AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vergiftung von Babys Krankenschwester zu Unrecht verdächtigt: Polizei räumt Fehler ein

Angeblich in Spritze gefundenes Morphium stammt von Lösungsmittel.

Nach dieser Feststellung sei die Frau am Sonntag nach fünf Tagen aus der Untersuchungshaft entlassen worden
Nach dieser Feststellung sei die Frau am Sonntag nach fünf Tagen aus der Untersuchungshaft entlassen worden © APA/AFP/DPA/RALF ZWIEBLER
 

Nach der Haftentlassung einer zu Unrecht wegen der Vergiftung von fünf Neugeborenen verdächtigten Krankenschwester in Ulm hat das Landeskriminalamt Fehler eingeräumt. Es habe vor Abschluss der Laboruntersuchungen ein Zwischenergebnis gegeben, das an die Polizei in Ulm übermittelt worden sei und zur Verhaftung der Frau geführt habe, sagte LKA-Präsident Ralf Michelfelder am Dienstag.

"Diese rasche mündliche Vorabinformation über das Zwischenergebnis war im Nachhinein betrachtet ein Fehler." Demnach ergab sich erst später durch weitere Untersuchungen unter anderem durch das bayerische Landeskriminalamt, dass das in einer im Spind der Krankenschwester gefundenen Spritze nachgewiesene Morphium durch ein Lösungsmittel eingebracht wurde. Mit der Spritze habe dies nichts zu tun. Nach dieser Feststellung sei die Frau am Sonntag nach fünf Tagen aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

Die Ermittler waren zunächst davon ausgegangen, die Schwester könnte den fünf Neugeborenen Morphium verabreicht haben. Diese hatten im Dezember zeitgleich unter Atemproblemen gelitten, wurden allerdings gerettet. Folgeschäden seien nicht zu erwarten.

Kommentare (2)

Kommentieren
GordonKelz
0
0
Lesenswert?

FRAGE ALS LAIE TROTZDEM....

...warum hat eine Krankenschwester in ihrem Spind Spritzen liegen? Für wen oder was?
Gordon Kelz

Antworten
Hazel15
0
8
Lesenswert?

Krankenschwester zu Unrecht verdächtigt

Vor allem von den Medien, wo jeder Verdächtige schon Täter ist!!!!

Antworten