Zyklon zerstört MosambikNaturkatastrophe in Größenordnung wie nie zuvor

Der gebürtige Kärntner Hubert Neuwirth ist Auslandsbüroleiter der Austrian Development Agency in Mosambik - er berichtet über die erschütternden Zustände im Auge des Zyklons "Idai". Zur aktuellen Lage und wie es vor Ort weiter geht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Zyklon zerstört Mosambik
Zyklon zerstört Mosambik © (c) APA/AFP/ADRIEN BARBIER (ADRIEN BARBIER)
 

Herr Neuwirth, wie ist die Situation vor Ort?
Hubert Neuwirth: Über das Wochenende, als der Zyklon eingeschlagen hat, hat es kaum Informationen aus Beira gegeben. Die Medien waren zwei Tage lang fast gespenstisch ruhig. Das hatte damit zu tun, dass die Stromversorgung und die Telefonverbindungen unterbrochen waren. Erst danach wurde immer mehr das Ausmaß der Zerstörung deutlich. Mittlerweile weiß man, dass laut nationalem Katastrophenschutzinstitut circa 600.000 Menschen vor Ort Hilfe brauchen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.