COVID-ImpfungDiese fünf Kärntner Persönlichkeiten machen sich stark für die Covid-19-Impfung

Im Zuge der Impfkampagne „#JETZTimpfen“ des Landes Kärnten machen sich mehr als 30 Kärntner Persönlichkeiten, u. a. Profibillardspielerin und Dancing Star Jasmin Ouschan und die Infineon-Vorstandsvorsitzende Sabine Herlitschka, unentgeltlich und aus Überzeugung stark für die Covid-19-Schutzimpfung - und stetig kommen neue dazu. Fünf Unterstützerinnen und Unterstützer der ersten Stunde kurz vorgestellt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Stadttheater-Intendant Aron Stiehl spricht sich klar für die Covid-19-Impfung aus © Helge Bauer
 

Werbung
Sie kommen aus Blaulichtorganisationen, Wirtschaft, Kultur, Sport, Jugendorganisationen, Gesundheit, Kirchen und anderen Bereichen. Was sie gemeinsam haben: Sie treten für die COVID-19-Impfung ein. 

Aron Stiehl spricht sich für mehr Solidarität aus

Für den Intendanten des Stadttheaters Klagenfurt ist die Covid-19-Schutzimpfung eine Frage des gesellschaftlichen Zusammenhaltes. „Seien Sie solidarisch“, forderte er so bei der Pressekonferenz zur Impfkampagne auf. Er selbst hat bereits Menschen an Covid-19 verloren. Zudem macht er darauf aufmerksam, dass das Impfen auch die Kultur und die Gesellschaft schützen würde. Das Stadttheater ist erst seit dem 20. Mai 2021 unter strengen Auflagen wieder geöffnet.

Landjugend Kärnten/Hansjörg Thaller
Sarah Krall, Leiterin der Landjugend Kärnten fordert auf: #JETZTimpfen! © Landjugend Kärnten/Hansjörg Thaller

Sarah Krall sagt „Ja“ zur Impfung

Auch für die Landesleiterin der Landjugend, Sarah Krall, ist die Impfung ein Zeichen der Solidarität. Die Corona-Zeit habe sie als eine große Herausforderung erlebt. Mit Onlinekursen und -aktivitäten wurden durch den Landesvorstand gemeinschaftliche Betätigungen für Jugendliche im sicheren Umfeld geschaffen.

Sissi Furgler
2020 und 2021 waren und sind auch für das Rote Kreuz sehr schwierig © Sissi Furgler

Peter Ambrozy – mit ganzem Herzen dabei

Der Präsident des Kärntner Roten Kreuzes, Peter Ambrozy tritt, wo er nur kann, für die Covid-19-Impfung ein. „Ich glaube, dass jeder, der an einer guten Entwicklung Österreichs Interesse hat, zur Impfung gehen sollte“, verdeutlicht er bei der Pressekonferenz zur Impfkampagne. Das Rote Kreuz wurde und wird in den Zeiten der Pandemie mit vielen zusätzlichen Schwierigkeiten und Aufgaben konfrontiert, z. B. dem Aufbau der Teststraßen und den Antigen-Testungen.

LPD Kärnten / tinefoto
Nutzt seine Reichweite auf Social Media: Marty Austria © LPD Kärnten / tinefoto

Influencer Marty Austria spricht aus persönlicher Trauer

Junge Influencer wie Marty Austria und „vanessacorinna“ machen nicht nur im Zuge der Kampagne auf die Dringlichkeit der Immunisierung durch die Impfung aufmerksam, sondern nutzen zusätzlich ihre Reichweite auf Sozialen Medien wie TikTok, um hunderttausende Menschen auch außerhalb Kärntens zu erreichen. Marty Austria hat seinen Vater nach dem ersten Lockdown verloren und erlebte die Erschwernisse beim Begräbnis, bei den nötigen Wegen: „Jede und jeder ist ein Baustein gegen die Pandemie.“

Bergrettung Kärnten
Otmar Striednig sieht nur eine Möglichkeit gegen die Krise: die Covid-19-Impfung © Bergrettung Kärnten

Otmar Striednig – der einzige Weg

Für den Landesleiter der Bergrettung Kärnten ist die Covid-19-Impfung alternativlos. Für die Bergrettung brachten die letzten Monate eine Erschwernis der besonderen Art: Durch den Lockdown wurden mehr Menschen auf den Wandersport aufmerksam – dementsprechend mangelte es vielen von ihnen an Erfahrung. So wurden laut dem Österreichischen Kuratorium für Alpine Sicherheit im Jahr 2020 7466 Verletzte in der Alpinunfalldatenbank verzeichnet - in etwa 500 Verletzte mehr als 2019.

#JETZTimpfen: Schützen Sie sich

Die Kampagne „JETZTimpfen“ hat es sich zum Ziel gesetzt, mindestens 55.000 bis 60.000 Menschen in Kärnten von der Covid-19-Impfung zu überzeugen. Die teilnehmenden Testimonials und die Kärntner Landesregierung rufen dazu auf, sich bei Zweifeln an der Impfung an die 400 Impfärztinnen und Impfärzte oder an Medizinerinnen und Mediziner zu wenden.

Die Corona-Schutzimpfung ist in Kärnten unbürokratisch und ohne Termin möglich. Geimpft wird nicht nur bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, sondern auch bei den niederschwelligen Angeboten des Landes. Hier finden Sie alle Informationen und Impfstellen.

Entgeltliche Einschaltung. Entstanden in Kooperation mit der Kärntner Landesregierung.