Traurige Nachricht aus Radenthein: Mit Hubert Bacher ist der Gründer des bekannten Busreiseunternehmens Bacher Reisen im 83. Lebensjahr nach längerer Krankheit verstorben. In einem Nachruf der Familie werden die wichtigsten Stationen des Unternehmens nachgezeichnet.

Hubert Bacher war gelernter Tischler. 1967 gründete er ein kleines Taxiunternehmen, mit dem er die ersten Liftbus-Transfers auf den Strohsack in Bad Kleinkirchheim bewältigte. "Mit Fleiß und persönlichem Einsatz erweiterte er den Betrieb sukzessive und entwickelte ihn hin zu einem Busunternehmen", heißt es in dem Nachruf.

"Schichtlerfahrten" als Meilenstein

Ein wichtiger Meilenstein waren für ihn die sogenannten "Schichtlerfahrten" für das Magnesit-Werk in Radenthein. Hubert Bacher investierte stets in den "Autobusbetrieb", 1973 standen bereits drei Kleinbusse im Einsatz. Nach und nach beschäftigte Hubert Bacher auch Chauffeure und die ersten Vereine und Gruppen buchten Ausflüge bei "Autoreisen Bacher".

"Er war als äußerst genauer Partner mit Handschlag-Qualität bekannt und dazu als ein weitsichtiger, zielorientierter Unternehmer", heißt es im Nachruf der Familie. 1978 brachte Hubert Bacher das Einzelunternehmen in eine GmbH ein. Als seine Söhne Martin und Ulrich Bacher das Unternehmen mit den Bereichen Gastronomie (Gasthof Gartenrast) und Bacher Reisen übernahmen, konnten diese auf einer soliden, finanziell abgesicherten Basis aufbauen.

Bis wenige Monate vor seinem Ableben war Hubert Bacher mit Leidenschaft an der Entwicklung des Unternehmens sowie der neuesten Fahrzeugtechnik der Reisebusse interessiert.

Die Verabschiedung von Hubert Bacher findet am Mittwoch um 11 Uhr in der Evangelischen Pfarrkirche Feld am See statt.