AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

''Phantomtritte''Frauen spüren Babytritte noch Jahre nach der Geburt

Eine Online-Befragung in Australien hat gezeigt, dass 40 Prozent der Frauen auch nach der Schwangerschaft noch "Phantom-Tritte" spüren.

Sujetbild © Ana Blazic Pavlovic - Fotolia
 

Während der Schwangerschaft fühlt ein Großteil der Frauen die Tritte der Ungeborenen im Bauch. Eine Online-Untersuchung durch die Monash University in Australien hat nun gezeigt, dass zahlreiche Frauen, die Tritte auch jahrelang nach der Geburt noch spüren. Die Ergebnisse wurden auf der offenen Studienplattform "PsyArXiv Preprints" veröffentlicht. 

Die Online-Befragung wurde unter 197 Australierinnen durchgeführt. Das Team rund um Disha Sasan fand dabei heraus, dass 40 Prozent der Befragten auch nach der Schwangerschaft noch "Phantom-Tritte" verspürten. Die Befragten beschrieben diese als "überzeugend", manche gar "wie echte Tritte" bzw. wie ein "Flattern".  Durchschnittlich lag die Schwangerschaft dabei bereits 6,8 Jahre zurück. Bei einer Frau trat das Phänomen gar nach 28 Jahren noch auf. Fast 20 Prozent der Frauen, die die "Phantomtritte" verspürten, taten dies täglich, 40 Prozent einmal in der Woche.

Unterschiedliche Wahrnehmung

25 Prozent der Frauen nahmen die "Phantom-Tritte" als positiv war. 27 Prozent machte die Wahrnehmung nervös bzw. fühlten sie sich dabei verunsichert. Das war vor allem bei jenen Frauen der Fall, die eine traumatische Schwangerschaft oder Geburt hinter sich hatten bzw. ihr Kind verloren haben. Die Untersuchung soll zeigen, dass das Phänomen ein weit verbreitetes ist und dass es Auswirkungen auf die mentale Gesundheit nach der Geburt hat.

Wie es zu den "Phantom-Kicken' kommt ist vorerst ungeklärt. Die Experten vermuten, dass sie mit den Veränderungen im somatosensorischen Homunculus zusammenhängt. Unter dem Homunculus versteht man ein Modell, das die neuronale Beziehung zwischen kortikalen Bereichen einerseits und Skelettmuskeln oder sensorischen Feldern andererseits darstellt, wobei benachbarte Körperregionen auf benachbarten Kortexgebieten abgebildet sind.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.