Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

12,7 Millionen von BilligairlinesSchaunig: "Geld zum Land, dann Aufteilung"

Verwirrung zwischen Land und Rechnungshof um 12,7 Millionen Euro von Billigairlines. Laut Schaunig würde Geld an Land fließen, sieben Prozent an Flughafen, Kärnten Werbung und Klagenfurt.

Die HLX, später TUIfly,  beeinspruchte ebenso wie die Ryanair, beide zahlten aber das Geld auf ein Treuhandkonto ein
© Puch
 

Der Mehrheitsverkauf des Klagenfurter Flughafens entpuppt sich immer mehr als Paradebeispiel dafür, wie man eine Privatisierung öffentlichen Eigentums nicht durchführt. Von einem Verkauf kann man hier nur bedingt sprechen. Die Lilihill Capital Group von Franz Peter Orasch erwarb 74,4 Prozent der Flughafenanteile um 8,1 Millionen Euro, die sie aber in Form von 4,6 Millionen Euro Gesellschafterzuschuss sowie 3,5 Millionen Euro Kapitalerhöhung in die damit mehrheitlich erworbene Flughafengesellschaft eingezahlt hat, also mehrheitlich an sich selbst und nicht an die Verkäufer Land Kärnten und Stadt Klagenfurt.

Kommentare (1)

Kommentieren
himmel17
1
1
Lesenswert?

Verschwörungstheorie könnte Wirklichkeit werden

Nehmen wir an, dass Frau Schaunig unrecht hat und die Rechtsabteilung der Landesregierung nach langer Prüfung zu einem anderen Ergebnis kommen würde.
Annahme: Die Landesregierung unter Haider konnte die 12,7 Millionen Euro nicht direkt an die Billigairlines zahlen, weil dann die "Marketingbeiträge" sofort als - extrem ausgelegt - Schmiergelder beanstandet werden hätten können. Deshalb übergab/schenkte er die Millionen an die Flughafengesellschaft mit der Auflage sie an die Billigairlines zu überweisen. Auf die Idee, dass die Gelder einmal zurückgezahlt werden müssen kam niemand. Was wenn die Gelder deshalb nun ausschließlich der Flughafengesellschaft (74,4 Prozent gehören nun Orasch) zustehen würden? Für Orasch würden Geburtstag, Weihnachten und Ostern zusammenfallen. Weitere, reine Verschwörungstheorie: Herr Orasch verzichtet auf die 12,7 Millionen freiwillig, wenn er dafürgeheime Vertragsänderungen zu seinen Gunsten bekommen würde. Alles Theorie, die es nicht gibt! Alles denkunmöglich und nur geschäftsschädigend!? Bekommt man fürs reine Spekulieren auch eine Anzeige?