AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Aufregung um Lobbying-AgenturChef der Raiffeisen Bank Kroatien zurückgetreten

Nach Skandal um Suche nach einer PR-Agentur, die Druck auf Gerichte ausüben sollte: Vorstandschef der Raiffeisen Bank in Kroatien, Michael Müller, ist zurückgetreten.

Michael Müller
Michael Müller © RBA
 

Der Vorstandschef der Raiffeisen Bank in Kroatien (RBA), Michael Müller, ist zurückgetreten. Sein Rückzug erfolgte am Mittwoch nach einem Skandal um eine Ausschreibung zur Beschaffung der Leistungen einer PR-Agentur, die in der Öffentlichkeit sehr negativ aufgenommen worden war, berichtete die kroatische Nachrichtenagentur HINA.

"Ich habe beschlossen zurückzutreten, um den Ruf der Bank zu schützen", wird Müller zitiert. Nach der Genehmigung durch die Kroatische Nationalbank (HNB) werde Liana Keseric die RBA interimistisch leiten, teilte die kroatische Tochter der Raiffeisenbank International (RBI) laut dem Agenturbericht mit.

PR-Auftrag ausgeschrieben

Die RBA hatte eine PR- bzw. Lobbying-Agentur gesucht, die rund um den Streit um Schweizer-Franken-Kredite Druck auf das kroatische Verfassungsgericht und andere kroatische Gerichte ausüben sollte. Die RBA erklärte dazu, sie habe den PR-Auftrag ausgeschrieben, um in der Diskussion um an den Schweizer-Franken gebundene Kredite auch die Sichtweise der Bank in der Öffentlichkeit entsprechend darzustellen

"Die Aufgabe der Agentur war einzig und allein darauf gerichtet, auch die andere Seite des Falls bekannter zu machen, da diese bisher nur geringe Reichweite hatte." Es sei lediglich darum gegangen, Kommunikationsaktivitäten sicherzustellen, um dieses Ziel zu erreichen.

"Unangenehme Überraschung"

Die Ausschreibung stieß jedoch auf negative Reaktionen und der Kreditnehmer-Verband "Franak" reagierte am Montag scharf auf die PR-Ausschreibung. Die Snaga-Partei und der Franak-Verband forderten die Staatsanwaltschaft am Dienstag auf, den Versuch der RBA zu prüfen, über eine PR-Agentur Druck auf die Gerichte auszuüben.

Die kroatische Nationalbank (HNB) sprach von einer unangenehmen Überraschung und wollte "dringend" eine Inspektion der RBA durchführen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren