Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wegen BrandgefahrBMW ruft 145.000 Autos zurück

Diesel-Autos der Marken BMW und Mini müssen zur Kontrolle in die Werkstatt. Die in den Jahren 2016 und 2017 produzierten Kühler werden auf Lecks geprüft.

Die 2016 und 2017 produzierten Kühler werden überprüft © APA/AFP/JEWEL SAMAD
 

Wegen Brandgefahr ruft BMW 145.000 Diesel-Autos der Marken BMW und Mini zur Kontrolle des Kühlers der Abgasrückführung in die Werkstatt zurück. Die in den Jahren 2016 oder 2017 produzierten Kühler würden dort auf Lecks geprüft und gegebenenfalls ausgetauscht, sagte eine BMW-Sprecherin am Montag in München.

Offen, ob Autos in Österreich betroffen

Der aktuelle Rückruf betrifft Fahrzeuge in Deutschland, Großbritannien und anderen Ländern. Ob Autos in Österreich auch betroffen sind, war vorerst offen.

Kommentare (2)
Kommentieren
aToluna
10
22
Lesenswert?

Rückrufaktionen von BMW

August 2020: BMW-Rückruf und Auslieferungsstopp für Plug-in-Hybride
August 2020: BMW-Rückruf wegen fehlerhaft gefertigter Spurstangen
Mai 2020: BMW-Rückruf wegen fehlerhafter Gurtschlösser
März 2020: BMW weitet Rückruf wegen fehlerhafter Airbags aus
November 2019: BMW weitet Rückruf wegen Brandgefahr aus
Juni 2019: BMW 5er/6er-Rückruf wegen Batterie-Problemen
Mai 2019: BMW-Rückruf für Diesel-Fahrzeuge
Februar 2019: Rückruf wegen fehlerhafter Airbags
Juni 2018: BMW-Rückruf 5er und 7er
Juni 2018: KBA- Rückruf wegen Abschalteinrichtungen
Na ja, Made in Germany

Stratusin
11
14
Lesenswert?

Man muss aber schon sehen,

das man in dieser Preisklasse Abstriche machen muss. Soviele Rückrufe kann sich nicht jeder Hersteller leisten. Die hat der Kunde schon beim Kauf mitzahlen müssen. Dafür haben sie auch kein Serviceintervall mehr. Service macht man einfach bei jeden 3ten Rückruf gleich mit.