AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wegen CoronavirusZwölf Kontaktpersonen in Tirol unter Quarantäne

Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten steigt in allen betroffenen Ländern, auch in den europäischen. Nun gibt es offenbar in Brasilien den ersten Fall in Südamerikas.

© (c) APA/EXPA/JOHANN GRODER
 

Das neuartige Coronavirus breitet sich weiter aus. In der norditalienischen Region Venetien ist ein weiterer Mensch an Covid-19 gestorben. Es handelt sich um eine 76-jährige Frau aus Treviso, teilte die Regionalregierung mit. Damit steigt die Zahl der dem Virus erlegenen Menschen in Italien auf elf. Auf Teneriffa wurde nach zwei bestätigten Coronavirus-Fällen ein Hotel unter Quarantäne gestellt.

In der Lombardei waren am Dienstag bereits drei weitere Todesfälle gemeldet worden, teilten die lombardischen Gesundheitsbehörden mit. Dabei handelt es sich um Personen im Alter von über 80 Jahren. Neun der zehn Todesfälle wurden bisher in der Lombardei gemeldet. Einen Todesfall gab es in der Region Venetien.

FRAGEN ZUM CORONAVIRUS

Für Fragen zum Coronavirus hat die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) eine rund um die Uhr erreichbare Hotline eingerichtet: 0800 555 621

Wie schon für Reisende aus China gilt nun auch für Italien: Hatte man Kontakt zu Menschen aus den betroffenen Regionen oder kommt aus diesen Regionen zurück nach Österreich und bemerkt innerhalb von 14 Tagen Symptome wie Fieber oder Husten, muss man sich immer zuerst telefonisch melden!

Auf keinen Fall sollte man einfach zum Hausarzt oder ins Krankenhaus fahren. Zuerst telefonisch mit dem Hausarzt Kontakt aufnehmen oder beim Gesundheitstelefon 1450 anrufen, es gibt auch eine spezielle Hotline zum Coronavirus (Tel. 0800 555 621). Das ist wichtig, damit man das Virus nicht in Krankenhäuser oder Ordinationen einschleppt und viele andere ansteckt.

Homepage des Sozialministeriums
Homepage der Agentur Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES)

322 Fälle in Italien

Italien ist aktuell mit Abstand das Land mit den meisten erfassten Fällen in Europa. Die Zahl der Infektionen stieg auf 322 Fälle - 240 davon in der Lombardei. Erstmals gab es Infektionsfälle auch in Ligurien, in der Toskana und auf Sizilien.

In Rom durchgeführte Tests bestätigten die Coronavirus-Infektion eines 31-jährigen Südtirolers. Der Mann hatte sich in den vergangenen zwei Wochen in der Ortschaft Castiglione d'Adda in der Lombardei aufgehalten. Wie das Land Südtirol mitteilte, gab es am Dienstag vier neue Verdachtsfälle in Südtirol. Auch Frankreich meldete zwei neue Infektionen mit dem Coronavirus.

Im Hotel in dem Ort Adeje auf der spanischen Urlaubsinsel Teneriffa waren laut Medienberichten rund 1.000 Touristen von der Maßnahme betroffen. Das große Hotel auf Teneriffa werde von der Polizei bewacht, bis alle Menschen darin getestet worden seien, so die Zeitung "El Mundo". Zwei Touristen wurden positiv auf das neue Virus getestet worden, teilte das spanische Gesundheitsministerium mit. Bei dem Mann handelt es sich den Angaben zufolge um einen 69-Jährigen aus der Lombardei. Die Region ist das im Moment am stärksten von dem Virus betroffene Gebiet in Norditalien. Auch seine Ehefrau wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Beide Patienten liegen isoliert in einem Krankenhaus auf der Kanareninsel.

Österreichisches Paar auf Teneriffa isoliert

Unter den in einem Hotel auf Teneriffa isolierten Urlaubern befinden sich auch zwei Österreicher. Das gab das österreichische Außenministerium bekannt. Dem älteren Ehepaar aus Wien gehe es gut, es darf zunächst das Zimmer nicht verlassen. Die österreichische Botschaft in Madrid sei mit den beiden in Kontakt, hieß es.

In Kroatien wurde eine Ansteckung bei einem Mann nachgewiesen, der zuvor einige Tage in Italien gewesen war. Er halte sich mit leichten Symptomen in einem Krankenhaus in Zagreb auf, teilte Ministerpräsident Andrej Plenkovic am Dienstag mit.

Lage in China weiter angespannt

Unterdessen bleibt die Lage in China angespannt. Wie die Pekinger Gesundheitskommission am Dienstag mitteilte, kamen weitere 71 Menschen ums Leben. Die Gesamtzahl der Opfer in China stieg damit auf 2.663. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen kletterte um 508 auf 77.658. Seit einer neuerlichen Änderung der Zählweise vor knapp einer Woche hat sich der tägliche Anstieg der neuen Infektionen in China deutlich reduziert. Experten gehen allerdings weiter von einer hohen Dunkelziffer aus.

Südkorea kündigte unterdessen Massenuntersuchungen auf das Virus an. Mehr als 200.000 Mitglieder einer Kirche, die im Zentrum des Ausbruchs in dem Land steht, sollten untersucht werden, kündigte das Land an. Südkorea hat mit knapp 1.000 Kranken die höchsten Fallzahlen außerhalb Chinas. Auch in der Schweiz wurde eine Infektion bestätigt sowie am spanischen Festland.

Weiterer Passagier verstorben

Das nordafrikanische Land Algerien bestätigte seinen ersten Coronavirus-Fall. Bei dem Infizierten handelt es sich um einen Italiener, der am Montag der vergangenen Woche eingereist sei, berichtete das Staatsfernsehen.

Indes starb ein weiterer Passagier von Bord des betroffenen Kreuzfahrtschiffes "Diamond Princess" in Japan. Das berichteten japanische Medien am Dienstag. Die betroffene Person in ihren 80ern war in ein Krankenhaus gebracht worden, wo sie starb. Es ist der vierte Todesfall unter den Passagieren des Schiffes.

Mit der steigenden Zahl der Sars-CoV-2-Infektionen im Iran droht sich das neuartige Coronavirus auch zunehmend in der Golf-Region auszubreiten. Irans regionale Nachbarländer Irak, Kuwait, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) meldeten mehrere neue Fälle von Patienten, die zuvor in den Iran gereist waren.

Kommentare (99+)

Kommentieren
bertl2811
10
64
Lesenswert?

Ich weiss ehrlich nicht um was es Euch eigentlich geht.

Es ist doch völlig egal ob die Mortalität 3%, 5% oder mehr ist. Jeder der erkrankt hat Probleme, der Eine mehr, der Andere weniger. Abgesehen vom wirtschaftlichen Schaden, den wir alle spüren werden, sollte der Virus nicht in den nächsten 14 Tagen in den Griff zu bekommen sein, finde ich all jene, die jetzt so beschwichtigend schreiben nicht sehr verantwortungsvoll. Es ist doch gut, wenn die Bevölkerung so eine leichte und ich betone, eine leichte Panik hat. Es ist doch gut wenn die Bevölkerung die nächsten 14 Tage vorsichtig ist. Ist es vielleicht besser, wenn mit "schei.... d'rauf mir passiert eh nix" reagiert wird? Ich glaube wenn wir die nächste Zeit, alle vorsichtiger und bedachter leben und handeln kann das doch nicht von Nachteil sein.

Antworten
Planck
31
17
Lesenswert?

Mit Verlaub,

in ein Papiertaschentuch zu niesen, sich die Hände zu waschen oder Obst im Supermarkt nicht mit den bloßen Griffeln zu betatschen geht auch ganz ohne Panik.

Aber mit der Hügenie war es in Österreich noch nie weit her, wie sonst käme Ammoniak in die Chips und Erdnüsse, die sie weiland an die Bartheken gestellt haben ...

Antworten
bertl2811
9
28
Lesenswert?

@Planck, passen Ihre Zeilen zum Artikel?

Mit Verlaub, das hat doch absolut nichts mit dieser Sache zu tun!
Sie verwechseln weiters Viren mit Bakterien!!! Einem Virus mit Händewaschen usw. zu begegnen, da kämpfen Sie gegen Windmühlen. Sie können sich alle 5 Minuten die Hände waschen, wenn Sie von einem Infizierten angehustet werden, nützen Ihre sauberen Hände nicht viel.
Eine Frage am Rande. Wie greifen Sie das Obst im Supermarkt an? Mit den Plastikhandschuhen? - Na bravo! Das Obst das ich angreife, wandert in meinen Einkaufskorb, doch sollte das jemand nicht so machen, habe ich auch noch nicht gehört, dass Jemand verstorben ist, da ein andere Mensch zuvor den Apfel angegriffen hat, den er gegessen hatte. Da dürfen Sie ja nicht einmal einem Freund mehr die Hand geben!

Antworten
Planck
11
12
Lesenswert?

Ja, tun sie.

"Wer sich vor der Covid-19-Krankheit, die das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 auslöst, schützen möchte, kann sich an die gleichen Regeln halten, die Medizinerinnen und Gesundheitsexperten jedes Jahr zur saisonalen Grippewelle empfehlen: auf Hygiene achten, vor allem im Umgang mit Menschen, die besonders anfällig für Virus-Infektionen sind, also Schwangere, Menschen über 60 Jahre oder chronisch Kranke. Man sollte regelmäßig und gründlich seine Hände waschen, das heißt: mindestens 20 Sekunden lang, mit Seife und bis zum Handgelenk. Außerdem sollten ungewaschene Hände keine Lebensmittel oder die Augen und den Mund anfassen. Wer ein Desinfektionsmittel verwenden möchte, sollte darauf achten, dass es als viruzid gekennzeichnet ist, also wirklich Viren abtöten kann."
Quelle: Die Zeit

Sie können's auch grafisch aufbereitet haben, wenn Sie wollen:

>> "How to protect yourself from coronavirus" <<

Antworten
bertl2811
7
10
Lesenswert?

@Planck. Sie sind ein absoluter Profi in Bezug auf Viren.

Natürlich wird in Bezug auf Grippe oder jetzt Corona vermehrt über Hygiene gesprochen. Was soll man sonst schreiben? Ich kopire Ihnen eine Info.

Wodurch wird die Krankheit verursacht? Nach derzeitigem Erkenntnisstand kommt ein bisher unbekanntes Coronavirus als auslösender Erreger in Betracht. Inzwischen stehen verschiedene Laborverfahren zum Nachweis von Coronaviren zur Verfügung.
Ist die Krankheit behandelbar? Bislang ist nur eine unterstützende Therapie möglich.
Gibt es eine Impfung? Eine Impfung ist bislang nicht verfügbar.
Wie wird Corona übertragen? Wie stecke ich mich an? Das Virus kann bei den Erkrankten in den Atemwegen und im Stuhl nachgewiesen werden. Nach bisherigem Kenntnisstand wird die Krankheit hauptsächlich durch direkten "Gesicht zu Gesicht" Kontakt (Angehustet werden), eventuell auch durch Schmierinfektionen (Stuhl-Mund) z.B. bei der Pflege von Angehörigen übertragen.
Eine besondere Behandlung unbelebter Güter (z. B. Desinfektion) ist nicht erforderlich. Ein Übertragungsrisiko durch Gegenstände oder importierte Güter besteht nach bisherigen Erkenntnissen nicht. Bitte nicht falsch verstehen, Hygiene ist sehr wichtig und ich gebe Ihnen recht, dass dies zu sehr vernachlässigt wird, doch als Mittel gegen Corona hilft das nur sehr begrenzt. Schaden kann es allerdings auch nicht!

Antworten
Planck
12
5
Lesenswert?

Nein, bin ich nicht. Und Sie sind's auch nicht.

Ich stelle fest, dass ALLE Fachleute dasselbe sagen. Dass Hygiene hilft.
Und ich sage weiters, dass es in Österreich mit der Hügenie nicht weit her ist.
That's it, end of story.

By the way, Sie wollen eine "leichte Panik", aber einfachste Maßnahmen sind für Sie anscheinend unerreichbar.
Mir isses wurscht, Sie müssen sich verstehen, dann wird's schon passen *gg

Antworten
bertl2811
3
9
Lesenswert?

@Planck. Sie wollen nicht vestehen.

Ich sage ja nicht, dass gute Hygiene Sinnlos ist, doch die Gefahr, dass Sie mit Coronaviren infiziert werden, weil Sie einen Apfel gegessen haben der irgendwann zuvor von einem Coronainfiziertern angegriffen wurde ist ausgesprochen gering.
Menschanansammlungen vermeiden, ein wenig mehr Abstand halten usw. hilft da, meines Erachtens schon eher.
Ich bleibe bei Deutsch: "So ist es, Ende der Geschichte"

Antworten
Planck
14
5
Lesenswert?

Na doch, ich verstehe es schon.

Sie haben nix gegen Ammoniak in Ekelchips.
Ich schon *gg

Antworten
bertl2811
3
9
Lesenswert?

@Planck. Was hat das mit Corona zu tun?

Weiters schreiben sie so einen Blödsinn, weil sie nichts wissen, sondern nur abschreiben. Sie schrieben:

Außerdem sollten ungewaschene Hände keine Lebensmittel oder die Augen und den Mund anfassen. Wer ein Desinfektionsmittel verwenden möchte, sollte darauf achten, dass es als viruzid gekennzeichnet ist, also wirklich Viren abtöten kann."
Quelle: Die Zeit

Wenn ich Ihnen jetzt schreibe, dass sich zum Beispiel die behüllten Ebola-Viren mit als BEGRENZT VIRUZID ausgelobten Produkten inaktivieren lassen? Also ganz normale, handelsübliche alkoholhältige Desinfektionsmittel. Sars ist ebenfalls ein umhüllter Virus, daher sehr empfindlich gegen Alkohol, da umhüllte Viren sehr schnell ausdrocknen und Alkohol die Ausdrocknung fördert.
Wir schreiben hier über einen Artikel der umhüllte Coronaviren betrifft, daher MUSS NICHT darauf geachtet werden, dass ein Desinfektionsmittel viruzid wirkt. Begrenz viruzid reicht völlig. Nur zur Klarstellung. - Soll aber nicht bedeuten, das Mittel die viruzid gekennzeichnet sind nicht wirken. Die wirken auch auf widerstandsfähigere nichtumhüllte Viren. Ich will nur klarstellen, dass bei Corona nicht unbedingt ein viruzid gekennzeichnetes Mittel verwendet werden muss. (So wie sie behaupten). *gggg*

Antworten
Planck
9
3
Lesenswert?

Jaja, passt schon.

Noch ein -- und zum unwiderruflich letzten -- Mal: ICH behaupte gar nichts, ich zitiere.
ICH behaupte allerdings, weil ich es empirisch nachweisen kann, dass es mit der Hügenie in Österreich nicht weit her ist.
Was Ihre Virenkenntnisse betrifft, bin ich allerdings beeindruckt.
Ein.
Wenig *gg

Antworten
erstdenkendannsprechen
1
9
Lesenswert?

ich habe etwas gegen ammoniak in ekelchips UND gegen coronaviren, mit denen mich jemand anhustet, nachdem ich mir 10 minuten lang die hände gewaschen habe.

was hilft es, sich die hände zu waschen, wenn mir der nächstbeste ins gesicht hustet?
ich wasche mir die hände sowieso 20 mal am tag, verwende handdesinfektionsmittel (täglich) und tatsche nicht alles an. aber was nützt das alles, wenn mir eine infizierte person entgegenniest? gar nichts.

Antworten
Planck
8
4
Lesenswert?

Ja eh.

Das Einhalten von Mindest-Hygiene-Maßnahmen ist eben NICHT die Regel, davon red' i ja die ganze Zeit?
Und -- wie Sie sich vielleicht schon gedacht haben, bevor Sie sprachen: An die, die eh was gegen Ammoniak in Ekelchips haben, sind die Appelle allesamt nicht gerichtet.

Antworten
Bobby_01
17
7
Lesenswert?

wären

die Grenzen umgehend dicht gemacht worden hätten wir den fall in Tirol schon nicht, usw. Verantwortungslos ist das ganze.

Antworten
homerjsimpson
6
19
Lesenswert?

95% der Erkrankten (in Italien bisher) werden gesund müsste es heißen.

Infizierte die nicht erkranken scheinen nirgends auf also ist die Sterblichkeitsrate in Wahrheit viel niedriger.

Antworten
erstdenkendannsprechen
14
9
Lesenswert?

tote, die infiziert, aber nicht untersucht werden,

scheinen ebenfalls nicht auf.

Antworten
homerjsimpson
29
20
Lesenswert?

Ganz abgesehen davon, dass bei einem 80jährigem der kurz vor dem Tod steht..

....und dann auch noch den Coronavirus einfängt, man schon fragen muss, ob der dann letztlich überhaupt daran gestorben ist. In die Statistik kommen sie alle. Und damit steigt dann wieder die Sterblichkeitsrate (künstlich). Jetzt kann man sagen: Ist ja immer so. Ja, aber sinnvoll für was? Um Ängste zu verstärken sicher.

Antworten
Natur56
8
19
Lesenswert?

@homerjsimpson

einfach respektlos

Antworten
calcit
9
15
Lesenswert?

Nicht respektlos, einfach die Realität...

...die Toten sind fast ausschliesslich ältere Menschen die meist eine andere Grunderkrankung hatten. Mein Vater hatte mit 84 eine akute Leukämie und ist an eine „simplen“ Pilzerkrankung gestorben weil das Immunsystem nicht mehr intakt war... Und das passiert bei der „normalen“ Grippe jedes Jahr hundertfach, nur interessiert das keinen...Also hörts doch auf Betroffenheit zu heucheln...

Antworten
FerdinandBerger
10
15
Lesenswert?

Landesrätin Bogner-Strauß? Gibts die noch?

Unglaublich, das Gesunheitsmanagement des Landes. Keine Erklärungen, kein Vorhandensein, wohl auf Faschingsgschnas, die Dame.

Antworten
Natur56
7
6
Lesenswert?

Ja genau

Zuständig wofür........könnte man fast vergessen wie die gesamte Landesregierung nix da, haben wir wiedereinmal gut gewählt man kriegt wirklich den Eindruck sie sorgen sich um uns.......!

Antworten
mapem
18
11
Lesenswert?

“95% werden wieder gesund …” ?!

Komisch – gestern warens noch 98% … hm … die Prozente fallen schon wie die Aktien an den Börsen …

Antworten
lombok
5
9
Lesenswert?

Mahh bitte

.

Antworten
mapem
27
9
Lesenswert?

Also ich habe keine Angst,

denn erstens hat unser Basti gesagt “Das wichtigste sei, gut darauf vorbereitet zu sein …” und zweitens scheint er sich jetzt in England bei seinem Kumpel Boris eben gut darauf vorzubereiten …

Ich bin überzeugt, er kommt mit einem total lässigen Konzept wieder … wenn er noch reinkommt – falls Österreich in der Zwischenzeit nicht auch schon dichtmachen muss – so eine Art “Coronöxit”: Wir steigen einfach aus dieser drohenden Pandemie aus …

Antworten
lombok
4
13
Lesenswert?

Mapem is a scherzpolderl, hm?

Was ist denn bei Ihnen los???

Antworten
wollanig
7
18
Lesenswert?

Krankhaftes

Hetzsydrom?

Antworten
notokey
15
19
Lesenswert?

Panik?

Ich verstehe diese plötzliche "Panik" nicht. In Zeltweg/Murtal genehmigt man ein Hüttenwerk mit einem täglichen Asbestfasernausstoss von 18 Milliarden Asbestfasern (krebserregend) pro Tag. Was für mich persönlich (meine Meinung) wie ein Kniefall vor der Wirtschaft aussieht. Ob man an Krebs (durch Asbest) oder diesem Virus stirbt, das ist ja egal. Bedenkt dann bitte hier auch, dass es um Wirtschaft geht: es wird der Tourismus kaputtgemacht! Die Medien schüren hier ganz gezielt auch die Ängste! Es sterben auch jährlich Leute an Grippe! Wenn 18 Milliarden lungengängige Asbestfasern egal sind, dann lasst bitte auch bei diesem Virus "die Kirche im Dorf"!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 105