nome vero. Popolarissimo, commerciante nato e appassionato di paracadutismo, gestisce con successo il Fanatic Pub Pizzeria da 29 anni. Sino all'arrivo del coronavirus. Con la pandemia per Ciondolo ci sono stati solo costi e nessun ricavo. Il commerciante ha così deciso di vendicarsi e scaricare la sua rabbia con uno strano sistema: a colpi di mazza ha distrutto il locale e ha anche pubblicato il video su Facebook. "Grazie Covid", è stato il suo grido di battaglia. Se in molti hanno pensato che l'insolita impresa fosse un gesto contro le istituzioni devono ricredersi. "Non ce l'ho con nessuno e non voglio lanciare alcun segnale politico - spiega Ciondolo Fenu - A causa del Covid non ce la facevo a sostenere i costi e allora ho deciso di abbattere la struttura. Molto semplice. Anzi, mi stupisce l'interesse che ha suscitato il mio video". Ora Fenu potrà dedicarsi maggiormente all'altro locale che gestisce a Ploaghe, il Caffè San Pietro. "Tranquilli - afferma - quello non ho intenzione di distruggerlo e magari mi potrò preparare al meglio ai campionati mondiali dei pizzaioli ai quali ho partecipato gli anni scorsi, ottenendo lusinghieri piazzamenti". #unionesarda

Ein Beitrag geteilt von L'Unione Sarda (@unionesarda.it) am


Vier Quadratmeter pro Gast sehen die Vorschriften vor, an denen die Regierung mit dem wissenschaftlichen Komitee (CTS) arbeitet, das sie in Sachen Coronavirus berät. Wenn möglich sollen Tische im Freien angeboten werden. Die Lokale sollen belüftet sein. Fenster sollen immer offen bleiben, um die Luftzirkulation zu ermöglichen. Köche und Küchenpersonal sowie Kellner müssen Atemschutz und Handschuhe tragen. Die Toiletten sollen häufig desinfiziert werden.

Kommentare (1)

Kommentieren
crawler
1
1
Lesenswert?

Wenigstens

einmal einer der die Schuld nicht bei andeten sucht.

Antworten