Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Popszene

Charles Manson wollte eigentlich Musiker werden

Der Massenmörder Charles Manson war auch ein mittelmäßig begabter Musiker, der für die Beach Boys einen Songtext schrieb.

Charles Manson bei seiner Verhaftung © www.VIENNAREPORT.at
 

Bereits in seinen ersten Gefängnisjahren, die er von 1960 bis 1967 wegen Förderung der Prostitution verbüsste, wollte Charles Manson ein professioneller Musiker werden. Im Banne der Beatlemania übte er im Gefängnis das Gitarrespiel und komponierte eine große Anzahl an Liedern und Liedtexten. Nach seiner Haftentlassung suchte er den Kontakt zu zwei amerikanischen Entertainment-Größen: den Beach-Boys-Drummer Dennis Wilson und den Doris-Day-Sohn und Musikproduzent Terry Melcher, der für kurze Zeit Mansons Hoffnung auf einen eigenen Plattenvertrag nährte. Während der erklärte Rassist seinen Sektenmitgliedern verbot, die „Negermusik“ eines Jimi Hendrix zu hören, schrieb er selbst Lieder, die von zeitgenössischen Musikkritikern als wenig originell und "unheimlich" beschrieben wurden.  Eines seiner Lieder ("Cease to Exist") schaffte es 1969 unter dem Titel "Never Learn Not to Love" als B-Seite auf eine Beach-Boys-Single. Manson wurde allerdings nicht als Autor des Liedes genannt.

Später erschienen zahlreiche Bücher, Filme und Studien  über den Fall Manson, die ihn durch Zitate  aus seinen Rocksongs und Coverversionen zu einem Phänomen der Popkultur machten. Maßgeblich beteiligt am zweifelhaften Ruhm Mansons war ausgerechnet dessen größter Gegner: Vincent Bugliosi, Staatsanwalt im Prozess, schrieb mit "Helter Skelter" einen Bestseller über den Fall, der sich sieben Millionen Mal verkaufte und damit zum größten True-crime-Bestseller aller Zeiten wurde.

1993 war es die US-Rockband Guns n’ Roses, die auf ihrem Album „The Spaghetti Incident?“ den Manson-Song „Look at Your Game Girl“ veröffentlichte.