Für McDonald's ist es eine Zäsur. Am sogenannten Tag Russlands wird die Filiale der Fast-Food-Kette am Puschkin-Platz am Sonntag unter neuem Eigentümer und mit neuem Logo wiedereröffnet, ausgerechnet da, wo der als Symbol des US-Kapitalismus geltende Burger-Brater 1990 in Russland viel beachtet an den Start gegangen war.

Lizenznehmer Alexander Gowor kündigte an, die Kette auf 1000 Standorte im ganzen Land auszudehnen und innerhalb von zwei Monaten alle früheren McDonald's-Restaurants unter neuem Namen wiederzueröffnen. Zunächst startet er mit 15 Filialen in und um Moskau. Das berühmte Logo der US-Burgerkette bekommt ebenfalls einen Nachfolger: zwei Pommes und ein faschiertes Laibchen vor grünem Hintergrund. Noch nicht bekannt ist der neue Name.

847 McDonald's-Filialen schließen

Infolge der Russland-Invasion in die Ukraine hatte McDonald's seine Schnellrestaurants im vorigen Monat an Gowor verkauft. Zuvor hatte der Konzern bereits entschieden, seine 847 Restaurants in Russland wegen des Einmarsches vorübergehend zu schließen. Der US-Riese stellt sich im Zuge des Verkaufs auf eine Abschreibung in Höhe von rund 1,2 bis 1,4 Milliarden Dollar (1,1 bis 1,3 Milliarden Euro) ein.

Am 31. Jänner 1990 öffnete in der damaligen Sowjetunion der erste McDonald's
Am 31. Jänner 1990 öffnete in der damaligen Sowjetunion der erste McDonald's
© AP

Ob die neue Marke so erfolgreich sein wird wie zuvor McDonald's, bleibt allerdings abzuwarten. Es dauere Jahrzehnte, eine Marke aufzubauen, erklärte Peter Gabrielsson, Professor für Internationales Marketing an der finnischen Universität Vaasa. "Es ist wichtig, wie die Reaktion sein wird, und sicherlich werden die Leute Vergleiche mit McDonald's anstellen."

1990: 5000 Menschen bei der Burger-Premiere

McDonald's galt in der ehemaligen Sowjetunion einst als Symbol des US-Kapitalismus und hatte 1990 die erste Filiale dort eröffnet. Mehr als 5000 Menschen kamen damals zur Burger-Premiere.

Zahlreiche westliche Konzerne haben sich nach dem Angriff auf die Ukraine und den folgenden Sanktionen des Westens aus Russland zurückgezogen. Der US-Burger-Brater erwirtschaftete im vergangenen Jahr etwa 9 Prozent beziehungsweise 2 Milliarden Dollar seines Umsatzes in Russland und der Ukraine.