AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KreuzfahrtenEine umweltschädliche Branche boomt wie nie zuvor

Southampton an der Südküste Englands verzeichnete 832.000 Reiseantritte, die katalonische Hauptstadt Barcelona 721.000. 1,9 Millionen gingen in Italien an Bord.

© (c) APA/AFP/ANDREA PATTARO
 

Sieben Millionen Kreuzfahrtpassagiere haben 2017 ihre Reise von einem Hafen in der EU aus angetreten.

Die meisten von ihnen - rund 1,9 Millionen Passagiere - gingen in Italien an Bord, teilte Eurostat am Freitag mit. Die beliebtesten Häfen liegen in Großbritannien und Spanien: Southampton an der Südküste Englands verzeichnete 832.000 Reiseantritte, die katalonische Hauptstadt Barcelona 721.000.

85 Prozent aller Passagiere reisten laut der Statistikbehörde aus fünf EU-Ländern ab - auf Italien an erster Stelle folgt Spanien mit 1,5 Millionen Passagieren, Deutschland (1,1 Millionen), Großbritannien (eine Millionen) und Belgien (0,5 Millionen).

Umweltschutzorganisationen kritisieren Kreuzfahrten wegen ihrer durch den hohen Treibstoffverbrauch der Schiffe bedingten Klimaschädlichkeit. Auf die Beliebtheit der Schiffsreisen scheint sich dies nicht aus auszuwirken: Die Anzahl der Passagiere 2017 überschreitet Eurostat zufolge die bisherige Höchstzahl von 6,9 Millionen aus dem Jahr 2012. Zwischen 2013 und 2016 war ein leichter Rückgang zu verzeichnen gewesen.

Zählt man zu den von EU-Häfen abgereisten Kreuzfahrtpassagieren jene, die in der Europäischen Union 2017 angekommen sind, beträgt ihre Gesamtzahl rund 14 Mio. - ebenfalls der bisher höchste Wert seit 2011.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ronin1234
1
2
Lesenswert?

Reaktion

Flußkreuzfahrten mache ich zugegeben gerne aber eine Reise mit mehreren Tausend Leuten, Nein Danke.Massenabfertigung bei der Ausspeisung usw.wie in einem Wohnblock käme ich mir dabei vor. Von der Umweltverschmutzung ganz zu schweigen.

Antworten
duerni
4
3
Lesenswert?

Der Extremismus boomt, nicht nur mit Kreuzfahrtschiffen, der......

Extremismus boomt in der Politik, in der Touristik, beim Konsumieren und vielem anderen mehr. JEDER Extremismus ist schädlich - aber die Schuld liegt bein den Menschen - dem Einen der es macht und dem Anderen der es zulässt.
Wir Menschen sind zu fremdgesteuerten Wesen verkommen - anfällig für Werbung die uns suggeriert, etwas zu benötigen, was wir tatsächlich nicht brauchen. Wir sind "preisbewußt" auch wenn dadurch indirekt Menschen ausgebeutet werden.
Zurück zum Bild des Kreuzfahrtschiffes: Da werden auf der Fläche einiger Fussballfelder Tausende "Urlauber/innen" durch die Welt gekarrt - in einem Gebäude, das schwimmt!
Es gibt kein Tier auf dieser Welt, das auch nur annähernd so dumm ist, wie manche Menschen.

Antworten
lombok
5
12
Lesenswert?

Dass es Umweltverbände so sehen, liegt nahe, aber ...

... mir ist lieber, es fährt EIN Schiff mit 4.000 Menschen an Bord eine Rundreise, als es würden 2.000 Pkw (also 2 Personen pro Pkw gerechnet) herumfahren, um diese Rundreise zu machen.

... mir ist lieber, man würde nicht die wenigen 197 weltweiten Kreuzfahrtschiffe verteufeln (viele schon mit Flüssiggas!), sondern sich mal die 45.000 Fracht- und Containerschiffe genauer ansehen, die tatsächlich mit Schweröl und ohne "Scrubber" (Luftfilter) herumfahren.

... mit ist lieber, wenn die italienische Regirung endlich auf Touren käme, um die Kreuzfahrtschiffe in Venedig außen herum (also nicht vor dem Markusplatz) zu schicken und endlich die Fahrrinne ausbaggern würde.

... mir ist lieber (weil wir gerade bei Venedig sind), nicht die schritttempo-fahrenden Kreuzfahrtschiffe für angeblichen Wellenschlag verantwortlich zu machen, sondern die Vaporettos und die unzähligen Motorboote, die durch die Kanaäle brettern und tatsächlich hohe Wellen schlagen.

... mir ist lieber (Anm.: ein dritter Aspekt zu Venedig), wenn man endlich mal die über 120 Vaporetto-Boote mit Luftfiltern ausstattet, die 17 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr die echten Unmengen an Schadstoffen rausblasen. Man muss nur die Rußsäulen beobachten, wenn ein Vaporetto an einer Haltestelle anlegt und nach einer Minute wieder ablegt. Da bläst es die Diesel-Rauchfontänen raus, dass es einem echt schlecht wird - und wie gesagt: Es gibt über 120 davon, die ununterbrochen im 2 Minuten-Takt an den Haltestellen anlegen.

Antworten
Mein Graz
2
2
Lesenswert?

@lombok

auf utopia(dot)de gefunden:"Kreuzfahrtschiffe fahren meist mit schlechtem, weil besonders billigem Sprit, und weil es sich letztlich um schwimmende Städte handelt, produzieren sie dabei auch reichlich Abgase.

Der Nabu rechnet vor, dass ein Kreuzfahrtschiff pro Tag so viel CO2 ausstösst wie fast 84.000 Autos, so viel Stickoxide wie etwa 421.00 Autos, so viel Feinstaub wie etwa über 1 Million Autos und so viel Schwefeldioxid wie gut 376 Millionen Autos.
[...]
"Die Kreuzfahrtbranche wehrte ab. Dem Hamburger Abendblatt sagte der National Director des internationalen Kreuzfahrtverbandes CLIA, Helge Grammerstorf: „Wir kennen die Messung nicht, und die Behauptung ist völlig unbewiesen.“ Rechtlich dagegen vorgegangen ist man bis heute allerdings nicht."

"Kreuzfahrtschiffe fahren mehrheitlich mit Schweröl und verbrauchen davon täglich im Schnitt 150 Tonnen. Schweröl ist stark umwelt- und gesundheitsschädlich und deswegen an Land verboten, denn das giftige Abfallprodukt der Petrochemie enthält 3.500 mal mehr Schwefel als auf Europas Straßen für PKW erlaubt wären."

"Ergebnis des Kreuzfahrt-Ranking 2018: „Die Aida Nova ist als einziges Kreuzfahrtschiff der Welt mit Flüssiggas (LGN) unterwegs – und landet damit auf Platz eins des diesjährigen NABU-Kreuzfahrtrankings.“"

Antworten
MM1995
0
2
Lesenswert?

Folgende umweltfreundliche LNG Schiffe sind aktuell bereits bestellt:

AIDA Helios Klasse (Schwesternschiff von AIDAnova), Costa Smeralda, Costa Toscana, zwei Schiffe von P&O Cruises, 4 Schiffe der Worldclass von MSC, zwei Schiffe für Carnival Cruise Lines, Alle Icon-Class Schiffe von Royal Caribbean (diese bekommen sogar zusätzliche Brennstoffzellen!!!) ...

Ich finde, dass das zufriedenstellende News sind. Nachzulesen überall im Internet.

Antworten
Mein Graz
0
1
Lesenswert?

@MM1995

Danke für die Info.
Leider sind sie erst bestellt, und nicht schon in Betrieb - bis dahin wird noch ordentlich Dreck aus den alten mit Schweröl laufenden Schiffen geblasen.

Antworten
lombok
2
1
Lesenswert?

@mein graz

Genau: Seit ende 2018 werden neue schiffe mit LNG flüssiggas gebaut und in mittlerweile 21 europäischen häfen bieten diese sogar landstrom an. Heuer kommt costa smeralda (ebenso LNG) sowie in wenigen monaten due nächste AIDA und die nächste Costa. Ältere Schiffe (gleich wie bei älteren Autos), können technisch zwar nicht mit LNG nachgerüstet werden, jedoch wurden sie es mit einem Scrubber (einer Art Katalysator). Ich sage mal, dass dieser besser ist, wie nichts, da er wirklich viele Feinpartikel ausfiltert.

Da man im Internet immer das findet, was man finden will, (utopia, NABU 😃), werde ich nun nicht irgendwelche gegenteiligen Aussagen aus dem Netz präsentieren, zumal ich in meinem Post ja genau das sagte, was du mir bestätigst. Es stimmen sowohl die Schiffsnamen, als auch meine Aussage, dass Umweltverbände (wie zB die deutsche NABU) naturgemäss gegen vieles sind, was der Natur auch nur irgendwie schadet. Was nur schade ist, dass dessen Aussagen meist derart horrend und ohne Beweise sind, dass Fakenews nicht nur von Trump kommen, sondern die Angstmache zB von Nabu leider auch keinen Halt macht. Das ist dessen Job und das ist manchmal gut so, gleich wie die Kreuzfahrt eine wunderbare Art einer Rundreise ist und daher ebenso gut so ist.

Antworten
Mein Graz
0
1
Lesenswert?

@lombok

Mich stört dein Statement "viele schon mit Flüssiggas". Bis das tatsächlich "viele" sind wird noch viel Zeit vergehen.

Auch wenn die Zahlen von NEBU (bzw. utopia) übertrieben sein sollten oder nicht stimmen - was ich nicht weiß - erzeugt ein Kreuzfahrtschiff wesentlich mehr Schadstoffe als 2000 KFZ, und trotzdem meinst du, dass dir das Schiff lieber ist.

Auch wird im Allgemeinen nicht nur über Kreuzfahrtschiffe diskutiert sondern über Schiffsverkehr generell.

Die Kreuzfahrtschiffe und Vaporettos in Venedig gefallen dir allerdings nicht, was im krassen Gegensatz zu deiner ersten Feststellung steht.

Antworten
MM1995
5
9
Lesenswert?

Ich sehe das auch so, wie Du!

Es ist wichtig, dass wir auf unsere Umwelt aufpassen. Aber warum Umweltverbände versuchen, sich auf Schiffe und Flugzeuge einzuschießen, ist größtenteils unverständlich, wo es doch 100.000 andere weitaus wichtigere Themen in punkto Umweltschutz gibt. Ich weiß schon, dass man halt irgendwo beginnen muss, aber nur weil Reisen in die Sparte "Vergnügen" fällt, sollte man mit negativen Aussagen nun mal ein paar Gänge runterschalten. Abholzung der Wälder, Kohleausstieg (Duetschland), uvm sind die wahren GROSSEN Themen. Nicht Kreuzfahrtschiffe, die mittlerweile umweltfreundlich gebaut werden und - wie Du es richtig schreibst - sogar mit Flüssiggas und Landstrom betrieben werden. (siehe zB AIDAnova, Costa Smeralda, usw).

Antworten
crawler
3
6
Lesenswert?

Ja das stimmt alles,

man sollte dabei aber nicht vergessen welche Belastungen es gibt, wenn da tausende Passagiere über irgend einen Ort herfallen, wo das/die Schiffe anlegen. Und meistens ist es ja nicht nur eins.

Antworten
lombok
0
5
Lesenswert?

@crawler

Sie haben absolut recht. Ich bin bei Ihnen, dass der sogenannte Overtourism ein Problem darstellt. Ohne besserwisserisch sein zu wollen, gibt es wieder ein "ABER": Nur 5,5 Prozent macht der Overtourismus-Anteil zB in Venedig an Kreuzfahrern aus. Das Problem wird also auch dann in Venedig bleiben, wenn die Schiffe dann drüben in Mestre (Maghera) starten. Abgesehen davon, dass Venedigs Bürgermeister ungern auf 40.000 euro hafengebühr pro tag und pro schiff (!!!) verzichten will. Den Reedereien ist es egal, ob sie in Maghera, Venedig oder Triest starten. Aber wie gesagt, Crawler: Sie haben total Recht, dass es uns allen schon viel zu leicht gemacht wird, günstig zu reisen ... Egal ob Schiff, Flug, Pkw ... PS: Santorin lässt seit kurzem nur noch 8.000 Kreuzfahrttouristen pro Tag zu. Gut so, denn nun fahren die Reedereien endlich neue alternative Inseln in Griechenland an und sorgen damit bei Stammfahrern für neue Destinationen und tolle neue Routenführungen.

Antworten