AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ERSTE AUSFAHRTDie Alpine A110 ist die schnellste Diät der Welt

So leicht kann man Spaß haben: In der neuen Renault Alpine A110 können wir jede Diät über Bord werfen - Dank 1080 Kilogramm Leergewicht.

Die neue Alpine A110 © ALPINE
 

In der neuen Renault Alpine A110 können wir jede Diät über Bord werfen. Lediglich 1080 Kilogramm wirft der Zweisitzer in der Basisversion auf die Waage und liefert so seine Daseinsberechtigung - denn ein Sportwagen mit diesem Gewicht ist in Tagen wie diesen rar geworden. 

Der Alpine-Schöpfer aus dem vorigem Jahrhundert, Jean Rédélé, wäre wohl stolz auf das Ergebnis. Er hatte quasi aus dem Nichts die Alpine-Legende begründet. Die Alpine-Geschichte begann mit einer Wette, dem Traum eigene Autos zu bauen und Rennen zu fahren. Mit einfacher wie widerstandsfähiger Technik und Leichtbau, guter Aerodynamik und feiner Traktion. Diese Gene aus dem vorigen Jahrhundert hat die Alpine der Neuzeit anno 2017 volley übernommen.

Die aktuellen Eckdaten (1,8-Liter-Turbobenziner, Mittelmotor, 252 PS, 0 auf 100 km/h in 4,5 Sekunden, Chassis und Karosserie aus Aluminium, diffizile Gewichtseinsparungen von der Technik bis zur Soundanlage) sind bekannt. Das erste Fahrerlebnis nicht: Das neue Auto ist gemacht, um flott bewegt zu werden, es stellt kein pures Rennauto dar, dafür wurde die Abstimmung bewusst „alltagstauglich“ gehalten. Selbst das Einsteigen in die nur 1,25 Meter flache Flunder ist ohne Peinlichkeit zu bewältigen.

Aber eben dank ihres Gewichts und der Aufteilung gehört die neue Alpine zu den großen Spaßmachern. Fahrwerk und Aufbau sind zu 96 Prozent aus Aluminium, selbst die Gewichts­verteilung nötigt Respekt ab. 44 Prozent des Fahrzeuggewichts drücken auf die Vorderachse, 56 Prozent auf die Hinterachse. Hier hat man sich auch vom historischen Vorbild differenziert: der Motor befindet sich vor der Hinterachse, die Kraft kommt aus der Mitte, sozusagen. Dieses System aus geringem Gewicht und feiner Schwerpunktsetzung genießt man vor allem in engen Kurven.

Modellvorstellung: Alpine A110

Endlich verraten die Franzosen die heiß ersehnten technischen Daten der neuen Aline A110: Der Mittelmotor-Zweisitzer mit dem ruhmreichen Namen beschleunigt in nur 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ermöglicht einen Topspeed von 250 km/h.

ALPINE

Kraftquelle ist ein neu entwickelter 1,8-Liter-Turbobenziner mit vier Zylindern, 252 PS und 320 Newtonmetern Drehmoment, die auf ein Leergewicht von nur 1080 Kilogramm treffen. Denn Chassis und Karosserie der A110 bestehen aus Aluminium.

ALPINE

Die ebenfalls komplett aus Aluminium gefertigten Bremssättel stammen von Brembo, in die Hinterradbremsen ist als Weltneuheit der Aktuator für die elektrische Parkbremse integriert – dadurch sinkt das Gewicht um 2,5 Kilogramm.

ALPINE

Die 18-Zoll-Räder aus geschmiedetem Aluminium liefert Otto Fuchs, während Sabelt die einteiligen Schalensitze beisteuert, die jeweils nur 13,1 Kilogramm wiegen. Jedenfalls macht das unterm Strich nach Adam Riese ein Leistungsgewicht von 4,2 Kilogramm pro PS.

ALPINE

Mit 4178 Millimetern ist die Alpine ungefähr so lang wie ein Renault Clio. Die Breite beträgt 1798 Millimeter, dabei ist sie aber nur 1252 Millimeter flach. Dennoch soll man ohne gröbere Verrenkungen ein- und aussteigen können, versprechen die Franzosen.

ALPINE

Optimal ist die Gewichtsverteilung des Hecktrieblers: 44 Prozent des Fahrzeuggewichts lasten auf der Vorderachse, 56 Prozent auf der Hinterachse.

ALPINE

Die Kraftübertragung an die Hinterräder erfolgt über ein speziell für die neue Alpine entwickeltes 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe von Getrag. Die Option eines manuellen Getriebes gibt es nicht.

ALPINE

Dafür kann der Fahrer zwischen den drei Modi „Normal“, „Sport“ und „Track“ wählen, mit denen sich das Ansprechverhalten von Motor und Fahrpedal, die Rückmeldung vom Lenkrad, die Eingriffsparameter des elektronischen Stabilitätsprogramms, der Auspuffsound und die Darstellung im Kombiinstrument regulieren lassen.

ALPINE

Das ausgefeilte Aerodynamikpaket ermöglicht den Verzicht auf einen Heckspoiler, der die schlanke Linienführung beeinträchtigt hätte. Stattdessen hat die Alpine einen Heckdiffusor und einen durchgängig flachen Unterboden, zusätzlich leiten spezielle Einlassöffnungen im Frontstoßfänger die Luft ohne störende Verwirbelungen an den Vorderrädern vorbei und verringern so den Luftwiderstand. Ergebnis ist ein cw-Wert von 0,32.

ALPINE

Zum Serienstart hatte Alpine eine auf 1955 limitierte Sonderserie namens „Premiere Edition“ aufgelegt, die in Österreich 62.050 Euro gekostet hätte. Hätte deshalb, weil sie innerhalb von nur fünf Tagen ausverkauft war. Die endgültigen Preise wird Alpine Mitte 2017 bekannt geben, Ende des Jahres geht es dann richtig los.

ALPINE
1/10

Schnell belobigt nach den ersten Kilometern: Wir beginnen bei der elektromechanischen Lenkung und ihren guten Rückmeldungen, dem perfekten Doppelkupplungsgetriebe und dem Motor, der nicht nur gut klingt, sondern auch locker bis rund 6500 U/min dreht. Fahrwerk und Co. schenken mit diversen Technikdetails guten Grip. Also: Einlenken, Gas geben, quer kommen. So leicht kann man heute Spaß haben.

Auffallend bleibt, wie gut man den Drehmomentverlauf in unterschiedlichsten Fahrmanövern ausnutzen kann. Mit den Schaltwippen kann man die Gänge perfekt setzen, auch wenn das die Schalter-Puristen irritieren könnte. Die Bremsen (Verbundguss-Bremsscheiben im 32-Zentimeter-Format mit 4-Kolben-Bremssätteln vorne) machen einen guten Job und spielen sich mit dem Gewicht. Die unterschiedlichen Fahrprogamme, die wählbar sind, drehen an den Parametern Motor-, Getriebe-, Gaspedalcharakteristik, und geben dem Stabilitätsprogramm unterschiedliche Spielräume. Hörenswert auch, wie sich je nach Modus der Auspuffsound verändert.

ALPINE A110

Die erste Auflage der neuen Alpine A110 namens "Premiere Edition"  ist bereits ausverkauft – um 62.200 Euro pro Stück.
Die Basismodelle werden preislich darunter liegen – und sind bestellbar.
Drei Händler verkaufen die Alpine in Österreich (Linz, Wien). In der Steiermark: Vogl + Co in Graz.

Selbst im Track-Modus - der schärfste der drei Fahrmodi - lässt sich das Auto gut kontrollieren, weil der gute mechanische Grip jene Konstante darstellt, die dieses Auto trotz Mittelmotor und Dimensionierung (4,18 m Länge, kurzer Radstand) bei kontrollierbarer Laune hält und für keine bösen Überraschungen sorgt. Selbst im queren Aggregatzustand auf der Rennstrecke.

In allen Details liest man den Aufwand im Hintergrund aus, mit dem man nicht einfach ein weiteres Sportauto auf die Straße stellte, sondern ein Projekt, das Zukunft haben könnte. Freilich stand Renault für das Projekt Pate, aber man leistete sich für Alpine auch ein eigenes, hochspezialisiertes Entwicklerteam. Produziert wird, und auch das ist ein Sidekick für die Geschichte, in jenem Alpine-Werk im notdfranzösischem Dieppe, wo bereits 1969 die legendäre alte A110 gefertigt wurde.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren