Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Beplankt und höher gelegtDer Cross ist der Fiat Tipo auf Abwegen

Der Fiat Tipo bekommt ein Facelift – und mutiert dabei zum Crossover.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der neue Fiat Tipo Cross © FIAT
 

Fiat hat seinem Kompakten Tipo nicht nur ein Facelift angedeihen lassen – eindeutig auszumachen am neuen Schriftzug im Kühlergrill –, sondern auch gleich eine vierte Modellvariante spendiert. Neben Fünftürer, Kombi und Limousine (in Österreich nicht im Programm) kann man jetzt auch den Cross bestellen.

Der bedient sich klassischer Stilelemente optischer Verwegenheit wie rustikalen Kotflügelverbreiterungen, Seitenschwellern, Unterfahrschutz und wuchtigen Stoßfängern. Zudem steht der Cross um sieben Zentimeter höher als seine Kollegen. Die Krone setzt dem Ganzen die Dachreling auf, die bisher nur für den Kombi zu haben war.

Im Innenraum prangt das neue Infotainmentsystem Foto © FIAT

Wie die ganze Baureihe bekommt der hemdsärmelige unter den Tipos eine ganze Palette neuer Assistenzsysteme, Einparksensoren, Keyless-Go oder eine induktive Ladeschale zum kabellosen Aufladen von Smartphones. Neu ist auch das Infotainmentsystem „UConnect 5“ inklusive 10,25-Zoll-Touchscreen.

Der Tipo Cross ist 7 Zentimeter höher gelegt Foto © FIAT

Zum Marktstart kann man zwischen drei Motoren wählen: Der Benziner ist ein 100 PS und 190 Newtonmeter leistender Dreizylinder mit einem Liter Hubraum und Turboaufladung. Dieselseitig bildet ein 1,3-Liter mit 95 PS den Einstieg, darüber rangiert ein 1600er mit 130 PS.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.