AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

UnterrichtsverbotLehrerin erzählte Erstklasslern, dass es Santa Claus nicht gibt

Auf Nachfragen erklärte sie auch noch den Osterhasen, die Zahnfee, einen Weihnachtselfen sowie Glück spendende Wichtel für erfunden.

© Fotolia
 

Eine Lehrerin in den USA hat den Weihnachtsmann vor einer Gruppe Erstklässler als Lüge enttarnt und darf deshalb nicht mehr an der Schule unterrichten. Berichten zufolge war die Lehrerin an der Volksschule im Staat New Jersey als Vertretung im Einsatz und erklärte den Kindern, dass es "Santa Claus" nicht wirklich gebe.

Auf Nachfragen erklärte sie auch noch den Osterhasen, die Zahnfee, einen Weihnachtselfen sowie Glück spendende Wichtel für erfunden. "Als vierfacher Vater ist mir wirklich bewusst, wie heikel diese Ankündigung ist", sagte Schulleiter Michael Raj der Webseite "NJ.com" zufolge. Auch Schulbezirksleiterin Rene Rovtar zeigte sich "besorgt und entmutigt".

"Das kindliche Staunen im Zusammenhang mit den Feiertagen und Traditionen liegt mir persönlich besonders am Herzen", teilte Rovtar demnach mit. Viele Eltern hätten anschließend versucht, den Schaden zu Hause zu begrenzen, sagte eine Mutter. Die Lehrerin dürfe in dem Schulbezirk, wo sie seit mehreren Jahren im Einsatz war, künftig nicht mehr unterrichten, berichtete "NJ.com".

Kommentare (7)

Kommentieren
MOMOforpresident
0
3
Lesenswert?

Bei uns kommt doch...

...das Christkind, oder? Für mich gibt es Santa Claus auch nicht!

Antworten
AloisiaBassa
2
15
Lesenswert?

Wieso lügt

diese Frau die Kinder an?

Antworten
UHBP
15
32
Lesenswert?

Die Lehrerin dürfe in dem Schulbezirk, wo sie seit mehreren Jahren im Einsatz war, künftig nicht mehr unterrichten

Dumm gelaufen!
Das Belügen von Kleinkindern hat in diesem Fall schon jahrhundertelange Tradition.
Hätte sie erzählt, dass es diese Figuren tatsächlich gibt, wäre sie wahrscheinlich auch von irgendjemanden verklagt und von der Schule verwiesen worden. Wie gesagt: dumm gelaufen!
PS: Andererseits kann man mit dem Anlügen der zukünftigen Wähler nie früh genug beginnen.

Antworten
Kristianjarnig
8
15
Lesenswert?

Sie haben offensichtlich keine Kinder.

Falls doch und Sie haben die "Ehrlichkeitsnummer" wirklich so durchgezogen dann können einem die Kleinen leid tun.

Das Leben wird so oder so hart genug. Da kann man den Kindern wenigstens noch ihre Träume lassen von einer guten Welt.

Das mit den Wählern anlügen finde ich in diesem Zusammenhang unpassend und ist bestenfalls populistisch.

Antworten
erstdenkendannsprechen
9
5
Lesenswert?

Ist das wirklich eine "gute Welt", eine, in der man sie anlügt?

"Das Leben wird so oder so hart genug. Da kann man den Kindern wenigstens noch ihre Träume lassen von einer guten Welt."
Meine Kinder wuchsen ohne diese Lügen auf - ja, wir haben die "Ehrlichkeitsnummer" durchgezogen. Weihnachten und der Nikolaus und Ostern waren ebenso spannend und zauberhaft. Aber es war klar, wer die Geschenke gibt, wer die Eier versteckt.
Und sie haben genug Träume.
Sie allerdings machen den Fehler, Lügen für Träume zu halten.

Antworten
Grazer1960
0
1
Lesenswert?

@erstdenkendannsprechen

Schwer zu entscheiden, wer einem mehr leid tut. Die Eltern oder die Kinder.

Antworten
lucy007
1
4
Lesenswert?

Da haben Sie sich von den Kindern feiern lassen wie?

"Es war klar wer die Geschenke gibt"...
Kinder müssen knallhart mit allen Wahrheiten konfrontiert werden! Die müssen wissen: Mama betrügt Papa, Opa hat Steuern hinterzogen und das Christkind gibt´s auch nicht. Arme kleine Kinderseelen...

Antworten