Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Aktion "Zweites Leben"Ikea kauft jetzt alte Möbel zurück

Ikea baut seine Fundgruben zu "Circular Hubs" um, Kreislauf-Drehscheiben also. Dadurch, dass alte Tische und Regale zurückgebracht werden können, erhöht der schwedische Möbelriese seine Kundenkontakte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ikea Circular Hub
Ikea Circular Hub © IKEA/Johannes Brunnbauer
 

Die schwedische Möbelkette Ikea baut in Österreich ihre Fundgruben, wo bisher ausgelaufene Sortiments und Restposten verkauft wurden, um. Der Name Fundgrube verschwindet, stattdessen nennen sich die Areale kurz vor dem Kassenbereich nun Circular Hubs, also Kreislauf-Drehscheiben und kommen in Sperrholz-Optik daher.

Parallel dazu bewirbt Ikea seine schon seit dem Vorjahr laufende Aktion "Zweites Leben": Kunden können gebrauchte Möbel wie etwa Tische oder Regale, die noch gut in Schuss sind, zurückbringen und erhalten dafür je nach Zustand des Möbelstücks bis zur Hälfte des Neupreises als Ikea-Gutschein. Diese gebrauchten Möbel werden dann im Circular Hub zu eben diesem Preis weiterverkauft. Dass Ikea dabei keinen Gewinn macht, stimmt so natürlich nicht. "Wir erhöhen damit unsere Kundenkontakte", sagt Kommunikationsmanager Timo Schmid.

Foto © IKEA/Johannes Brunnbauer

Die Maßnahmen sind Teil eines groß angelegten Transformationsprozesses bei Ikea. Der Möbelriese, der bisher eher für schnell drehende Billig-Möbel steht, will nachhaltiger werden.  Nachhaltigkeitsmanager Florian Thalheimer nennt einige strategische Ziele: "Wir wollen bis 2030 nur noch Materialien verwenden, die entweder erneuerbar sind oder ihrerseits recycelt wurden. Und wir wollen die Kunden nachhaltig einbinden." Dazu gehört auch, dass Ikea in Hinkunft Professionisten vermitteln will, die Ikea-Möble generalüberholen können. Auch ein Online-Ersatzteilservice wird aufgezogen. Workshops zum Thema Upcycling sollen angeboten werden. Das Motto: "Weiter verwenden, weiter lieben, weiter verkaufen." Der Slogan: "Ideen sind unsere wertvollste Ressource."

700.000 Produkte verkaufte Ikea Österreich laut eigenen Angaben im vergangenen Geschäftsjahr über die Fundgruben in den Filialen. Der Fundgruben-Umsatz machte 1,2 Prozent vom Gesamtumsatz aus.

Kommentare (4)
Kommentieren
leserderzeiten
0
2
Lesenswert?

Da verkaufe ich lieber weiter auf will.......,

und hab danach die Freiheit, ein xbeliebiges Möbelgeschäft zu wählen.

selbstdenker70
1
6
Lesenswert?

..

Warum macht man über etwas einen Artikel das es schon seit über einem Jahr gibt? Erstens wird nicht alles angekauft, und zweitens bekommt man für schöne ikea Möbel im Internet oft mehr. Ikea sollte derzeit lieber an seinen massiven Lieferschwierigkeiten arbeiten und hinterfragen warum die Qualität bei gewissen Serien schlechter bzw billiger wird.

jaenner61
11
17
Lesenswert?

im grunde genommen eine gute idee

ich befürchte nur, das billy und co größtenteils einen zweiten ab und aufbau nicht aushalten werden 😏

nicolene
2
19
Lesenswert?

Möbel-Recycling

Find ich top!