AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neun Jahre späterFreisprüche im Prozess um tödliches Zugsunglück in Tschechien

Straßenbrücke stürzte damals auf die Gleise - Eurocity fuhr in die Trümmer - Acht Tote und 95 Verletzte.

Der Eurocity fuhr in die Trümmer hinein © AP
 

 Neun Jahre nach einem Bahnunglück mit einem Eurocity-Zug in Tschechien mit acht Toten und 95 Verletzten hat ein Gericht die Verantwortlichen freigesprochen. Das berichtete die Agentur CTK am Donnerstag. Am 8. August 2008 war eine im Bau befindliche Straßenbrücke in der Stadt Studenka auf die Gleise gestürzt. Der aus dem polnischen Krakau kommende Eurocity Comenius fuhr in die Trümmer hinein.

Vor dem Gericht in Novy Jicin (Neu Titschein) waren neun Vertreter der beteiligten Bauunternehmen und ein Mitarbeiter der Straßenbauverwaltung angeklagt. Es sei nicht mehr zu klären, warum die Brücke eingestürzt sei, sagte der Richter zur Begründung der Freisprüche. Auch Experten seien in dieser Frage unterschiedlicher Ansichten. Die Staatsanwaltschaft hatte Haftstrafen zwischen drei und sechs Jahren wegen Gefährdung der Allgemeinheit gefordert.

Überlebende und Zeugen des Unglücks reagierten bestürzt. "Es sind so viele Fehler gemacht worden und auf einmal gibt es keine Schuldigen", sagte eine Krankenschwester, die damals unter den Ersthelfern war. Seit sechs Jahren erinnert ein Mahnmal an der Unglücksstelle an die Opfer. Es symbolisiert den Zusammenstoß von Beton und Eisen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.