AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wegen des Kaschmir-KonfliktsTausende europäische Urlauber saßen in Bangkok fest

Grund war die Entscheidung der Fluggesellschaft Thai Airways, keine Flüge mehr durch pakistanischen Luftraum zu fliegen.

Tausende Passagiere sitzen in Bangkok fest
Tausende Passagiere sitzen in Bangkok fest © APA/AFP/LILLIAN SUWANRUMPHA
 

Die Probleme mit dem Luftraum über Pakistan wegen des Kaschmir-Konflikts haben zu Behinderungen im Flugverkehr von und nach Bangkok geführt. Rund 30 Flüge wurden gestrichen, drei Flugzeuge mussten kehrt machen und flogen nach Bangkok zurück. Die Auswirkungen auf die Verbindungen nach Wien hielten sich bis Donnerstag laut Flughafensprecher Peter Kleemann in Grenzen.

Abgesagt wurde von Thai Airways der Flug TG936, der um 7.00 Uhr in Wien ankommen hätte sollen. Damit fiel auch der Retourflug TG937 aus, der für 13.30 Uhr vorgesehen war, berichtete Kleemann. Die täglichen AUA-Flüge von Wien nach Bangkok bzw. von Bangkok nach Wien (OS25 und OS26) wurden nach Angaben der Austrian Airlines durchgeführt, allerdings aufgrund der geänderten Route mit Verspätungen von unter einer Stunde.

Der Konflikt zwischen den Atommächten Indien und Pakistan ist zuletzt gefährlich eskaliert. Beide Seiten setzen ihre Luftwaffe ein und behaupten, Flugzeuge der anderen Seite abgeschossen zu haben. Der Konflikt dreht sich um die umstrittene Region Kaschmir. Laut Außenministerium halten sich dort aktuell keine Österreicher auf, die dies dem Außenamt gemeldet hätten.

 

 

Kommentare (2)

Kommentieren
gonde
0
4
Lesenswert?

Pakistan und Indien sollen lieber WC bauen, als völlig unnötig Krieg führen!

Bin noch völlig geschockt, weil ich einen Film gesehen habe, wie Dorfbewohner die nahen Wiesen und Hänge, als Freiluft Klo mißbrauchen. Aber HighTec Service für multinationale Firmen machen und ins Weltall fliegen - wie wichtig!

Antworten
20373724ae57703c18c050756693909f
0
2
Lesenswert?

Erschütternd!

Allerdings nicht, dass sich bis dato niemand gefunden hat, der verwöhnte Touristen kostenlos mit Speis und Trank versorgt, sondern dass der Konflikt in der Grenzregion eskaliert.
Für die dem Hungertod nahen Touristen, ich kann mir kaum vorstellen, dass es an einem Flughafen dieser Größe keine Möglichkeit gibt, essbares zu erwerben.
Und warum man erwartet, dass man in Thailand deutsch spricht, ist mir ohnehin nicht erklärlich - aber ich gehe auch da davon aus, dass englisch ganz gut klappt auf diesem Flughafen.
Und wenn mich das alles überfordert, würde ich vorschlagen im Schwarzwald zu bleiben ...

Antworten