AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Amok-Schütze13 Tote: US-Bar war Ashton Kutchers Stammlokal

Mann erschoss innerhalb von nur 2,5 Minuten mindestens 13 Menschen und verletzte zahlreiche weitere. Er war wegen "kleinerer Vorfälle" der Polizei bereits bekannt gewesen.

Ashton Kutcher ist betroffen und fordert Reform des Waffengesetzes © AP
 

Nach den tödlichen Schüssen in einer Tanzbar in Kalifornien sind weitere Details zum mutmaßlichen Täter bekannt geworden - und zu seinen Opfern. Über das Motiv des Schützen wurde noch gerätselt.

Als US-Marinesoldat war der 28-jährige Ian David Long bis 2011 mehrere Monate in Afghanistan stationiert. Zuletzt lebte er bei seiner Mutter im kalifornischen Newbury Park. Von dort waren es nur wenige Kilometer zum "Borderline Bar & Grill" in Thousand Oaks nordwestlich von Los Angeles, wo Long den Ermittlungen zufolge in der Nacht auf Donnerstag ein Blutbad anrichtete.

Mit einer Glock-Pistole zielte er auf seine Opfer - überwiegend College-Studenten, die dort einen Tanzabend mit Country-Musik feierten. Am Ende waren 13 Menschen tot: elf Gäste, ein Polizist, der zur Hilfe eilte, und der Schütze. Die Polizei geht davon aus, dass sich der Ex-Soldat selbst erschoss.

 

Thousand Oaks: Mehrere Tote nach Schießerei in Bar

In der "Borderline Bar & Grill" in Kalifornien hat ein Schütze in der Nacht auf Donnerstag um sich geschossen.

(c) AP

Mehrere Menschen starben.

(c) AP

Der Schütze wurde von der Polizei "ausgeschaltet".

(c) AP

Bilder vom Tatort.

(c) AP
(c) AP
(c) AP
(c) AP
(c) AP
(c) AP
AFP
AFP
AFP
AFP
1/13

Ein verwackeltes Video, auf dem Schreie und viele Schüsse zu hören sind, zeigte das Grauen der Tatnacht. Junge Augenzeugen beschrieben dramatische Szenen, wie sie um ihr Leben rannten und durch Fenster und Hinterausgänge entkamen.

Bereits ein Massaker überlebt

Völlig aufgelöst trat Jason Coffman vor Reporter, nachdem er erfahren hatte, dass sein 22 Jahre alter Sohn Cody unter den Toten ist. Auch die 18-jährige Studentin Alaina Housley, Nichte der Schauspielerin Tamera Mowry und des TV-Reporters Adam Housley, starb im Kugelhagel.

Unter den Todesopfern ist nach Recherchen der "New York Times" auch ein Mann, der das Massaker bei einem Musikfestival in Las Vegas vor gut einem Jahr überlebt hatte. "Er wurde gestern Abend im "Borderline" getötet", sagte die Mutter des Opfers der Zeitung. "Er hat es durch Las Vegas geschafft, er kam nach Hause. Und gestern Abend ist er nicht nach Hause gekommen."

Im Oktober 2017 hatte ein Mann von seinem Hotelzimmer aus das Feuer auf die Gäste eines Country-Festivals eröffnet. 58 Menschen starben, mehr als 850 wurden verletzt. Es war der schlimmste Massenmord in der US-Kriminalgeschichte.

Auch Nicholas Champion hatte das Blutbad von Las Vegas überlebt, wie die "New York Times" schrieb. Als er am Mittwoch im "Borderline" feierte, hatte er wieder Glück - der Fitness-Trainer kam erneut mit dem Leben davon. Wie er hätten sich Dutzende andere Überlebende von Las Vegas zum Zeitpunkt der Schießerei am Abend in dem beliebten Lokal von Thousand Oaks befunden, sagt Champion. Das "Borderline", ein Treffpunkt für Country-Fans, sei zu einem Ort des Trostes für Überlebende von Las Vegas geworden, berichtete die "New York Times".

Ashton Kutcher: Hätte uns treffen können

Auch US-Schauspieler Ashton Kutcher kannte das Lokal gut. Seine Frau Mila Kunis habe für ihn "dieses Jahr eine Geburtstagsparty im 'Borderline' geschmissen. Der einzige Grund, warum wir leben, ist, dass der Schütze eine andere Nacht gewählt hat", schrieb Kutcher auf Twitter. In zahlreichen Tweets forderte er Waffenreformen in den USA.

Der Schütze soll die Bar selbst häufiger besucht haben. Über ein mögliches Motiv für die Bluttat machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Die Spurensuche in der Bar, im Fahrzeug und im Elternhaus des Mannes könne Tage dauern, sagte FBI-Mitarbeiter Paul Delacourt am Donnerstag (Ortszeit). Die Bundespolizei unterstützt die Ermittlungen der lokalen Behörden. Es gebe keine Hinweise auf Mittäter, hieß es.

Mehrere Jahre - bis 2013 - habe der Schütze in der Marineinfanterie gedient, darunter auch mehrere Monate in Afghanistan, teilten die Behörden mit. Der Kommandant des Marine Corps, Robert Neller, bezeichnete das Blutbad in einem Tweet als "verabscheuenswürdige" Tat. Dies sei ein "tragischer und sinnloser" Gewaltakt gewesen.

Posttraumatische Belastungsstörung

Möglicherweise habe Long unter Posttraumatischer Belastungsstörung gelitten, sagte Sheriff Geoff Dean vom Bezirk Ventura County. Der Mann sei den Behörden zuvor mehrere Male aufgefallen. Der Sheriff sprach von geringfügigen Vorfällen, etwa im Straßenverkehr. Zuletzt seien Beamte im April wegen eines häuslichen Vorfalls zu seinem Elternhaus gerufen worden.

Serien von "Mass Shootings"

Es war das dritte "Mass Shooting" in den USA innerhalb von weniger als zwei Wochen. Vor sechs Tagen wurden zwei Frauen in einem Yoga-Zentrum in Tallahassee, Florida, erschossen, vor zwölf Tagen elf Betende in einer Synagoge in Pittsburgh.

Longs psychischer Zustand sei überprüft worden, eine Einweisung sei aber nicht für nötig befunden worden. Ein Nachbar sagte US-Medien, dass die Mutter des Schützen ihren Sohn dazu aufgefordert habe, Hilfe für Veteranen zu suchen - doch der 28-Jährige habe dies abgelehnt.

Die demokratische Senatorin des Bundesstaats Kalifornien, Dianne Feinstein, verurteilte den leichten Zugang zu Waffen in den USA. Dies sei genau der richtige Zeitpunkt, um über strengere Waffengesetze für mehr Sicherheit zu sprechen. Doch es fehle der Wille der Republikaner, etwas umzusetzen, kritisierte die Demokraten-Politikerin.

Kommentare (5)

Kommentieren
Merauder
3
1
Lesenswert?

Unötigd Erwähnungen

Hersteller der Waffe ist irrelevant. Ob Mr. Kutcher dort Gast ist, ebenso...

Antworten
Kormoran
0
3
Lesenswert?

wann

werden die NRA treuen Amis endlich aufwachen. wahrscheinlich nie. :/

Antworten
Musicjunkie
4
9
Lesenswert?

Was zählt schon ein Menschenleben, wenn der Umsatz passt.

--

Antworten
joe1406
2
17
Lesenswert?

Ich denke schon ....

dass in einem Land, in dem ein Donald Trump Präsident werden kann, anfälliger für derartige Wahnsinnstaten ist. Wenn ein bisschen "Wahnsinn" bei einem Präsidenten akzeptiert wird und dieser gewählt wird, heißt das nichts anderes, dass die "Spitze des Wahnsinns" einfach breiter sein muss als in anderen Ländern.

Antworten
lilith73
2
6
Lesenswert?

@joe1406

das haben Sie gut formuliert.

Antworten