Marktstart im JuliDer Elektroroller Piaggio One hat einen Akku zum Mitnehmen

Piaggio bringt mit dem One einen neuen Elektroroller. Marktstart ist Anfang Juli.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Piaggios neuer Elektroscooter One © PIAGGIO
 

Langsam kommen sie ins Rollen: Auch Piaggio bringt jetzt mit dem One ein Elektro-Moped auf den Markt. Der Roller wird in zwei verschiedenen Versionen angeboten: Die mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h kostet ab 2999 Euro und kommt auf eine Reichweite von rund 100 Kilometern. Die 60 km/h schnelle legt preislich bei 3999 Euro los und hat einen Aktionsradius von bis zu 85 Kilometern.

Foto © PIAGGIO

Davon abgezogen werden 500 Euro Elektroförderung, wer seinen Strom zum Tanken nachweislich aus erneuerbaren Energien bezieht, kann weitere 700 Euro Förderung beantragen. Hüben wie drüben kann die Lithium-Ionen-Batterie zum Aufladen zu Hause oder im Büro ganz einfach ausgebaut werden – damit entfällt die Suche nach einer Steckdose in der Garage oder auf der Straße.

Neben dem Elektroantrieb bringt der One eine Sitzbank mit niedriger Höhe und einem Ablagefach darunter, LED-Scheinwerfer, einem TFT-Farbdisplay und ein schlüsselloses Startsystem mit.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Dissentio
5
2
Lesenswert?

und weiter bleiben die Dinger leider uninteressant...

45km/h ? braucht kein Mensch! Jugendliche können/wollen sich solche "Mopeds" nicht leisten und 45km/h sind im Ortsgebiet, wo meistens 50 gilt, eine Behinderung des Verkehrs und verleiten viele Autofahrer nur zu idiotischen Überholmanövern.... gleiches gilt für 60km/h auf Freilandstraßen mit 70er/100er-Beschränkung.... solange E-Roller/Motorräder nicht wie bspw. die ZERO DS 100-110km/h mit A1 oder B-111 fahrbar sind, werden diese E-Mopeds nicht mehr als ein Spielzeug, für Personen mit zuviel Geld bleiben...