AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

#PrayforAmazoniaStars machen sich für den Amazonas-Regenwald stark

In Brasilien wüten derzeit die schwersten Waldbrände seit Jahren. Spät, aber doch regt sich Widerstand auf mehreren Ebenen - auch bei den Stars.

Stars wie Cara Delevingne machen sich für den Schutz des Regenwaldes stark © AP/AFP
 

Seit Jänner nahmen die Feuer und Brandrodungen in Brasilien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 83 Prozent zu. Insgesamt wurden 72.843 Brände registriert. In den meisten Fällen waren Flächen in Privatbesitz betroffen, aber auch in Naturschutzgebieten und indigenen Ländereien brechen immer wieder Feuer aus - oder werden für Brandrodungen gelegt.

Die Vereinten Nationen haben die Bedeutung intakter Wälder betont. "Der Erhalt des Waldes ist für unseren Kampf gegen den Klimawandel von entscheidender Bedeutung", sagte der Sprecher von UN-Generalsekretär Antonio Guterres, Stephane Dujarric, am Donnerstag in New York.

Feuer vom Weltall aus

Die NASA ermöglicht den Blick von oben auf Anomalien wie Feuer, etc. auf der Erdoberfläche. Hier können Sie diese Phänomene beobachten.

Ein Größenvergleich der Brände mit Österreich, gepostet von Daniel Böhm, Büro der Wiener Vizebürgermeisterin Birgit Hebein:

Auch viele Stars und Prominente warnen vor der weiteren Rodung der sogenannten "grünen Lunge der Welt". Unter #PrayforAmazonas gibt es mittlerweile tausende Einträge. Im Fokus stehen auch die Medien, die zu lange nicht über die Brände berichtet hätten.

"Der Amazonas brennt seit drei Wochen und ich erfahre erst jetzt davon, weil die Medien nicht darüber berichten", postete Model Cara Delevingne (27) auf Instagram. "Das ist eines der wichtigsten Ökosysteme der Erde."

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#PrayforAmazonia 🙏🏽

Ein Beitrag geteilt von Cara Delevingne (@caradelevingne) am

"Die Lungen der Erde stehen in Flammen", schrieb US-Schauspieler und Umweltaktivist Leonardo DiCaprio (44) auf Instagram. "Der größte Regenwald der Erde ist ein entscheidender Faktor im Kampf gegen den Klimawandel. Ohne den Amazonas-Regenwald kann die Erderwärmung nicht eingedämmt werden", warnt der 44-Jährige.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#Regram #RG @rainforestalliance: The lungs of the Earth are in flames. 🔥 The Brazilian Amazon—home to 1 million Indigenous people and 3 million species—has been burning for more than two weeks straight. There have been 74,000 fires in the Brazilian Amazon since the beginning of this year—a staggering 84% increase over the same period last year (National Institute for Space Research, Brazil). Scientists and conservationists attribute the accelerating deforestation to President Jair Bolsonaro, who issued an open invitation to loggers and farmers to clear the land after taking office in January.⁣ ⁣ The largest rainforest in the world is a critical piece of the global climate solution. Without the Amazon, we cannot keep the Earth’s warming in check. ⁣ ⁣ The Amazon needs more than our prayers. So what can YOU do?⁣ ⁣ ✔ As an emergency response, donate to frontline Amazon groups working to defend the forest. ⁣ ✔ Consider becoming a regular supporter of the Rainforest Alliance’s community forestry initiatives across the world’s most vulnerable tropical forests, including the Amazon; this approach is by far the most effective defense against deforestation and natural forest fires, but it requires deep, long-term collaboration between the communities and the public and private sectors. ✔ Stay on top of this story and keep sharing posts, tagging news agencies and influencers. ⁣ ✔ Be a conscious consumer, taking care to support companies committed to responsible supply chains.⁣ Eliminate or reduce consumption of beef; cattle ranching is one of the primary drivers of Amazon deforestation. ✔ When election time comes, VOTE for leaders who understand the urgency of our climate crisis and are willing to take bold action—including strong governance and forward-thinking policy.⁣ ⁣ #RainforestAlliance #SaveTheAmazon #PrayForAmazonia #AmazonRainforest #ActOnClimate #ForestsResist #ClimateCrisis 📸: @mohsinkazmitakespictures / Windy.com

Ein Beitrag geteilt von Leonardo DiCaprio (@leonardodicaprio) am

Sängerin Pink (39) repostete einen Eintrag zum Thema:

Model Gigi Hadid (24) fordert in ihrem Beitrag auf Twitter zur Unterzeichung einer Petition auf: "Unterzeichnet diese Petition, damit die Regierung sieht, dass wir uns um den Schutz des Amazonas-Regenwaldes bemüht sind."

Auch die deutsche Tennis-Legende Boris Becker (51) machte auf seiner Instagram-Seite auf die verheerenden Feuer in Brasilien aufmerksam:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#word #prayforamazonia

Ein Beitrag geteilt von Boris Becker (@borisbeckerofficial) am


"Die Feuer wüten und der Amazonas brennt weiter... Das ist eine Verheerung für Brasilien - für die Naturvölker, die dort leben und die Pflanzen- und Tierarten, die ihn zum wichtigsten artenreichen Wald machen!!!", schrieb Pop-Ikone Madonna auf ihrer Instagram-Seite. An den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro richtete die Sängerin den Appell, er solle seine Strategie ändern und dadurch nicht nur seinem Land, "sondern dem ganzen Planeten helfen".

US-Fernsehstar Kris Jenner appellierte: "Das ist verheerend!!! Für Menschenleben, für Pflanzen und Tiere, und für unseren Planeten."

Scharfe Kritik

"Als Notre Dame brannte, berichteten die Medien im Sekundentakt und die Millionäre standen sofort zum Wiederaufbau bereit. Jetzt brennt der Amazonas, die Lunge unseres Planeten. Seit drei Wochen schon. Keine Medien berichten, keine Millionäre", kritisiert Schauspielerin und Model Zoë Kravitz (30).

 "Die Bilder, die uns derzeit aus Brasilien erreichen, zeigen das verheerende Ausmaß der Brände im Amazonas - das Fazit einer menschengemachten Krise ohne Rücksicht auf die indigene Bevölkerung, die biologische Vielfalt und das Weltklima", schrieb Bundespräsident Alexander van der Bellen. "Je mehr Bäume niedergebrannt werden, desto weniger Kohlendioxid können sie aus der Atmosphäre binden - mit verheerenden Auswirkungen auf das Weltklima."

Folgende Grafik zeigt, wie umfangreich die Brände in Brasilien sind:

Mehrere renommierte internationale Medien wiesen unterdessen daraufhin, dass einige auch von manchen Stars weiterverbreitete Bilder nicht von der aktuellen Brandkatastrophe stammen. Wie Recherchen von Journalisten ergeben haben, kursieren auch Fotos, die Waldbrände aus anderen Erdteilen zeigen und die teilweise auch schon viele Jahre zurückliegen. "Ein häufig geteiltes Foto, das eine Rauchwand zeigt, die aus dem Regenwald aufsteigt, wurde im Amazonasgebiet vor mehr als 20 Jahren aufgenommen", berichtete etwa der TV-Sender CNN.

Kommentare (5)

Kommentieren
Amadeus005
0
4
Lesenswert?

Fragt sich ja, wer dann vom gerodeten Boden profitiert

Wieviel ist da passiert und wieviel wurde gemacht/gefördert? Aber solange wir für veganes Importsoja Unmengen bezahlen und gute Luft als Gratisdienstleistung interpretieren wird es so sein. Generell sollten wir (und jedes Nicht-Zwergland) ausreichend Sauerstoff für Dich selbst produzieren, sodass wir das was der Wind raus bläst von den Nachbarn bekommen.

Antworten
steirischemitzi
0
7
Lesenswert?

Wenn schon nicht die Medien,

dann wenigstens die Stars!!
Bei der Notre Dame wusstet ihr nicht, was ihr alles schreiben sollt und hier schweigt ihr! Es ist ja auch unwichtig, dass 20% unseres Sauerstoffs von dort kommen.. aber wir werdens schon merken, wenn uns die Luft zum Atmen irgendwann wegbleibt!

Antworten
blubl
4
1
Lesenswert?

Eigeninteresse

Könnten Sie mir bitte die Quelle (20% Sauerstoff...) mitteilen - Danke

Antworten
hbratschi
0
0
Lesenswert?

@blubl

Der Regenwald am Amazonas verarbeitet pro Jahr rund zwei Milliarden Tonnen Kohlendioxid. Und er ist Produzent von etwa einem Fünftel des weltweit verfügbaren Sauerstoffs.
(c) Tenenbaum - stock.adobe.com

Antworten
JK1976
0
7
Lesenswert?

Den Geldhahn zudrehen und sämtliche angedachte Abkommen mit Brasilien auf Eis legen

Aber da spielt die EU ihre Doppelmoral

Antworten