KultkistenSamantha und die Sache mit den Türen

Was tun man, wenn man noch ein paar Autotüren übrig hat? Richtig, man baut daraus den Vignale Samantha.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ein Hundertstel der Produktion des Fiat 125S Samantha sehen Sie auf diesem Foto © KK
 

Wenn eine Tür sich schließt, geht eine andere auf. Das Sprichwort wird Karosseriedesigner Alfredo Vignale sicher gekannt haben. 1961 begann seine Edelschneiderei damit, Entwürfe für Autohersteller nicht nur auf Papier zu bringen, sondern auch in Blech zu pressen. Etwa für die britische Firma Jensen, die die Produktion ihres großen GT Interceptor allerdings bald in die eigenen Werkshallen abzog.

Kommentare (1)
Carlo62
0
2
Lesenswert?

Was tun man [sic!]

Man könnte beispielsweise noch einmal Korrekturlesen!