AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Klimakonferenz in Madrid Greta Thunberg steuert auf Europa zu

Schafft es Klimaktivistin Greta Thunberg bis Dienstag nach Lissabon, hat sie noch genug Zeit, um zur bis zum 13. Dezember laufenden Weltklimakonferenz im 600 Kilometer entfernten Madrid weiterzureisen.

© (c) APA/AFP/NICHOLAS KAMM
 

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg rechnet damit, bereits am Dienstag wieder europäischen Boden unter den Füßen zu haben. Derzeit erwartete Ankunftszeit des Katamarans "La Vagabonde" in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon sei Dienstagmorgen, schrieb die 16-Jährige am späten Samstagabend auf Twitter.

Das Schiff soll demnach den Hafen Doca de Alcântara direkt hinter der Brücke des 25. Aprils anlaufen. Klappt das, würde Thunberg noch ausreichend Zeit haben, um zur bis zum 13. Dezember laufenden Weltklimakonferenz im 600 Kilometer entfernten Madrid weiterzureisen. Die Konferenz beginnt am Montag.

Thunbergs zweiter Transatlantik-Törn hätte dann diesmal knapp drei Wochen gedauert. Der norddeutsche Segelprofi Boris Herrmann und sein Co-Skipper Pierre Casiraghi hatten sie auf der Hinfahrt im August mit einer Hochsee-Rennjacht in nur 14 Tagen über den Ozean gebracht.

Die junge Schwedin war unter anderem für die in Santiago de Chile geplante Weltklimakonferenz nach Amerika gereist, die dann wegen der Proteste in Chile jedoch nach Madrid verlegt wurde. Deshalb segelt Thunberg zurück.

Sie hofft, sowohl bei der Konferenz als auch bei einem großen Klimaprotest in der spanischen Hauptstadt am Freitag dabei sein.

Kommentare (2)

Kommentieren
Bobby_01
0
0
Lesenswert?

wer

braucht die Gretl in Madrid?
Hätte in Schweden genug zu tun, am besten ist immer zu Hause anfangen und nicht bei den anderen!

Antworten
paulrandig
9
4
Lesenswert?

Liebe Zeitungen,...

...gerade WEIL ich das Engagement Greta Thunbergs schätze, bitte ich Sie, von inflationärer Berichterstattung abzusehen und sich auf wesentliche Auftritte und Aussagen zu konzentrieren.
Die Situation ist zu ernst, als dass wir eine Tageszeitung als privates Tagebuch einer Aktivistin brauchen.
Nützen Sie sie bitte medial nicht mehr ab als sie es ohnehin schon ist! Das würde nur die Hassreden bezüglich ihrer Inszeniertheit befeuern und von wichtigeren Themen ablenken.

Antworten