BKS-Chefin Herta StockbauerEnergiewende: „Der Übergang braucht enorme Investitionen“

Der Zug Richtung Klimaschutz in Österreich fährt, mehr Tempo wäre für die Betriebe aber nicht verkraftbar, meint BKS-Chefin Herta Stockbauer. „Es gibt viel zu tun.“

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) ARNOLD POESCHL
 

Der Begriff der Nachhaltigkeit wird inflationär verwendet. Was bedeutet Nachhaltigkeit für eine Bank?
HERTA STOCKBAUER: Nachhaltigkeit im Bankgeschäft hat eine interne und eine externe Dimension. Die interne Dimension bezieht sich darauf, dass eine Bank Maßnahmen zur Betriebsökologie und für die Mitarbeiter setzt. Die BKS Bank hat beispielsweise ihren Carbon Footprint seit 2012 um 65 Prozent reduziert und bietet ihren Mitarbeitern viele Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder eine betriebliche Gesundheitsförderung an. Die externe Dimension umfasst die Auswirkungen des Geschäftsmodells auf Umwelt und Gesellschaft. Banken spielen über ihr Produktangebot eine Schlüsselrolle im Klimaschutz und sollten diese Verantwortung auch wahrnehmen. Denn der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft erfordert enorme Investitionen und braucht daher viel Geld.

Kommentare (11)
huckg
3
5
Lesenswert?

BKS Chefin Herta Stockbauer, stellvertretend, ins Stammbuch geschrieben:

"Wer im Gefühl lebe, es gehe zügig voran im Kampf gegen den Klimawandel, sitze Schlicht einer Illusion auf." Guterres heute in Glasgow. bzw. "Mit jedem Tag den wir warten, steigen die Kosten der Untätigkeit". Biden heute, ebenfalls bei der Klimakonferenz.

Peterl123
3
9
Lesenswert?

Menschen

Wie man das Klimaziel mit 10 Milliarden Menschen erreichen will geht mir nicht aus den Kopf. Wir werden täglich auf das Neue belogen.

huckg
5
4
Lesenswert?

Es geht um die Frage der Umverteilung

10 Milliarden Menschen werden nicht in solch einem System leben können das wir derzeit leben. Die Resourcen auf diesem Planeten geben das einfach nicht her. Ein Wirtschaftswachstum reicht, wie wir gesehen haben, nicht Mal für die Industrienationen, geschweige den für die ganze Welt. Eine Abschottung funktioniert auch nicht mehr. Die Umwelt ist am Ende und die Masse der Menschen glaubt es geht alles so weiter ... Wir brauchen wieder ehrliche Politiker, ehrliche Medien und dürfen uns nicht selbst belügen, sonst wird das nichts mehr. Ohne Systemänderung können unsere Enkelkinder nicht überleben. Ist uns das wirklich egal?

klaxmond
0
6
Lesenswert?

Klimaschutz

kostet Geld.
Sei es bei der Ernährung, beim Heizen oder bei der Mobilität.
Das hat aber leider nicht jeder und sparen wird ja leider nicht mehr gewollt.
Schade eigentlich.

Hieronymus01
1
17
Lesenswert?

Gedankenfehler

Nicht nur grosse rasche Investionen sind erforderlich.

Sondern auch rasche Nichtinvestitionen in die Versiegelung unserer noch bestehenden Grünflächen.

Hazel15
1
5
Lesenswert?

Erleuchtung

Das Experiment "Mensch" ist gescheitert. Der Mensch ist in der Evolution als letzter entstanden, wird aber dafür der erste sein, der wieder von der Erde verschwinden wird. Vor allem der "moderne". Das einige abgeschiedene Urvölker vielleicht überleben werden. Die Erde wird den Klimawandel über stehen, nur der Mensch nicht.

huckg
9
7
Lesenswert?

" ... mehr Tempo wäre für die Betriebe aber nicht verkraftbar ..."

Bedeutend jetzt was genau? Österreich hat sich zu den Pariser Klimaziele bekannt und dort ist klar definiert, dass wir uns and das 1,5 (2,0) Grad Ziel halten werden. Mit den bisherigen Maßnahmen ist dieses Ziel nicht erreichbar, d.h. wir, auch Österreich, halten unser Versprechen und Verträge nicht ein. Wissenschaftler prophezeien uns unsägliches Elend und unvorstellbare Kosten für den Fall, dass die Kipppunkte überschritten werden. Dann gibt es Menschen in Führungspositionen die Reden so einen Quatsch von "für Betriebe nicht verkraftbar"! Entweder sind sie zu Dumm um die Situation zu verstehen oder sie sind so skrupellos und verkaufen ihre eigenen Kinder. Warum versteht diese "Wirtschaftskrise" nicht, dass es so nicht weitergeht und JETZT gehandelt werden muss?

huckg
8
4
Lesenswert?

Wollte "Wirtschaftselite" schreiben,

aber "Wirtschaftskrise" trifft es auch ganz gut. Denn die Folgen des "Nichthandelns" wir nach der Umweltkatastrophe zur Wirtschaftskatastrophe und anschließend zur Überlebensfrage führen. Noch bleiben ein paar Jahre Zeit das Ruder herumzureissen, aber nicht mit solchen verantwortungslosen, kurzsichtigen Führungskräften.

Balrog206
6
6
Lesenswert?

Huckg

Wenn dir alles zu langsam ist , erleuchte uns mit deinem Beitrag den du leistet um 1,5 od 2 oder 2,476 grad zu erreichen ? Du suggerierst ja den Weitblick zu haben !

huckg
3
4
Lesenswert?

@balrog: Erleuchtung

Man braucht keine Erleuchtung um die Situation, in der sich die Menschheit heute befindet zu erkennen. Man braucht nur entsprechende, wissenschaftliche Berichte zu lesen und Eins und Eins zusammen zu zählen. Jeder der sich ernsthaft mit Klima- und Naturschutz, Artensterben und Plastikflut beschäftigt verfällt zwangsläufig in Panik. Und ja, ich Versuche alles was mir möglich ist um meinen CO2 Fußabdruck, in dem Umfeld in dem ich leben, so gering wie möglich zu halten. Aber ich bin nicht in der Position, um mit meinen Entscheidungen die notwendigen Hebel zu bedienen um tatsächlich die Welt zu retten. Und hier geht mein Vorwurf an unsere Entscheidungsträger: "Jeder muss in seinem Bereich tätig werden. Ein Hybridauto zu fahren ist nett, aber nicht mehr. Das System gehört geändert, alles andere ist Makulatur."

Balrog206
1
6
Lesenswert?

Schöne

Und wahre Worte ! Trotzdem hab ich keinen auch nur im Ansatz Vorschlag gelesen ! Wie könnte man zb sie vielen alten Heizungen erneuern , vor allem ist man oftmals auch dabei sehr beschränkt bei den Möglichkeiten uswusw ! Am einfachsten geht es noch im Lebensmittel Bereich da könnte man schnell Veränderungen wenn man will herbei führen !