Künstliche IntelligenzBitmovin revolutioniert Video-Suche

Netflix und Youtube nutzen Software von Bitmovin für Online-Videos. Künstliche Intelligenz hilft, Personen zu erkennen. Das Kärntner Unternehmen sucht Dutzende weitere Mitarbeiter.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
"Künstliche Intelligenz hilft uns, Videos zu klassifizieren", erklärt Christopher Müller von  Bitmovin.
"Künstliche Intelligenz hilft uns, Videos zu klassifizieren", erklärt Christopher Müller von Bitmovin. © KLZ/Weichselbraun
 

Mit einem Kurzbefehl auf seinem Laptop holt Christopher Müller aus einem Video das Bild einer Frau hervor. "Künstliche Intelligenz hilft uns, Videos zu klassifizieren, Personen und Objekte zu erkennen. Ob auf einem Portal wie Youtube ein Video angeschaut wird, hängt stark vom Vorschau-Bild ab. Die Bilder zu suchen wäre viel zu aufwendig, wir finden sie in Videos mit Maschinenlernen, demnächst auch für Gesichtserkennung", erklärt der CTO von Bitmovin die neueste Video-Software des Senkrechtstarters aus Kärnten. 2013 gegründet, am Sitz in San Francisco bisher 44 Millionen Dollar Investment gehoben, 130 Mitarbeiter schwerpunktmäßig in Klagenfurt und Wien. "Wir sind gut ausfinanziert und stocken heuer auf 200 Mitarbeiter auf", sucht Müller dringend IT- und Softwarespezialisten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!