AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Falträder im TestDas klappt ja wunderbar

Moderne Klappräder haben nichts mit den Zitterbalken von einst zu tun. Sie sind Puzzlestück urbaner Mobilität – als Ergänzung zu Autos, Öffis und der Bahn.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Roman Neubauer mit drei Falträdern: einem Tern-Modell (rechts, schwarz, 799 Euro) und zwei von Dahon (grau 699, weiß 599 Euro) © OLIVER WOLF
 

Es dauert lediglich 10, 15 Sekunden und benötigt wenige Handgriffe: Dann steht das Klapprad auf der Straße – und es darf fleißig getreten werden. Man darf außerdem statt des gewohnten Begriffs „Klapprad“ ruhig das Schlüsselwort „Faltrad“ benutzen, das ist der modernere Begriff – er bezieht sich auf die ausgeklügelten Rad-Faltsysteme, die wesentlich einfacher und runder funktionieren als die Systeme alter Klappräder.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren