Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Mediziner-FamilieSechs Geschwister kämpfen in Italien gemeinsam gegen das Coronavirus

In Italien ist eine Familie derzeit in aller Munde. Die Geschwister Barbara, Maria, Emanuele, Pietro, Alessandra und Davide Tizzani kämpfen alle als Ärzte gegen die Epidemie in ihrem Land.

Ärzte gehen in ganz Italien an ihre Grenzen
Ärzte gehen in ganz Italien an ihre Grenzen © (c) AP (Domenico Stinellis)
 

In Zeiten des Coronavirus sind sie italienweit zu einem Symbol im Kampf gegen die Corona-Epidemie aufgerückt: Sechs Geschwister aus Turin, alle Ärzte, sind zusammen gegen Covid-19 im Einsatz. Als "Geschwister an vorderster Front" werden Barbara, Maria, Emanuele, Pietro, Alessandra und Davide Tizzani, die aus einer Ärztedynastie stammen, gefeiert.

Die sechs Geschwister im Alter zwischen 49 und 35 Jahren gehören einer großen Familie mit insgesamt elf Kindern an. Die Berufung zur Medizin haben sie von ihrem Großvater Felice und ihrem Vater Pierluigi geerbt, der 2015 im Alter von 76 Jahren gestorben ist und Leiter eines Krankenhauses in Turin war. Auch Mutter Rosina hatte Medizin studiert. Von den anderen fünf Geschwistern ist Paolo Tierarzt, während Fernanda Krankenschwester werden will. Drei weitere Geschwister sind Ingenieure.


"Wir haben eine Whatsapp-Gruppe für uns Ärzte der Familie eingerichtet und teilen berufliche Informationen. Sie dient uns auch dafür, uns gegenseitig in dieser schwierigen Zeit zu ermutigen", erzählten die Geschwister im Gespräch mit dem katholischen Magazin "Famiglia Cristiana".

Der jüngste unter den Tizzani-Ärzten Davide (35) und sein Bruder Pietro (39) arbeiten in der Notaufnahmen des Turiner Krankenhauses "San Giovanni Bosco". Maria, (46) ist in der Nothilfe des Krankenhauses Molinette in Turin, während die 37-jährige Alessandra und die 49-jährige Barbara in einer Geriatrie-Abteilung tätig sind. Emanuele (40) ist Kardiologe.

"Ich denke oft an unseren Vater. Würde er noch leben, wäre er bestimmt gegen die Epidemie im Einsatz. Er arbeitete mit großer Aufopferungsbereitschaft. Wir bemühen uns alle, uns an ihm ein Beispiel zu nehmen", betonte Barbara, die älteste unter den Geschwistern. "Unser Vater hatte ein großes Herz. Oft behandelte er ärmere Menschen und ließ sich nicht bezahlen. Sein Beispiel hat uns in der Berufswahl sehr beeinflusst", sagte Barbara.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

samro
0
1
Lesenswert?

familie

was seid ihr fuer eine tolle familie!