Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Trotz hoher Umsatzverluste Wo Skifahren noch bis Ostern möglich ist

Mehr als 80 Prozent betragen zum Teil die Einbrüche in den Kärntner Skigebieten. Etwas besser gelaufen ist es bei den kleineren. Trotzdem halten viele noch bis Ostern offen.

Traumhafte Pistenverhältnisse wie hier auf dem Nassfeld laden auch jetzt noch zum Skifahren ein © Jäger
 

Obwohl die Saison aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht wirklich lukrativ ist, bleiben in vielen Kärntner Skigebieten die Lifte bis Ostern in Betrieb. Teilweise, so Manuel Kapeller-Hopfgartner, Obmann der Fachgruppe Seilbahnen der Wirtschaftskammer Kärnten, liegen die Einbrüche bei mehr als 80 Prozent. "Grundsätzlich kann man sagen, dass jene Skigebiete, welche normalerweise einen hohen Anteil an touristischen Gästen begrüßen dürfen, hohe Frequenz- und Umsatzverluste hinnehmen mussten", erklärt er. Die kleineren Gebiete könnten auf einen etwas besseren Saisonverlauf zurückblicken. "Gewinner gibt es in der gesamten Branche aber sicher keine", zieht Kapeller-Hopfgartner Bilanz.

Wetterbedingt herrschen in den Skigebieten aber auch aktuell noch perfekte Pistenverhältnisse.

Die geöffneten Skigebiete im Überblick:

Bis 5. April 2021

Turracher Höhe, Katschberg, Nassfeld, Bad Kleinkirchheim, Gerlitzen, Großglockner, Petzen, Klippitztörl

Bis 4. April 2021

Emberger Alm

Bis 28. März 2021

Koralpe und Weinebene

Kapeller-Hopfgartner zeigt sich vor allem von dem Engagement seiner Kollegen beeindruckt: "Ich bin allen Betreibern sehr dankbar, dass man für diesen Winter wirklich Geld in die Hand genommen hat, um für die einheimische Bevölkerung die Möglichkeit zum Skifahren zu schaffen. Die Strapazen von der Erstellung der umfassenden Sicherheitskonzepte bis zu deren Durchsetzung und die vielen weiteren kostenintensiven Maßnahmen, haben einen sicheren Skibetrieb gewährleistet. In einer fast alternativlosen Zeit, haben wir es geschafft, die Menschen zu animieren, dass sie sich in der frischen und gesunden Bergluft betätigen und dadurch auch ihrem Immunsystem etwas Gutes tun."

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren