AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ModellvorstellungDer Audi Q3 wird zum SUV-Coupé

Audi stellt dem Q3 den Coupé-Bruder Sportback zur Seite. Marktstart ist im Herbst.

Der neue Audi Q3 Sportback © AUDI
 

Was ist derzeit noch angesagter als ein SUV? Richtig: ein SUV-Coupé. Kaum ein Hersteller verzichtet mehr darauf, diese Nische zu besetzen – so auch Audi, die ihrem kompakten Hochsitz Q3 jetzt einen coupierten Bruder zur Seite stellen. Den Sportback, der ab der A-Säule designtechnisch eigene Wege geht: Die um fast drei Zentimeter niedrigere Dachlinie geht in flach geneigte D-Säulen über und gipfelt in einem Spoiler.

Der Q3 Sportback ist 4,50 Meter lang, 1,84 breit und 1,56 hoch, während der Radstand bei 2,68 Metern liegt. Die Rückbank, die drei Personen Platz bietet, lässt sich serienmäßig um 130 Millimeter längs verschieben, ihre dreifach geteilten Lehnen sind in sieben Stufen neigungsverstellbar. Das Volumen des Gepäckraums reicht von 530 bis 1400 Liter. Der Ladeboden lässt sich auf zwei Ebenen einstellen, die Hutablage findet darunter Platz. Optional ist auch die Heckklappe elektrifiziert.

Modellvorstellung: Audi Q3 Sportback

Was ist derzeit noch angesagter als ein SUV? Richtig: ein SUV-Coupé. Kaum ein Hersteller verzichtet mehr darauf, diese Nische zu besetzen – so auch Audi, die ihrem kompakten Hochsitz Q3 jetzt einen coupierten Bruder zur Seite stellen.

AUDI

Und zwar den Sportback, der ab der A-Säule designtechnisch eigene Wege geht: Die um fast drei Zentimeter niedrigere Dachlinie geht in flach geneigte D-Säulen über und gipfelt in einem Spoiler.

AUDI

Der Q3 Sportback ist 4,50 Meter lang, 1,84 breit und 1,56 hoch, während der Radstand bei 2,68 Metern liegt. Die Rückbank, die drei Personen Platz bietet, lässt sich serienmäßig um 130 Millimeter längs verschieben, ihre dreifach geteilten Lehnen sind in sieben Stufen neigungsverstellbar.

AUDI

Das Volumen des Gepäckraums reicht von 530 bis 1400 Liter. Der Ladeboden lässt sich auf zwei Ebenen einstellen, die Hutablage findet darunter Platz. Optional ist auch die Heckklappe elektrifiziert.

AUDI

Zum Marktstart treten ein Benziner und ein Diesel an: Mit 230 PS ist der 2.0 TFSI der stärkere, der 2.0 TDI mit 150 PS der sparsamere.

AUDI

Weitere Motorisierungen folgen im Laufe des Jahres, darunter ein Selbstzünder mit mehr Schmalz und ein Otto-Normalverbraucher inklusive Mild-Hybrid-System. Bei den Top-Motorisierungen übernimmt serienmäßig Allradantrieb die Kraftübertragung.

AUDI

Serienmäßig verfügt er über die Progressivlenkung, deren Übersetzung mit zunehmendem Lenkeinschlag immer direkter wird, und über das Sportfahrwerk. Auf Wunsch gibt es eine adaptive Dämpferregelung, unter dessen sechs Modi sich auch eine Offroad-Einstellung befindet.

AUDI

Zum Bedien- und Anzeigekonzept gehört schon in der Basisausstattung ein digitales Kombiinstrument mit 10,25 Zoll Diagonale, das der Fahrer per Multifunktionslenkrad bedient.

AUDI

Mit dem Top-System halten die digitalen Instrumente und ein 10,1 Zoll messender Touchscreen in der Mitte der Instrumententafel Einzug, der beim Anwählen einer Funktion akustische Rückmeldung gibt.

AUDI

Neu unter Online-Services für den Q3 ist die Ampelinformation: Das Auto empfängt Daten vom Verkehrsrechner einer Stadt, die ihre Infrastruktur bereits mit Fahrzeugen kommunizieren lässt, wodurch der Fahrer Informationen zu Ampelphasen erhält. Ebenfalls neu ist der cloudbasierte Amazon-Sprachdienst Alexa.

AUDI
1/10

Zum Marktstart treten ein Benziner und ein Diesel an: Mit 230 PS ist der 2.0 TFSI der stärkere, der 2.0 TDI mit 150 PS der sparsamere. Weitere Motorisierungen folgen im Laufe des Jahres, darunter ein Selbstzünder mit mehr Schmalz und ein Otto-Normalverbraucher inklusive Mild-Hybrid-System. Bei den Top-Motorisierungen übernimmt serienmäßig Allradantrieb die Kraftübertragung.

Serienmäßig verfügt er über die Progressivlenkung, deren Übersetzung mit zunehmendem Lenkeinschlag immer direkter wird, und über das Sportfahrwerk. Auf Wunsch gibt es eine adaptive Dämpferregelung, unter dessen sechs Modi sich auch eine Offroad-Einstellung befindet.

Modellpflege: Audi SQ8 TDI

Obwohl sich über Ingolstadt immer noch die dunklen Wolken des Dieselskandals zusammenbrauen, steigt Audi in puncto Selbstzünder derzeit aufs Gas wie noch nie.

AUDI

Die Marke mit den vier Ringen kickt bei ihren S-Modellen die Benziner aus dem Programm und implantiert stattdessen nur mehr Dieselmotoren und auch in der Q-Familie steht der Selbstzünder jetzt ganz oben.

AUDI

Aber es ist nicht irgendein Diesel, den Audi dem SQ8 TDI verpasst hat, sondern immerhin der stärkste auf dem europäischen Markt. Der 4-Liter-V8 mit Biturbo-Aufladung entwickelt 435 PS und zwischen 1250 und 3250 Umdrehungen pro Minute 900 Newtonmeter Drehmoment.

AUDI

Damit schnalzt das SUV-Coupé in 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Bei 250 km/h endet der Vortrieb elektronisch begrenzt. Ein Soundaktuator in der Abgasanlage verstärkt den sonoren Achtzylinder-Klang.

AUDI

Aber der SQ8 kann nicht nur klotzen, sondern auch leise treten: Das 48-Volt-Bordnetz bildet das Rückgrat des Mild-Hybrid-Systems. Wenn der Fahrer im Geschwindigkeitsbereich zwischen 55 und 160 km/h vom Gas geht, kann er je nach Situation entweder rekuperieren, im Leerlauf rollen oder bis zu 40 Sekunden lang mit deaktiviertem Motor segeln. Der Start-Stopp-Betrieb setzt bereits bei 22 km/h ein.

AUDI

Über den Allradantrieb gelangen die Antriebskräfte im Verhältnis 40:60 auf Vorder- und Hinterachse. Das optionale Sportdifferenzial ergänzt seine Arbeit, indem es die Antriebsmomente aktiv zwischen den Hinterrädern verteilt.

AUDI

Serienmäßig sind das Fahrdynamiksystem mit sieben Modi und eine Luftfederung verbaut. Auf Wunsch macht die Allradlenkung den 5,01 Meter langen bayrischen Hünen wendiger und dann wäre da noch die aktive Wankstabilisierung.

AUDI

Der mächtige Singleframe des SQ8 wird von Doppellamellen strukturiert und von einem großen matt-silbernen Rahmen eingefasst. Die Spange, die unter ihm und den stark konturierten Lufteinlässen verläuft, der Unterfahrschutz und die Einleger in den Seitenschwellern glänzen im selben Farbton.

AUDI

Typisch für ein S-Modell ist der Innenraum in Schwarz gehalten. Sportsitze im großzügigen Innenraum sind Serie, auf Wunsch gibt es sie auch mit integrierten Kopfstützen und hohen Wangen, optional auch mit Klima- und Massagefunktionen.

AUDI

Als Materialien stehen eine Kombination aus Leder und Alcantara oder Leder pur zur Auswahl. Die Dekoreinlagen sind aus matt gebürstetem Aluminium gefertigt, alternativ gibt es Carbon oder Eichenholz. Beleuchtete Einstiegsleisten mit Aluminiumeinleger sind ebenso Serie wie die Pedalerie und die Fußstütze aus Edelstahl.

AUDI
1/10

Zum Bedien- und Anzeigekonzept gehört schon in der Basisausstattung ein digitales Kombiinstrument mit 10,25 Zoll Diagonale, das der Fahrer per Multifunktionslenkrad bedient. Mit dem Top-System halten die digitalen Instrumente und ein 10,1 Zoll messender Touchscreen in der Mitte der Instrumententafel Einzug, der beim Anwählen einer Funktion akustische Rückmeldung gibt.

Neu unter Online-Services für den Q3 ist die Ampelinformation: Das Auto empfängt Daten vom Verkehrsrechner einer Stadt, die ihre Infrastruktur bereits mit Fahrzeugen kommunizieren lässt, wodurch der Fahrer Informationen zu Ampelphasen erhält. Ebenfalls neu ist der cloudbasierte Amazon-Sprachdienst Alexa.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

migs
2
3
Lesenswert?

.

wirklich toll gelungen der Q3 Sportback - nur schade, dass die Lichtleiste am Heck nicht so wie beim Q8 durchgezogen wurde...

Antworten
gRADsFan
7
3
Lesenswert?

Ja sowas von geil

dieser übermotorisierte Schwachsinn

Antworten
migs
0
3
Lesenswert?

.

2.0 TDI mit 150 PS - finde ich jetzt nicht wirklich sooo übermotorisiert und bei der heutigen Motorentechnik denke ich, dass die Schadstoffwerte sicher niedriger sind als bei 10 Jahre alte 70-90 PS Autos...
und wie schon geschrieben - es wird ja eh keiner gezwungen ihn zu kaufen...

Antworten
Steirer79
0
3
Lesenswert?

Brauchst

ihn eh net kaufen

Antworten