Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

NESTLÉ FÜR SICHERHEIT & SOLIDARITÄT IN DER CORONA-KRISE

Nestlé Österreich setzt in Zeiten der Corona-Krise auf Sicherheit und Zusammenhalt der MitarbeiterInnen, sowie auf Solidarität für Geschäftspartner und die Gesellschaft:

© Fotograf:Michael Sazel Fotocredit:Nestlé
 
  • Zusammenhalt bedeutet bei Nestlé, allen MitarbeiterInnen die Jobs bis zum Sommer zu garantieren, auch wenn sie aufgrund von Kinderbetreuung oder Shop-Schließungen momentan nicht wie gewohnt arbeiten können. Solidarität bedeutet die staatlichen Möglichkeiten der Covid-Kurzarbeit nicht zu beanspruchen und aus eigener Kraft die Zeit der Geschäftsschließungen zu bewältigen.

  • Um das Risiko zu minimieren gilt seit 11. März Homeoffice für alle MitarbeiterInnen. Die einzige Ausnahme gilt für jene, die für die Versorgungs- und Lieferkette unbedingt im Büro arbeiten müssen, unter strengen Sicherheitsvorkehrungen.

  • Enge Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern um die Lieferkette zu sichern.

  • Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen für MitarbeiterInnen in Produktion, Lager und Logistikpartner.

  • Unterstützung von medizinischem Personal: Als Dankeschön für das derzeitige Engagement der Krankenhausbelegschaften wurde ein Paket für die Mitarbeiter der Intensivstationen geschnürt: NESPRESSO Kaffeemaschinen und Kaffee, NESCAFÉ, MAGGI Schnellmahlzeiten, Süßwaren- und Optifibre-Riegel für die Energie zwischendurch.

  • Um genau jenen Österreichern zu helfen, die jetzt gezielt Hilfe brauchen, ging Nestlé eine Partnerschaft mit dem Österreichischen Roten Kreuz ein -sowohl finanzell als auch durch Warenspenden. Rund 200.000 Euro in bar und 80.000 Portionen Lebensmitteln sowie Katzen- und Hundefutter wurden dem Team Österreich Tafeln des ÖRK zur Verfügung gestellt.

  • Außerdem ermöglicht das Unternehmen die Freiwilligentätigkeit für MitarbeiterInnen beim Team Österreich.

Nestlés Kernkompetenz ist es, Lebensmittel herzustellen. Gerade in dieser schwierigen Zeit arbeitet Nestlé in Österreich mit Hochdruck daran, die Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln sicherzustellen.

Gleichzeitig wollen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich schützen, daher war ich sehr glücklich darüber, dass wir von einem Tag auf den anderen die Möglichkeit schaffen konnten, von zu Hause aus zu arbeiten. Ein Begriff, der für uns in dieser Zeit besonders wichtig ist, ist Solidarität und zwar in verschiedene Richtungen. Solidarität unseren MitarbeiterInnen gegenüber durch die Job- und Gehaltsgarantie, Solidarität unseren Geschäftspartnern gegenüber durch enge Zusammenarbeit für die Versorgungssicherheit oder auch jene Unternehmen, die zumindest teilweise direkt von uns abhängen (v.a. in der Gastronomie) zu unterstützen, z.B. durch prompte Zahlung deren Rechnungen. All jenen, die derzeit an der Aufrechterhaltung unserer Lieferketten arbeiten, gilt unser Dank, sie sind unsere „Food-Heroes“. Außerdem bin ich sehr stolz auf unsere Partnerschaft mit dem Roten Kreuz, damit unsere Hilfe dort ankommt, wo die Menschen sie wirklich brauchen“, bekräftigt Corinne Emonet, Geschäftsführerin von Nestlé Österreich.

Homeoffice für alle MitarbeiterInnen von Nestlé Österreich

Seit 11. März arbeiten alle MitarbeiterInnen von Nestlé und Nespresso Österreich, soweit dies möglich ist, im Homeoffice. Auch alle Nespresso-Boutiquen wurden zeitlich begrenzt geschlossen (Wiederöffnung für die innerstädtischen Boutiquen findet am Freitag 24.04. statt; alle anderen werden am 02. Mai geöffnet). Unabhängig davon, wie viele Stunden die MitarbeiterInnen aktuell tatsächlich arbeiten, wird ihnen voller Lohnausgleich für den Zeitraum von 12 Wochen garantiert. Dies gilt auch zum Beispiel für Eltern oder andere Betreuungspersonen, deren (kleinere) Kinder derzeit keine Kinderbetreuung haben ebenso wie all jene die in Quarantäne oder vorbeugender Isolation sind oder aus anderen Gründen ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen können. Eine Evaluierung der Situation wird im Bedarfsfall per Ende Juni durchgeführt.

Solidarität mit Geschäftspartnern

Die Außendienstmitarbeiter von Nestlé sind seit Beginn der Krise in noch engerem Kontakt mit ihren Partnern aus dem Handel und helfen auch bei der Regalbetreuung aus. Oberstes Ziel ist die reibungslose Versorgung des österreichischen Handels. Für alle Geschäftspartner, die direkt von Nestlé abhängen, werden individuelle Lösungen erarbeitet, wie z.B. prompter Bezahlung deren Rechnungen und Unterstützung bei der Beschaffung von Hygieneausrüstungen.

Dankepaket für Personal auf Intensivstationen

Mit einem eigenen Energiepaket wird den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von 140 Intensivstationen in 70 Krankenhäusern für ihren täglichen, übermenschlichen Einsatz für die schwerkranken Patienten gedankt.

Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen an Produktionsstandorten

In den weltweiten Produktionsstandorten und Vertriebszentren wurden zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen eingeführt. Alle Standorte sind so ausgestattet, dass sie allen, die am Arbeitsplatz physisch anwesend sein müssen, die sichersten Arbeitsbedingungen bieten.

Mit Lieferketten-, Vertriebs- und Einzelhandelspartnern wird eng zusammengearbeitet, um geeignete Maßnahmen zur Infektionskontrolle zu ergreifen und die Nachfrage nach den Produkten zu erfüllen.

Auch bei den Nespresso-Boutiquen werden bei Wiedereröffnung umfangreiche Maßnahmen sowohl für Mitarbeiter als auch Kunden getroffen.

Partnerschaft mit dem Roten Kreuz

In Österreich gehen rund 200.000 Euro und bislang 80.000 Portionen Lebensmittel und Katzen- und Hundefutter an die Team Österreich Tafeln des Österreichischen Roten Kreuzes. Ebenso wurden an die MitarbeiterInnen des Roten Kreuz Nestlé-Produkte und süße Osterüberraschungen verteilt. Die weltweite Partnerschaft mit den Organisationen des Roten Kreuz bzw. Roten Halbmonds beinhaltet sowohl Geldspenden im Gesamtausmaß von 10 Millionen Schweizer Franken als auch Lebensmittelspenden.

Den MitarbeiterInnen von Nestlé und Nespresso Österreich wurde freigestellt, sich beim Team Österreich von Ö3 und Rotem Kreuz als freiwillige Helfer zu melden.

www.nestle.at

Bezahlte Anzeige