Werk in KnittelfeldNach Insolvenz: Stahlbaufirma Sgardelli wird saniert und fortgeführt

Insolvenzgläubiger stimmten dem Sanierungsplan zu: Stahl- und Aluminiumbauunternehmen Sgardelli – mit Sitz in Kärnten und Werk in Knittelfeld – wird saniert und fortgeführt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Josef Fröhlich
 

Wegen von "massiven Umsatzrückgängen aufgrund der Covid-19-Pandemie" musste Stahl- und Aluminiumbau Sgardelli Anfang Oktober Insolvenz anmelden. Das Sanierungsverfahren des Unternehmens – mit Werk im obersteirischen Knittelfeld – wurde am Landesgericht Klagenfurt eröffnet (der Firmensitz wurde – bedingt durch einen Gesellschafterwechsel – 2020 nach Klagenfurt verlegt). Nun ist klar: Der Betrieb wird mit 24 Dienstnehmern fortgeführt. Die Insolvenzgläubiger stimmten laut einer Aussendung des Kreditschutzverbandes von 1870 am Dienstag für den Sanierungsplan. "Der Vorschlag wurde von allen anwesenden Insolvenzgläubigern angenommen", heißt es in einer Aussendung des KSV.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!