"Freiheit bekommt man nicht, Freiheit muss man sich nehmen" – so lautet eine bekannte Weisheit. Und genau so ist es auch mit der Zeit: Auch sie müssen wir uns aktiv nehmen. 

Die Zeit, die wir brauchen, um gesund zu bleiben. Die Zeit, um Kraft für den Alltag zu schöpfen, der uns mit seinen tausend To-dos allzu oft an die Grenzen bringt. Und das eben nicht, weil wir schwach sind, sondern weil wir sehr viel leisten: Beruf und Familie schaukeln, Geld verdienen, Kinder großziehen, Herausforderungen meistern. Kurzum: Weil wir viel  geben und dabei viel weiterbringen. 

Die meisten Menschen wollen auch genau das – fühlen sich dabei aber gestresst, getrieben und am Ende energie- und freudlos. Geht es Ihnen nicht auch so? Dann haben wir Tipps für Sie. Denn unsere Kraft- und Zeitoasen müssen wir uns mitten in den Alltag holen – und das möglichst oft.

Körperübungen, Atemübungen und Entspannungstechniken: Viele Frauen lieben ihre Yogaeinheiten
© leonidkos

Lernen Sie, sich wieder besser wahrzunehmen

Wovon viele, und ganz besonders Frauen, oft berichten, ist, dass sie sich im Stress des Alltags selbst verlieren. Alles und jeder andere geht vor, die eigenen Bedürfnisse werden so lange nicht beachtet, bis man sie kaum noch wahrnimmt. Wer nur gibt, verliert mit der Zeit das Gespür für sich selbst. Wo sind die eigenen Grenzen, was braucht man, wie stark ist man wirklich? Sich selbst (wieder) aktiv wahrzunehmen, ist eine elementare Fähigkeit, die es zu hüten und zu pflegen gilt. Und sollte sie verloren gegangen sein – machen Sie sich daran, sie wiederzuentdecken!

Yoga kann Ihnen dabei helfen. In Verbindung mit der richtigen Atmung sorgt Yoga für Entspannung, aber auch Stärkung und Energetisierung von Körper und Geist.  Die verschiedenen Asanas helfen dabei, sich wieder richtig zu spüren und verbessern auch die physische Stärke. Für Neueinsteiger kann es dabei schwer sein, in den Flow zu finden und Atmung und Bewegungen richtig zu koordinieren. Bei einer geführten Übungsstunde zeigt Ihnen eine Trainerin oder ein Trainer wie es geht – zum Beispiel bei den Yogastunden in der Zeitoase in Graz.

Nicht unterschätzen, was in Sachen Energie die richtige Umgebung ausmacht. Duft und Lichtstimmung können "zaubern"
© photocrew

Sagen Sie auch einmal „Nein" zur „Extrameile"  

Extrameile um Extrameile sind Sie bereits gelaufen? Und es ist noch immer nicht genug? Dann ist es gut, sich daran zu erinnern, dass es nicht Ihre Aufgabe ist, ihr gesamtes Umfeld glücklich zu machen. Gerade, wer glaubt, nicht „nein" sagen zu können, sollte es wieder einmal damit probieren. Warum? Oftmals ist ein „Nein“ zu einem anderen ein „Ja“ zu sich selbst. Und dabei bleibt unumstritten, dass zu allem ja zu sagen leichter ist als ein Anliegen abzuschlagen. Aber ohne ein Nein kommt niemand von uns gesund über die Runden. Trauen Sie sich einfach ab und zu und stehen Sie zu sich selbst!

Crop woman burning aromatic incense
Schaffen Sie sich eine Wohlfühlatmosphäre: Räuchern und andere energetische Techniken helfen dabei
© Dasha Petrenko

Finden Sie Ihre Kraftquelle

Gerade in stressigen Zeiten – und der Herbst fällt in diese Kategorie – neigen wir dazu, von einem „To do“ zum nächsten zu hetzen und uns selbst die niedrigste Priorität zuzuteilen. Der Höhepunkt: die dunkle Vorweihnachtszeit. Hektik ohne Auszeiten im Herbst mündet allzu oft in einem regelrechten Stimmungstief. Deshalb: Finden Sie noch jetzt eine Aktivität, aus der Sie neue Kraft schöpfen.

Wenn es aber so ist, dass jeder außertourliche Termin Sie zusätzlich stresst, steigen Sie behutsam ein. Dann schöpfen Sie für den Anfang einfach nur einmal Kraft. Behandlungen, die nicht nur „massieren", sondern die Energieflüsse anregen, sind dafür ideal.

Gönnen Sie sich eine Auszeit und füllen Sie Ihre Kraftreserven wieder auf
© Die Zeitoase

Probieren Sie Thaimassagen und energetische Körperarbeit aus! Sie bringen Ihre Energien in Fluss. Scheuen Sie sich nicht, sich in kompetente Hände zu begeben. Und vertrauen Sie darauf, dass die Lebensgeister zurückkehren – wenn man sie nur ruft!

Entstanden in Kooperation mit der Vayage OG.