AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Sibirien So gefährlich ist das Schmelzen der Permafrostböden

Die fortschreitende Erderwärmung bringt in der sibirischen Stadt Jakutsk die Dauerfrostböden zum Schmelzen und bedroht neben der Infrastruktur auch Ölpipelines und Lagerstätten chemischer, biologischer und radioaktiver Abfälle.

© APA/AFP/MLADEN ANTONOV
 

In seinem aktuellen Sonderbericht über die Ozeane und die weltweiten Eis- und Schneevorkommen warnt der Weltklimarat IPCC auch vor dem Schmelzen der Permafrostgebiete. Welche Folgen das haben kann, erleben die Menschen im sibirischen Jakutsk schon jetzt.

Die fortschreitende Erderwärmung bringt hier die Dauerfrostböden zum Schmelzen und bedroht neben der Infrastruktur auch Ölpipelines und Lagerstätten gefährlicher Abfälle. Eduard Romanow zeigt auf eine Stelze unter einem Wohnblock in Jakutsk: "Seit dem vorletzten Jahr hat das Gebäude Schlagseite und neigt sich um rund 42 Zentimeter", warnt der Bauarbeiter und Umweltschutzaktivist. "Es besteht die Gefahr, dass es noch mehr kippt." Bricht die Stütze, sind neun Stockwerke vom Einsturz bedroht.

Eine der kältesten Städte der Welt

In Jakutsk, einer der kältesten Städte der Welt, stiegen die Durchschnittstemperaturen nach Angaben von Wissenschaftern des Melnikow-Permafrost-Instituts allein während des vergangenen Jahrzehnts um 2,5 Grad Celsius. Die meisten Wohnblocks aus der Sowjetzeit bestehen aus Betonplatten und stehen auf Stelzen, damit sie den Permafrost nicht erwärmen - eine mit Wasser verbundene Erdschicht, die nur im gefrorenen Zustand stabil bleibt.

Klimawandel im Permafrost-Gebiet: Es taut in Sibirien

"Nichts, was auf Permafrost gebaut wurde, wurde in der Erwartung gebaut, dass es tauen wird. Wir müssen uns auf das Schlimmste vorbereiten": Forscher vom Melnikow Permafrost-Institut bringen auf den Punkt, was offensichtlich ist.

(c) APA/AFP/MLADEN ANTONOV (MLADEN ANTONOV)

Der Temperaturanstieg setzt mittlerweile auch der klimatisch extremen Permafrostregion in Sibirien zu, in der russischen Stadt Jakutsk sind Gebäude in Gefahr.

(c) APA/AFP/MLADEN ANTONOV (MLADEN ANTONOV)

Russlands Umweltministerium warnte in einem Bericht, dass die Verschlechterung des Zustands der Permafrostböden viele Gefahren für Mensch und Natur berge.

(c) APA/AFP/MLADEN ANTONOV (MLADEN ANTONOV)

Als arktisches Land ist Russland besonders von der Erderwärmung betroffen. Sie schreitet dort zweimal schneller voran als anderswo.

(c) APA/AFP/MLADEN ANTONOV (MLADEN ANTONOV)

Rund 65 Prozent des russischen Staatsgebiets haben einen Permafrostboden.

(c) APA/AFP/MLADEN ANTONOV (MLADEN ANTONOV)

Das Gebiet der Region Jakutien im Nordosten Sibiriens ist fast ausschließlich eine Permafrostbodenregion.

(c) APA/AFP/MLADEN ANTONOV (MLADEN ANTONOV)

Eine Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs auf deutlich unter zwei Grad wäre das Mindestziel.

(c) APA/AFP/MLADEN ANTONOV (MLADEN ANTONOV)

Diese Marke hat Jakutsk längst überschritten. Um zweieinhalb Grad Celsius ist die Durchschnittstemperatur hier allein im vergangenen Jahrzehnt angestiegen.

(c) APA/AFP/MLADEN ANTONOV (MLADEN ANTONOV)

Viele der Sowjet-Bauten in Jakutsk wurden aus Betonteilen gebaut. Sie stehen auf Pfählen, darunter eine Schicht aus einem Zement-Erde-Gemisch.

(c) APA/AFP/MLADEN ANTONOV (MLADEN ANTONOV)

Säßen sie direkt auf dem Boden auf, ließe die Wärme übertragende Bodenplatte den Permafrostboden tauen. Das Fundament würde instabil.

(c) APA/AFP/MLADEN ANTONOV (MLADEN ANTONOV)

Forscher suchen nun nach neuen oder verbesserten Bautechniken und Methoden, um den Boden gefroren zu halten.

(c) APA/AFP/MLADEN ANTONOV (MLADEN ANTONOV)

Die Entwicklung zudem bedrohe Grund- und Abwasser, Ölpipelines sowie unterirdische Lager von chemischen, biologischen und radioaktiven Stoffen.

(c) APA/AFP/MLADEN ANTONOV (MLADEN ANTONOV)

"Wir müssen uns auf das Schlimmste vorbereiten", so Michael Grigorjew, Vizechef des Permafrost-Instituts.

(c) APA/AFP/MLADEN ANTONOV (MLADEN ANTONOV)
1/13

Wenn das Eis durch steigende Temperaturen im Sommer schmilzt, sinken Lehm oder Sand einfach in sich zusammen - egal, ob eine Straße, ein Gebäude, ein See oder eine Schicht fruchtbares Ackerland darauf liegt.

Permafrost bedeckt fast ganz Jakutien, eine Region von der fünffachen Fläche Frankreichs im Nordosten Sibiriens, die an den Arktischen Ozean grenzt. Mit rund 300.000 Einwohnern ist Jakutsk die weltweit größte, auf Permafrost gebaute Stadt. Als die älteren Gebäude erbaut wurden, war Klimaerwärmung noch kein Thema.

Auf Stelzen

In den 1960er-Jahren war es üblich, Stelzen sechs Meter tief in das gefrorene Erdreich zu treiben. Heute reiche das nicht mehr aus, sagt Romanow. Einige Gebäude in Jakutsk mussten bereits abgerissen werden, andere sind voller Risse, durch die die Kälte in die Häuser kriecht. "Ganz Jakutsk ist gefährdet. Die Eigentümer könnten ihren Besitz verlieren, und keiner ist darauf gefasst", warnt Romanow.

Als arktisches Land erwärmt sich Russland etwa zweieinhalb Mal schneller als der Rest der Welt. In seinem aktuellen Jahresbericht warnte das russische Umweltministerium, der Rückgang des Permafrosts berge Risiken für Mensch und Natur - für Wasser- und Abwasserkanäle, Ölpipelines sowie Lagerstätten chemischer, biologischer und radioaktiver Abfälle. So sickern Schadstoffe durch zuvor gefrorenen Boden und breiten sich schneller und weiter aus.

Michail Grigorjew ist stellvertretender Direktor des Permafrost-Instituts. Sorgen macht er sich vor allem um die südliche Grenze des Permafrosts in Gebieten wie dem ölreichen Westsibirien. Dort sei der Permafrost nicht so kalt, gleichmäßig oder dick, und die Erwärmung könne "zur Verformung von Gebäuden, zu Katastrophen führen".

Neue Baumethoden

In den Labors des Instituts - einem unterirdischen Netzwerk eisbedeckter Tunnel und Räume - entwickeln Wissenschafter und Ingenieure verbesserte Bautechniken und Möglichkeiten, den Boden bei Erwärmung der Atmosphäre gefroren zu halten.

Eine bereits verfügbare Methode ist die Verlegung von vertikalen Kühlrohren um Gebäude herum. Doch die Technologie ist kostspielig und ihre Verwendung im Bauwesen nicht vorgeschrieben, da die Gesetze nicht an die Klimaerwärmung angepasst wurden, betont Wladimir Prokopjew, Abgeordneter im Regionalparlament Jakutiens.

In diesem Jahr verabschiedete Jakutien als erstes Gebiet in Russland ein Gesetz, das Vorsorgemaßnahmen gegen den unwiderbringlichen Verlust von Permafrost festschreibt. Prokopjew fordert darüber hinaus Maßnahmen auf nationaler Ebene, denn insgesamt rund 65 Prozent Russlands sind von Permafrost bedeckt: "Wir brauchen ein nationales Gesetz, wenn wir den Permafrost erhalten und schwere Schäden für die Umwelt verhindern wollen."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

paulrandig
0
1
Lesenswert?

Die paar Häuser sind eher egal.

Was die wirklich große Gefahr ist, wird hier gar nicht erwähnt: Krankheitserreger.
In den Permafrostböden gibt es alte Krankheitserreger, gegen die wir nach ein paar zehntausend Jahren keine Abwehrmechanismen mehr haben. Einige davon werden durch das Auftauen reaktiviert werden.
Jaja, ich weiß, das liest sich wie ein schlechter Zombiefilm. Aber es gibt bereits Fälle bei Rentieren, wo genau das passiert ist: Die entsprechenden Gensequenzen, die den Umgang mit diesen Erregern vor etlichen tausend Jahren geregelt haben, sind mittlerweile eingespart oder fehlerhaft. Was uns hier blühen kann sind ernst zu nehmende Pandemien. Aber vielleicht löst sich das Klimaproblem dadurch von selbst, sobald es keine Menschen mehr gibt...

Antworten
ichbindermeinung
5
7
Lesenswert?

dann muss man halt sofort gewisse Sachen verbieten

dann wird man halt alle klimaschädlichen privaten Urlaubsreisen/Schiffsreisen verbieten müssen und weiters alle Holz/Pellets/Hackschnitzelheizungen mit einem KAT u. Filter nachrüsten müssen, da die Holzabgase so stark rauchen u. giftigst stinken und so viel Feinstaub produzieren; Weiters auch Palmöl/Plastik und das EU-Mercosurabkommen ablehnen

Antworten