AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ArbeiterkammertagAK-Präsident lehnt Grundeinkommen entschieden ab

Kärntens Arbeiterkammer-Präsident Günther Goach fordert stattdessen höhere Mindestlöhne. Pflegekräfte fordern in KV-Verhandlungen die 35-Stunden-Woche.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Kärntens Arbeiterkammerpräsident Günther Goach
© Oskar Hoeher
 

Ein temporäres Grundeinkommen stellt SPÖ-Obmann Peter Kaiser zur Diskussion. Sind Sie auch dafür?
GÜNTHER GOACH: Es gibt eine lange Diskussion um ein bedingungsloses Grundeinkommen. In Schweden gibt es Modelle mit einem 1000-Euro-Scheck, und wenn jemand Arbeit bekommt, erhält das Unternehmen die 1000 Euro als Förderung. Ich halte nichts davon und gehe von einem anderen Grundsatz aus. Wir brauchen für jede Arbeit ein entsprechendes Einkommen, damit es sich auch auszahlt, dass die Menschen arbeiten gehen. Es gibt Viele, die schändliche Löhne bekommen, besonders auch bei Teilzeitarbeit. Wir brauchen Mindestlöhne, mit denen die Menschen auch auskommen, damit sie nicht in Richtung Altersarmut geraten wie in Deutschland. Das muss natürlich von der Wirtschaft bezahlt werden, die dank der Arbeitnehmer auch verdient. Ich widerspreche damit nicht Peter Kaiser, der vielschichtige Elemente dabei mit anspricht.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren