Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im Dezember überraschend deutlich aufgehellt. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) stieg im Vergleich zum Vormonat um 1,8 Punkte auf 95,8 Punkte, wie die Europäische Kommission am Freitag in Brüssel mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Anstieg auf 94,7 Punkte erwartet.

Deutlich verbessert hat sich die Stimmung im Dienstleistungssektor. Zudem verbesserte sich auch das Industrie- und Einzelhandelsvertrauen sowie das Verbrauchervertrauen.

Merkliche Abschwächung bei Energiepreisen

Die hohen Energiepreise hatten sich zuletzt merklich abgeschwächt. Die Lagerbestände mit Erdgas sind auch dank des guten Wetters gut gefüllt. Eine Gasmangellage erscheint zunehmend unwahrscheinlich. Dies sorgte offenbar für etwas mehr Zuversicht. Zudem hat sich die hohe Inflation zuletzt etwas abgeschwächt.