AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Auf NahrungssucheWieder Eisbär-Alarm am Nordpolarmeer

"Wegen der Klimakrise bleibt das Meer immer länger eisfrei." Auf der Suche nach Futter zieht es die Bären dann zu Dörfern, um etwa auf Müllhalden nach Nahrung zu wühlen.

Archivbild © APA (AFP)
 

Am Nordpolarmeer kommen erneut Eisbären Siedlungen gefährlich nahe. Die Bewohner des russischen Dorfes Ryrkaipij am Ufer der arktischen Tschuktschensee schlagen inzwischen mehrmals täglich Alarm, wie die Umweltschutzorganisation WWF mitteilte. Inzwischen seien wieder Patrouillen unterwegs, um die Tiere von Häusern zu verscheuchen.

Erst im Februar hatten sich auf der Inselgruppe Nowaja Semlja über Wochen etwa 50 Eisbären in der Nähe von Menschen aufgehalten. Daraufhin riefen die Behörden den Notstand aus und vertrieben die Tiere.

"Zum Ende des Sommers zieht es die Eisbären geballt an die Küsten", sagte WWF-Sprecher Roland Gramling. Dort warten sie, bis sich Eis auf dem Meer bildet, um dann auf Robbenjagd gehen zu können. Darauf müssten sie mitunter Monate warten: "Wegen der Klimakrise bleibt das Meer immer länger eisfrei." Auf der Suche nach Futter zieht es die Bären dann zu Dörfern, um etwa auf Müllhalden nach Nahrung zu wühlen.

Bereits Ende Juli tauchte nach Angaben der Umweltschützer das erste junge Männchen auf der Tschuktschen-Halbinsel auf. Danach seien weitere Tiere gesichtet worden. Sie werden dann mit Leucht- und Schreckschusspistolen verscheucht.

Der WWF unterstützt nach eigenen Angaben die Eisbär-Patrouillen. Das seien etwa Jäger und Förster, die im Schichtsystem Ausschau nach Eisbären halten. Sie erhielten einen Obolus und die Ausrüstung, erklärte Gramling.

Er nannte dies einen Beitrag, um Regionen an die veränderten Klimabedingungen anzupassen. "Etwas anderes kann man im Moment nicht machen." Weil das arktische Eis schmilzt, waren die Tiere im vergangenen Winter zunehmend nach Süden gezogen. Die Weltnaturschutzunion (IUCN) führt Eisbären als gefährdete Art.

Kommentare (14)

Kommentieren
Jodl
0
8
Lesenswert?

Erschreckend, aber...

... dass das Bild klar erkennbar eine - schlechte - Fotomontage ist, gibt nur wieder den Klimawandel-Leugnern Auftrieb ("Wenn's wirklich so schlimm wäre, bräuchte man das Foto nicht manipulieren."). Da wäre es besser, gar kein Foto zu nehmen. Der Text spricht ohnehin für sich.

Antworten
scionescio
1
4
Lesenswert?

Schlimm, dass die APA schlechte Fotomontagen verbreitet ...

... aber der KLZ Redaktion stellt es auch kein gutes Zeugnis aus, wenn sie so eine offensichtliche Fälschung ohne Prüfung weiterverbreitet!
Das ändert natürlich nichts an der Grundproblematik, hinterlässt aber bei mir einen kleinen Beigeschmack.
Was mir noch niemand wirklich beantworten konnte: wann war denn die Natur das letzte Mal im Gleichgewicht bzw. zu welchem Zustand wollen wir zurück: vor 50Jahren, 100Jahren, 1000Jahren, 100.000Jahren, ...?

Antworten
Mein Graz
1
2
Lesenswert?

@Jodl

Möglich, dass dieses Foto eine Fotomontage ist, ich kann das nicht beurteilen.
Allerdings gibt es unzählige ähnliche Fotos, mit viel größeren Gruppen von Eisbären, die im Müll wühlen - und die sind nicht verändert.

Antworten
Estarte
7
25
Lesenswert?

ERSCHRECKEND ES STINKT ZUM HIMMEL

Ein erschreckendes Bild !
Die ALARMGLOCKEN läuten, und wir hören sie nicht !

Wir vernichten MENSCH,TIER,NATUR und anscheinend begreifen wir es noch immer nicht.
Tiere/Wildtiere, denen wir die Natur genommen haben,die Nahrung suchen, werden auch noch dazu verscheucht und getötet,-ein ERBÄRMLICHES ARMUTSZEUGNIS FÜR MENSCHEN, und hinter uns die Sintflut.........

Die Welt diskutiert was man dagegen tun könnte, jedoch ist es bereits zu spät.
Plastiksackerl hin oder her : ES IST ZUWENIG
Die Meere ersticken im Plastik und Abfall....

DIE WELT BRENNT BEREITS !!! und wir diskutieren, beraten,streiten,überlegen,kalkulieren,probieren...

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“(CREE)

Antworten
romagnolo
10
11
Lesenswert?

Mit Hysterie werden wir allerdings dei Probleme nicht lösen,

und mit grauenhaften Fotomontagen auch nicht!

Antworten
Estarte
2
2
Lesenswert?

UMWELTPROBLEME SIND BEREITS WAHRHEIT

Die PROBLEME sind bereits sehr SEHR sehr weit fortgeschritten, dass wir sie WEDER MIT "HYSTERIE" NOCH MIT IGNORANZ lösen können !
und sie schreiten voran,wenn wir nichts tun, und so weiter machen wie bisher......
Das "Problem" ist eigentlich,
dass wir die "WAHRHEIT NICHT WAHR HABEN WOLLEN."

Selbst wenn DIESES Foto eine Fotomontage ist,so sieht es in der Welt bereits in WAHRHEIT aus.

Antworten
Alise13
4
3
Lesenswert?

Leider...

... keine Fotomontage, sonst wäre das bei der Quelle unterhalb des Fotos angemerkt.
https://www.ndtv.com/world-news/polar-bears-feast-on-food-waste-in-russias-arctic-photos-are-viral-2003110

Antworten
blubl
2
4
Lesenswert?

Und dennoch...

Und dennoch kann es eine Fotomontage sein

Antworten
Mein Graz
1
1
Lesenswert?

@blubl

Ja, es könnte eine sein.
Da es unzählige andere Fotos - teilweise mit viel größeren Gruppen von Eisbären - im Netz gibt ist es eigentlich wurscht, denn es ist schon längst bewiesen, dass Eisbären auf Grund von Nahrungsmangel den menschlichen Müll durchwühlen.

Antworten
infomenü
10
7
Lesenswert?

@romangnolo

Wo liest du Hysterie heraus ? Und du weißt das die Bilder Fotomontagen sind?
Über dein Geschreibsel kann man sich nur wundern

Antworten
MoritzderKater
2
6
Lesenswert?

@romangnolo

Sie sind wohl in den Schuhen von Präsident Trump unterwegs, denn der verleugnet auch, was rund um uns und in der Welt passiert.
Klimawandel? Nicht doch!
Solange diese Menschen nur die Aktienkurse verfolgen, haben sie eben keine Ahnung, was WIRKLICH in der Welt passiert.
Die Tiere sind die ärmsten Geschöpfe auf diesem Planeten.

Antworten
romagnolo
1
2
Lesenswert?

@moritz. Wo lesen Sie, dass ich den Klimawandel leugne?

Ich sage nur, dass wir mit Hysterie und gegenseitigen Verleumdungen( immer sind die anderen schuld, aber ich selbst bin der Beste!) zu keiner Lösung kommen werden. Ein gewisses Maß an Gelassenheit regt das Gehirn zu unglaublichen Leistungen an, und genau das brauchen wir jetzt.

Antworten
MoritzderKater
0
3
Lesenswert?

@romagnolo

Danke für die Rückmeldung.
Selbst Hysterie kann die entsetzliche Gewissheit nicht mehr retten, dass der Klimawandel fortschreitet.
Allerdings ist die Diskrepanz offensichtlich:
Hier diejenigen, die seit Jahren - wenn nicht Jahrzehnten - auf das Thema aufmerksam machen.
(Klimaforscher etc.) und dort diejenigen, die derartige Analysen nicht ernst nehmen und nach wievor die Börsenkurse als das Gebet der Stunde ansehen.
Wir.......die kleinen, unbedeutenden Bewohner dieses Planeten haben da nichts zu melden ;-)

Antworten
GordonKelz
1
4
Lesenswert?

WAS ERWARTEN SIE....

....von den Politikern dieser Welt?
Doch keine Hilfe um dies zu ändern?
Sie treiben die Menschen sehenden Auges ins Verderben!
Gordon Kelz

Antworten