AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schnee, Schnee, Schnee Aktuelle Impressionen österreichweit

Der Schnee hat viele Gebiete Österreichs fest im Griff.

Niederösterreich hat der Schnee fest im Griff.

Die Feuerwehr in Niederösterreich hat am Freitag nicht nur den Landesführungsstab in Tulln aktiviert, sondern auch drei Katastrophenzüge in den Bezirk Lilienfeld entsandt. Deren Einsatzgebiete waren Mitterbach am Erlaufsee, Annaberg und St. Aegyd am Neuwalde, teilte Franz Resperger vom Landeskommando mit.

 

Dem Sprecher zufolge waren insbesondere Hausdächer von teils immenser Schneelast zu befreien. Statiker hätten dafür einen Prioritätenkatalog erstellt. In St. Aegyd sei es am Freitag etwa um 27 Objekte gegangen. Die Helfer mussten bei ihrer Arbeit gesichert werden, weil Absturzgefahr bestand.

 

Niederösterreich

Niederösterreich

Niederösterreich

Niederösterreich

Niederösterreich

Niederösterreich

Niederösterreich

Niederösterreich

Niederösterreich

Niederösterreich

Niederösterreich

In Oberösterreich war die Schneesituation auch weiterhin brisant. Von einer Skihütte in Grünau musste eine 66-köpfige Schülergruppe mit Helis evakuiert werden. 26 Schulen blieben auch am Freitag geschlossen. Viele Straßen waren gesperrt.

Die Lage in Rosenau am Hengstpass im Bezirk Kirchdorf an der Krems ist am Freitag weiterhin kritisch gewesen, nachdem am Vortag das Dach eines Holz verarbeitenden Betriebes unter der Schneelast eingestürzt war.

Die Lawinensituation im Bundesland Salzburg ist auch am Freitag trotz Wetterbesserung angespannt gewesen. Es herrschte verbreitet Warnstufe vier der fünfstufigen Skala. "Lawinen können ganz leicht ausgelöst werden", so Michael Butschek vom Lawinenwarndienst Salzburg. Einige Gebirgsstraßen sowie die Bahnstrecke am Pass Lueg und zwischen Saalfelden und Hochfilzen waren noch gesperrt.

 

(c) PRESSESTELLE /PUBLIC RELATIONS (PRESSESTELLE /PUBLIC RELATIONS)

In Bad Hofgastein (Pongau) hat sich am Donnerstagnachmittag ein 41-jähriger Snowboarder aus Polen im brusthohen Schnee verirrt. Wie die Bergrettung berichtete, hatte der Mann zuvor die Skipiste im Bereich der Schlossalmbahn verlassen, um im angrenzenden Wald im Tiefschnee zu fahren. Dabei war der Mann in immer unwegsameres und steileres Gelände geraten.

 

(c) APA/BERGRETTUNG BAD HOFGASTEIN (UNBEKANNT)

Entwarnung kann noch keine gegeben werden. Nach der zwischenzeitlichen Beruhigung soll am Wochenende nämlich wieder Neuschnee dazukommen.

(c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)
1/19

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.