AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Sexueller MissbrauchAustralische Bischöfe "schockiert" über Schuldspruch für Pell

Der australische Kardinal und ehemalige Finanzchef des Vatikans, George Pell, war von einem Gericht in Melbourne für schuldig befunden worden, sich in den 1990er Jahren an zwei 13-jährigen Buben vergangen zu haben.

Kardinal George Pell
Kardinal George Pell © APA/AFP/ASANKA BRENDON RATNAYAKE
 

Australiens Bischöfe haben mit "Schock" und "Überraschung" auf den Schuldspruch für Kardinal George Pell reagiert. Die Nachricht der Verurteilung Pells "wegen historischer Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs von Kindern hat viele in Australien und in aller Welt, einschließlich der katholischen Bischöfe von Australien, schockiert", so der Vorsitzender der Bischofskonferenz Mark Coleridge laut Kathpress auf deren Webseite.

Die Bischöfe stünden zum Prinzip der Gleichheit aller vor dem Gesetz und respektierten das australische Rechtssystem. "Das gleiche System, auf dessen Grundlage das Urteil gefällt wurde, wird die Berufung prüfen, die das Anwaltsteams des Kardinals eingelegt hat", fügte Erzbischof Coleridge hinzu.

"Sicherer Ort" für Kinder

Ähnlich äußerte sich der Erzbischof von Melbourne, Peter Comensoli, zur Verurteilung seines Vorvorgängers. "Es ist jetzt wichtig, dass wir mit Respekt vor den laufenden juristischen Verfahren das Ergebnis der Berufung abwarten", betonte der Erzbischof. Sowohl Coleridge als auch Comensoli versicherten, alles zu tun, dass die Kirche ein "sicherer Ort" für Kinder ist.

Der australische Kardinal und ehemalige Finanzchef des Vatikans, George Pell, war von einem Gericht in Melbourne für schuldig befunden worden, sich in den 1990er Jahren an zwei 13-jährigen Buben vergangen zu haben. Damals war er Erzbischof der australischen Metropole. Das bereits im Dezember ergangene Urteil wurde am Dienstag veröffentlicht.

Die Anwälte Pells betonten in einer Erklärung, ihr Mandant habe "immer seine Unschuld betont und werde das auch weiterhin tun". Die Verkündung des Strafmaßes wird für Mitte nächster Woche erwartet.

"Schmerzhafte Nachricht"

 

Der Vatikan hat den Schuldspruch für Kardinal George Pell als "schmerzhafte Nachricht" bezeichnet. In einem Bulletin bekundete der Vatikan "höchsten Respekt für Australiens Justizbehörden". Dabei wurde auch betont, dass Kardinal Pell stets seine Unschuld beteuert und das Recht habe, sich bis zur letzten Instanz zu verteidigen.

"In Erwartung auf das letztinstanzliche Urteil schließen wir uns den australischen Bischöfen im Gebet für allen Missbrauchsopfer an. Wir beteuern unseren Einsatz, um alles Erdenkliche zu unternehmen, damit die Kirche ein sicheres Haus für jeden, vor allem für Kinder und die Schwächsten, ist", so der Vatikan.

Bis zum letztinstanzlichen Urteil ist Pell beurlaubt. Er wird keinerlei Kontakte mit Minderjährigen haben dürfen, teilte der Vatikan mit.

Pell war von einem Gericht in Melbourne für schuldig befunden worden, sich in den 1990er Jahren an zwei 13-jährigen Buben vergangen zu haben. Seine Anwälte haben bereits Berufung eingelegt.

Pell ist der höchstrangige Geistliche in der Geschichte der katholischen Kirche, der jemals wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Als Finanzchef war der Australier praktisch die Nummer drei des Vatikans. Pell gehörte auch zu den engsten Beratern von Papst Franziskus. Wegen der Vorwürfe hatte er sich im Sommer 2017 beurlauben lassen. Seither lebt er wieder in seiner Heimat Australien. Einen Nachfolger hat der Papst noch nicht ernannt.

Kommentare (6)

Kommentieren
ugglan
3
14
Lesenswert?

Wie

schockierend wird erst Gottes Urteil über diese miesen heuchler werden!

Antworten
GustavoGans
2
30
Lesenswert?

Es wird Zeit,

dass in der Kirche rigoros aufgeräumt wird.

Antworten
Reipsi
7
7
Lesenswert?

Er traut sich

noch berufen ? Mutig, Mutig, Frech, Frech.

Antworten
Ifrogmi
0
2
Lesenswert?

@Rülpsi:

sowas nennt man rechtssystem und ist notwendig damit keine fehl- oder willkürurteile gefällt werden.
oder stehen sie darauf, dass eventuell wer unschuldig zum handkuss kommt.
ist er schuldig, kann seine strafe sogar noch hinaufgesetzt werden.

Antworten
REDROCKET
2
32
Lesenswert?

Gleichheit vor dem Gesetz

Endlich ein Staat, welcher weltliche Judikatur über kirchliche Gerichtsbarkeit stellt, und keinem Deal einer Abschiebung der Person in ein Kloster oder eine andere kirchliche Einrichtung zustimmt.

Antworten
2a20bb3e96a90e7e7885ffc9bfc7f636
2
50
Lesenswert?

daß die anderen Geistlichen schockiert sind - verstehe ich!

Schließlich wissen sie jetzt, was doch einige von ihnen erwartet...

Antworten