Neuaufstellung Facebook heißt künftig Meta: Mark Zuckerberg nennt neuen Namen

Man wolle "das nächste Kapitel" schreiben, kündigt Facebook-Boss Mark Zuckerberg an. Der Social-Media-Riese will die Vergangenheit hinter sich lassen und baut am "Metaverse".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Macht aus Facebook "Meta": Mark Zuckerberg
Macht aus Facebook "Meta": Mark Zuckerberg © AP
 

Der Facebook-Konzern gibt sich einen neuen Namen. Die Dachgesellschaft über Diensten wie Facebook oder Instagram soll künftig Meta heißen, wie Facebook-Gründer Mark Zuckerberg am Donnerstag bekannt gab. Mit dem neuen Namen will Zuckerberg den Fokus auf die neue virtuelle Umgebung "Metaverse" lenken, in der er die Zukunft der digitalen Kommunikation - und auch seines Unternehmens sieht.

Auch will er damit den Konzern stärker aus dem Schatten seiner ursprünglichen und bisher wichtigsten Plattform Facebook führen. Zur Firmengruppe gehören neben Instagram auch die Chat-Apps WhatsApp und Messenger.

"Wir werden heute als Social-Media-Unternehmen gesehen, aber im Kern sind wir ein Unternehmen, das Menschen verbindet", sagte Zuckerberg. Der Name Facebook habe damit nicht mehr die ganze Angebotspalette des Konzerns widerspiegeln können.

Auf der einen Seite: Die Vision "Metaverse"

Im "Metaverse" sollen nach der Vorstellung des 37-jährigen Facebook-Gründers physische und digitale Welten zusammenkommen. Dabei setzt Zuckerberg zum einen auf die virtuelle Realität (VR), bei der die Nutzer mit Spezial-Brillen auf dem Kopf in digitale Welten eintauchen können. Zum Facebook-Konzern gehört auch die VR-Firma Oculus.

Als "Metaverse"-Baustein sieht der Facebook-Gründer aber auch die sogenannte erweiterte Realität (AR, Augmented Reality), bei der digitale Inhalte auf Displays oder mithilfe von Projektor-Brillen für den Betrachter in die reale Umgebung eingeblendet werden. "Wir glauben, dass das "Metaverse" der Nachfolger des mobilen Internets sein wird", betonte Zuckerberg. Facebook baut seine virtuellen "Metaverse"-Welten unter dem Namen Horizon aus.

Wir glauben, dass das "Metaverse" der Nachfolger des mobilen Internets sein wird

Mark Zuckerberg

Bei der hauseigenen Entwicklerkonferenz Connect gab Zuckerberg die bisher ausführlichste Beschreibung seines "Metaverse"-Konzepts. Es werde eine virtuelle Welt sein, in die man noch tiefer eintauchen könne, bis hin zum Gesichtsausdruck der Menschen, die einen umgeben. "Statt auf einen Bildschirm zu schauen, werden sie mittendrin in diesen Erlebnissen sein." Das Gefühl, vor Ort zu sein, sei das entscheidende Merkmal des "Metaverse", betonte er. "Wenn ich meinen Eltern ein Video meiner Kinder schicke, werden sie das Gefühl haben, dass sie mit uns zusammen sind." Unklar blieb zunächst, mit welchen technischen Mitteln über die VR-Headsets hinaus dieser Präsenz-Effekt umgesetzt werden soll.

Physische Gegenstände werde man einscannen können, damit sie auch im "Metaverse" präsent sind, sagte der Facebook-Gründer. Zugleich werde man sie als Hologramme überall in die reale Welt projizieren können. In den kommenden fünf bis zehn Jahren werde vieles davon zum Alltag gehören, betonte Zuckerberg. Zuckerberg sagte bereits, dass sein Konzern hoffe, zum Jahr 2030 eine Milliarde Nutzer im "Metaverse" zu haben - und mehrere hundert Millionen Dollar an Geschäften abgewickle.

Auf der anderen Seite: Die bittere Realität

Zuletzt, in der bitteren Realität, kam der Konzern indes einmal mehr gewaltig unter öffentlichen Druck. Dafür sorgten die Enthüllungen der ehemaligen Mitarbeiterin Frances Haugen. Erst diese Woche wiederholte sie in London vor einem Ausschuss des britischen Parlaments ihre Vorwürfe gegen Facebook und Konzernchef Mark Zuckerberg, Profite über das Wohl der Nutzer gestellt zu haben.

Facebook ist nicht der erste Silicon-Valley-Konzern, der seinen Firmennamen ändert, um zu signalisieren, dass sich die Ausrichtung des Unternehmens erweitert hat. So setzte Google 2015 eine neue Holdinggesellschaft mit dem Namen Alphabet über den Konzern. Der Internet-Konzern wollte damit signalisieren, dass er nicht nur eine Suchmaschine und ein Cloud-Geschäft betreibt, sondern auch Ambitionen bei fahrerlosen Autos, Gesundheitslösungen und anderen High-Tech-Bereichen hegt. Allerdings werden fast alle Erlöse von Alphabet nach wie vor bei Google erwirtschaftet, und die anderen Firmen schreiben unterm Strich nur Verluste. Google-Chef Sundar Pichai steht inzwischen auch an der Alphabet-Spitze.

Die Keynote von Mark Zuckerberg im Rahmen der "Connect":

Kommentare (13)
grundner10
0
0
Lesenswert?

Na und?

Der Konzern von Google heißt auch Alphabet.

DergeerdeteSteirer
1
5
Lesenswert?

Wenn ein Unternehmen in irgendeiner Form belangt wird,irgendwo ein Steuerloch zu stopfen oder zu umgehen ist, dann benennen wir die "Bude" neu, ......

und die Schlupflöcher können wieder ausgenutzt werden,....... so ähnlich sehe ich es bei Zuckerberg ......... ist immer wieder die gleiche Masche........ ;-) ......... und die Socialmediasüchtigen sind ahnungslos begeistert......... ;-)

GeminiX
2
1
Lesenswert?

Sorry aber kein Potential

Also Zuckerberg ist alles andere als Innovativ und auch kein Visionär. Die Idee des "Metaverse" gibt es schon seit Jahrzehnten in verschiedensten Büchern, Spielen und Filmen.

Und die neue Bezeichnung "Meta" für dieses Unternehmen ist schon fast anmaßend. Keine "systemrelevanten Anwendungen". Da hätte sich Amazon, Google oder Microsoft schon eher den Namen verdient. Wie hat sich Facebook denn in den Jahren weiterentwickelt? Wenig bis gar keine eigenen Innovationen. Alles nur zugekauft.

MuskeTiere4
0
4
Lesenswert?

Meta ist der neue Konzernname, die Namen der einzelnen Dienste bleiben gleich

Also Facebook wird es weiter neben den anderen Diensten wie WhatsApp und Instagram heißen. MZucks will vermutlich sein nicht mehr so tolles Image öffentlich mit einem Namenswechsel/rebranding korrigieren, sprich: verbessern. Ich glaube aber, dass das bisherige Erfolgskonzept aus der Neoliberalen Epoche schon länger hinterfragt wird und die gewohnheitsmäßige Unbeschadetheit des Konzerns weiterhin stärker auf dem Prüfstand stehen wird. Selbst der Twitter-Dienst eines anderen Konzerns konnte spätestens nach der kurzzeitigen Erstürmung des Capitols nicht mehr die Plattform für verfönte Haarwellenträger bleiben! Da wo Freiheitlichkeit während der letzten 2-3 Jahrzehnte für eine gewisse Regellosigkeit gestanden ist, beginnen nun die Auswüchse davon einigen der Firmenchefs um die Ohren zu fliegen. Öffentliche Hearings in den USA zeugen davon. Die unsozialen, unsolidarischen Algorithmen geraten immer stärker in den Fokus der Kritik. Rundherum wird die Medienfinanzierung einiger Fragen würdig.

jaenner61
1
13
Lesenswert?

habe mich schon lange bei fb abgemeldet

und das beste daran, es geht mir überhaupt nicht ab 😏

markus144
2
50
Lesenswert?

Immer noch besser als "Billa Plus"

....aber ganz ehrlich, ich werde langsam zu alt für diesen Sch....

melahide
1
42
Lesenswert?

Hab

vor mehreren Jahren aufgehört, irgend etwas von Facebook zu nutzen … brauch i ned!

gehtso
14
22
Lesenswert?

der Mann

gehört in den Knast!

Lodengrün
10
12
Lesenswert?

Dürfen

wir die Gründe erfahren? Bitte bei Beweise Anzeige erstatten. Und aufpassen, bei Rufschädigung kann es mulmig werden.

gehtso
1
4
Lesenswert?

und noch ein

Buchtipp: Marc Elsberg: "Zero – Sie wissen, was du tust" das Buch Stammt aus dem Jahr 2014!!!!

Hawkeye2209
2
0
Lesenswert?

Ein fiktiver Roman

@gehtso geht so ziemlich viel falsch in Ihrem Leben?!

gehtso
2
6
Lesenswert?

Schauen Sie sich die

Dokumentation "Das Dilemma mit den sozialen Medien" an und sehen Sie was facebook wirklich ist.

Lodengrün
2
2
Lesenswert?

Nun ja

ich habe mich nie auf die sozialen Medien eingelassen. Frisst zu sehr meine Lebenszeit. Nur so viel. Papier ist geduldig und manche Werke werden auch wie man in der Politik sehen kann, gesteuert. Ich hatte durch einen Freund die Möglichkeit einen Blick in die FB als auch Goggle Zentralen zu werfen. Ich war fasziniert wie viele gescheite Menschen dort in einer derartig lockeren Atmosphäre arbeiten.