1000 Kilometer ReichweiteDieser Mercedes ist ein Elektroauto für die Langstrecke

2022 hat Mercedes im Rahmen der CES in Las Vegas einen Technikträger präsentiert, der 1000 Kilometer mit einer Akkuladung schaffen soll. Dahinter steckt allerdings kein größerer Akku.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die windschlüpfrige Form begünstigt die Effizienz des EQXX © Daimler AG
 

Mercedes hat bei einer digitalen Weltpremiere anlässlich der größten Technikmesse der Welt, der CES in Las Vegas, einen Technikträger präsentiert, der vollelektrisch Distanzen von rund 1000 Kilometern mit einer Akkuladung bewältigen soll. Der Schlüssel dazu sollen aber nicht größere Batterien sein, die mächtig auf das Gewicht und damit auch auf den Verbrauch drücken, sondern gesteigerte Effizienz. "Der Vision EQXX zeigt, wie wir uns die Zukunft des Elektroautos vorstellen", sagte Daimler-Chef Ola Källenius.

In digitalen Simulationen soll der 1,75 Tonnen schwere Viertürer mehr als 1000 Kilometer mit einer Akkuladung geschafft und dabei weniger als zehn Kilowattstunden auf 100 Kilometer verbraucht haben. Was eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu allen Stromern darstellen würde, die derzeit auf der Straße sind, und umgerechnet etwa einem Verbrauch von einem Liter Sprit auf 100 Kilometer entspricht. In einigen Monaten werde die Reichweite real auf der Straße erprobt, sagte Forschungschef Markus Schäfer.

Das Cockpit ist ein einziger Bildschirm Foto © Daimler AG

Das Batteriepaket wiegt rund 495 Kilogramm und kann mit seinen 100 kWh ähnlich viel Energie speichern wie das des Luxusstromers EQS, allerdings ist es nur halb so groß und wiegt um 30 Prozent weniger. Damit würde sie in einen Kleinwagen passen. 117 Solarmodule auf dem Dach speisen Strom in die Batterie ein. An einem Tag und unter idealen Bedingungen kann das bis zu 25 Kilometer zusätzliche Reichweite bringen.

Ein weiterer Schlüssel zur Effizienz ist das Antriebssystem, das einen Wirkungsgrad von 95 Prozent von der Batterie bis zu den Rädern erreichen soll. Da haben die Techniker um jedes Kilojoule gerungen, Reifen mit sehr niedrigem Rollwiderstand aufgezogen, Leichtbaumaterialien genutzt und an der Aerodynamik gefeilt. Der Luftwiderstandsbeiwert liegt bei 0,17.

Der versenkbare Heckdiffusor kommt ab 80 km/h zum Einsatz Foto © Daimler AG

In Serie gehen wird der EQXX nicht, aber seine Technik wird in andere Modelle der Marke einfließen. Etwa in die nächste Generation der modularen Plattformen für Kompakt- und Mittelklassefahrzeuge.

Auch der chinesische Konkurrent Nio hat für seine Elektro-Limousine ET7 Reichweiten von bis zu 1000 Kilometern in die Auslage gestellt, allerdings will man das mit Feststoffbatterien erreichen. Tesla hat im vergangenen Jahr seine Pläne für ein langstreckentaugliches Model S zu den Akten gelegt.  

Kommentare (13)
SoundofThunder
5
11
Lesenswert?

Theorie und Praxis

Liegen Welten dazwischen. Der gleiche Schmäh wie die 3L Autos.

schadstoffarm
8
5
Lesenswert?

Theorie und Praxis sind

Schon sehr deckungsgleich, du meinst marketing vs. Realität.

JohannAmbros
12
4
Lesenswert?

Eindeutig AUDI Design….

0000

Mezgolits
11
4
Lesenswert?

... weniger als zehn Kilowattstunden auf 100 Kilometer ...

Zum Vergleich: 5 kg Kohle bringen etwa 50 kWh thermisch x 0,2 =
etwa 10 kWh elektrisch, aber der 100 kWh Akku, bringt "nur" etwa
50 akkuschonende Kilowattstungen x 20 kWh pro 100 km = für eine
durchschnittliche Reichweite von 250 Kilometer = etwa 25 kg Kohle.

Edlwer
2
14
Lesenswert?

schöne Rechnung...

... aber wozu?
Gedankliche Irrläufer gibts so schon genug!

pescador
8
9
Lesenswert?

zehn Kilowattstunden auf 100 Kilometer

halte ich auch real erreichbar. Natürlich unter Idealbedingungen, sehr sparsamer Fahrweise, keine Nebenverbraucher und entsprechender Technik.

Carlo62
9
14
Lesenswert?

@pescador

Ja, bergab mit Rückenwind und Heimweh bei Tempo 80 auf der Autobahn.

scionescio
20
22
Lesenswert?

In digitalen Simulationen soll der 1,75 Tonnen schwere Viertürer mehr als 1000 Kilometer mit einer Akkuladung geschafft und dabei weniger als zehn Kilowattstunden auf 100 Kilometer verbraucht haben.

In einer digitalen Simulation… noch Fragen?

Es wäre auch spannend, bei welcher Geschwindigkeit, Streckenprofil, Außentemperatur, etc diese Reichweite zustande gekommen ist.

Offensichtlich hat Mercedes von Tesla gelernt und geht mit großspurigen Behauptungen an die Öffentlichkeit um Aufmerksamkeit zu erregen- der typische BEV Fanboy ist ja sehr unkritisch und zeichnet sich oft durch ein Kurzzeitgedächtnis aus.

Angeblich gibt es ja immer noch naive Fanatiker die den Ankündigungen des Herrn Musk einen Wahrheitsgehalt zuschreiben, obwohl Space-X schon längst auf dem Mars sein sollte, Starlink die dritte Welt mit Internet versorgt und seine Teslas schon seit zwei Jahren als völlig autonome Taxis für ihre Besitzer in der nicht benötigten Zeit Geld verdienen (erst kürzlich hat er wieder gesagt, dass es nun 2022 so weit sein wird und der Kurs oft gleich einmal um 12% gestiegen… nicht blöd, wenn er gerade seine Tesla Aktien abstößt…) - von so Kleinigkeiten wie dem für 2019 angekündigten Roadster , dem Semi, dem Cypertruck etc rede ich ja gar nicht 😂😂😂

kleinereader
6
9
Lesenswert?

Es geht in diesem Artikel um Mercedes

Themenverfehlung, setzen, 5

baumi1000
12
15
Lesenswert?

hallo scio ´chen was hast du in letzter zeit so

auf die reihe gebracht , erzähl doch mal ........

scionescio
14
6
Lesenswert?

@Straucherl: jeweils siebenstellige Beträge an Steuern und Gehältern bezahlt …

… und du?

schadstoffarm
8
12
Lesenswert?

Scio

Du bist lohnverrechner? Eine solide und geerdete Tätigkeit, bei der schwublerei hätt ich das als letztes geraten.

baumi1000
8
6
Lesenswert?

scio ´chen steuerbeträge dürfen gerundet werden,

du brauchst sie nicht auf 6 nachkommastellen ausrechnen, das ist umsonst wie so vieles bei dir