FERIENHÄUSER BESSER NUTZENNeues Sharing-Modell für Wochenendhäuser

Sie haben ein Haus in den Bergen, möchten aber gern einmal eine Saison am See urlauben? Zwei Monate oder länger? Das Wiener Startup reposée bietet jetzt eine neue Sharing-Plattform für diese Fälle.

© (c) spuno - stock.adobe.com (Karl Heinz Spremberg)
 

Einmal ehlich: Wie oft fahren Sie zu Ihrem Wochenendhaus? Eine Marktumfrage aus dem Vorjahr zeigt: 30 Prozent der befragten Besitzer nutzen ihre Freizeitimmobilie nur selten bis gar nicht. 21 Prozent nur wenige Male im Quartal. Mehr als die Hälfte aller Ferienimmobilien ist in der Realtiät also ungenutzt. Statt zu verkaufen oder gänzlich zu vermieten gibt es nun die Möglichkeit, sein Wochenendhaus für eine Saison zu vermieten. Das Wiener Unternehmen reposée stellt das Service für das saisonale Sharing von Freizeitimmobilien zur Verfügung. Einfach ein neues Profil anlegen, Mieter-suchen & Gefunden-werden ist kostenlos. Möchten Sie Kontakt aufnehmen und eine Buchung abwickeln, bezahlen Sie an reposée eine jederzeit stornierbare, fixe Servicegebühr.

Warum nicht gleich Airbnb & Co?

„Airbnb und ähnliche Angebote sind auf Kurzeitvermietung spezialisiert: auf Pensionen, Hotels und Privatunterkünfte zum Beispiel für den Wochenendtrip nach Paris, den Sommerurlaub am Meer und andere Urlaubsreisen. ,Reposée' hingegen spezialisiert sich auf das saisonale Sharing von Freizeitwohnsitzen (zwei Monate oder länger) in einem Umkreis von zirka drei Autostunden für den regelmäßigen Besuch von Besitzern und Mietern im gleichen Zeitraum“, sagen die Anbieter.

Wer sind die Mieter?

Die Eigentümer suchen sich die Mieter selber aus. Man kann auch aktiv nach Mietern suchen. Nur wenn einem ein Profil gefällt, schaltet man seine Kontaktdaten und die Adresse der Immobilie frei. "Wer einen potentiellen Mieter sympathisch findet, telefoniert mit ihm oder trifft sich am besten vor der Vermietung. Dann kennt man seinen neuen Mieter für eine Saison“, lautet der Rat.

Zwei Arten der Vermietung pro Immobilie

Eine Möglichkeit ist das FlexShare-Modell: "Dieser Monat Du. Nächster Monat ich". Oder "Die ersten zwei Wochen im Monat Du. Die nächsten zwei Wochen ich".
WeekShare-Modell ist die zweite Variante: "Von Montag bis Freitag Du - am Wochenende ich". Speziell für Selbständige, die unter der Woche flexibel sind bzw. in Ruhe arbeiten wollen, eine interessante Variante

Versicherung

Während der Buchungszeit besteht für Mieter eine kostenlose Mietsachschäden-Versicherung, die Schäden bis zu 500.000 Euro abdeckt. Somit können sich auch Vermieter beim Sharing von privaten Wochenendhäusern entspannt zurücklehnen.

Bis Sommer 2018 ist die Nutzung der Plattform reposée kostenlos. Danach ist eine fixe, monatliche Servicepauschale fällig. Keine Minimum-Bindefrist. Das Anlegen eines Profils sowie die Suche sind immer kostenlos.

Kommentare (1)

Kommentieren
lexbalexba
2
6
Lesenswert?

Wörtherseevillen

Können so besser genutzt werden!

Antworten