AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

GirokontoDiese fünf Fakten müssen Sie kennen

Wussten Sie, dass es eine Gemeinsamkeit zwischen Gyros und Ihrem Girokonto gibt? Nein? Dann sollten Sie jetzt weiterlesen …

Ein Tag ohne finanzielle Sorgen ist ein guter Tag. © stock.adobe.com / bernardbodo
 

Bezahlte Anzeige
Wie selbstverständlich landet unser Gehalt jeden Monat auf dem Girokonto. Doch wussten Sie, dass Ihr Konto richtig viel Geschichte auf dem Buckel hat? Oder dass es den bargeldlosen Zahlungsverkehr überhaupt erst möglich macht? Wir haben die interessantesten Fakten über unseren täglichen Begleiter in Finanzdingen gesammelt.

1. Ihr Girokonto ist ein ewiger Kreislauf

Was haben Gyros und Ihr Girokonto gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts, denken Sie und haben damit natürlich recht. Tatsächlich leiten sich beide aber vom gleichen Wort hab: "gyros" heißt auf Griechisch nämlich "rund" und ist mit dem italienischen "giro" verwandt, was so viel wie "Kreis" oder "Umlauf" bedeutet. Beides steht für den Geldkreislauf aus Einnahmen und Ausgaben auf Ihrem Konto. So viel zum Herzstück des Kontos – moderne Girokonten bieten natürlich einiges an Service, in manchen Fällen sogar maßgeschneidert auf Ihre Bedürfnisse.

Sie haben den Menschen an Ihrer Seite schon gefunden? Sehr gut. Aber wem vertrauen Sie Ihr Geld an? Foto © stock.adobe.com / YakobchukOlena

2. Es hat seine Wurzeln im Mittelalter

Kaum zu glauben, aber: Ihr Girokonto ist richtig alt. Es reicht nicht, hundert oder zweihundert Jahre zurückzublicken – an den Ursprung des Kontos müssen wir die Uhr um glatte 692 Jahre zurückdrehen: Der erste Vorläufer des Girokontos wird auf das Jahr 1327 datiert. Erste Gut- und Lastschriften sind aber schon im 11. Jahrhundert überliefert.

So ein Umzug kann nerven. Und teuer sein. Umso wichtiger, eine gute finanzielle Basis zu haben. Wussten Sie übrigens, dass es so etwas wie das heutige Konto schon seit Jahrhunderten gibt? Foto © stock.adobe.com / Lumina Images

3. Ihr Konto ist ein waschechter Italiener

Das Girokonto hat also bereits im Mittelalter bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht, aber wer hat’s erfunden? Die Italiener. Daher kommt auch die Bezeichnung "Bank" für Geldinstitute: "bancus" heißt auf Italienisch nämlich Tisch und auf eben diesem führten die ersten Geldhändler im Mittelalter ihre Geschäfte durch. Von Italien aus verbreitete sich das Girokonto als Erfolgsmodell dann erst in Europa und dann in der ganzen Welt – heute ist es aus dem modernen Leben nicht mehr wegzudenken.

Italien: Das sind für uns enge Gassen, laue Sommerabende und "bancus" ... Foto © stock.adobe.com / Drobot

4. Auf dem Konto hat Ihr Geld ein gutes Zuhause

Können Sie sich vorstellen, Ihr Gehalt am Monatsende in einem Papiersackerl nach Hause zu tragen und dort als Bargeld aufzuheben? Vielleicht auch noch ganz klassisch unter der Matratze? Obwohl das Girokonto schon Jahrhunderte alt ist, dauerte es, bis es auch in der breiten Bevölkerung ankam. Bis in die 1950er-Jahre  hinein war das sogenannte "Lohnsackerl" oder "Gehaltssackerl" in Österreich gelebte Praxis. Erst dann gingen Unternehmen nach und nach dazu über, Löhne und Gehälter bargeldlos auf Privatkonten zu überweisen, und der Siegeszug des Girokontos war endgültig besiegelt. Heute begleitet uns das Girokonto wie selbstverständlich durch den Alltag und macht flexibel alle Lebenssituationen mit – dem Überziehungsrahmen sei Dank.

Wie wichtig ist Ihnen Geborgenheit und wann fühlen Sie sich zuhause? Foto © stock.adobe.com / katie_martynova

5. Moderne Konten bieten den vollen Service

Wenn Sie schon einmal eine größere Menge Bargeld mit sich herumtragen mussten, wissen Sie: Bargeldloses Bezahlen ist wohl eine der angenehmsten Begleiterscheinungen des Girokontos – mittlerweile geht das sogar kontaktlos und in naher Zukunft vielleicht sogar flächendeckend mit dem Smartphone. Heutige Girokonten geben Ihnen aber auch sonst jede Menge Spielraum – etwa, indem Sie den Überziehungsrahmen selbst bestimmen oder sich eine Kreditkarte zulegen. Modernes Webbanking ist zudem sehr benutzerfreundlich geworden und bietet Ihnen einen leichteren Überblick über Ihre Finanzen als noch vor ein paar Jahren. Größere Banken wollen außerdem mit persönlicher Beratung punkten, was Ihnen wiederum helfen kann, eine maßgeschneiderte Lösung für Ihre Bedürfnisse zu finden.

Egal, was kommt – Ihr Konto ist ein flexibler Begleiter im Alltag. Foto © stock.adobe.com / liderina

Ein Wunderwuzzi, das Konto!

Wie Sie noch mehr aus Ihrem Girokonto herausholen? Bei der Raiffeisenbank Kärnten erfahren Sie mehr!

Entstanden in Kooperation mit der Raiffeisen Bankengruppe Kärnten. 

Bezahlte Anzeige