Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

In der SchweizBahn prüft, arbeitslose Piloten als Lokführer zu engagieren

Weltweit haben gerade tausende Piloten kein Cockpit. Andererseits leidet etwa die Schweizer Bahn an einem Personalmangel. Bei den Eidgenossen loten die Berufsverbände aus, ob nicht Piloten auch als Lokführer arbeiten könnten.

lokfuehrer
Das Cockpit eines Flugzeuges mit der Lokomotive tauschen? In der Schweiz eine Überlegung © Elmar Gubisch
 

In der Corona-Krise ist der Luftverkehr eingebrochen - weltweit sitzen Tausende Piloten nicht mehr im Cockpit. Ob sie sich auch als Lokführer eignen, wollen zwei Schweizer Verbände jetzt ausloten, wie sie am Freitag berichteten. Während aufgrund der Reisebeschränkungen zur Pandemie-Bekämpfung die Arbeit für die Piloten stark zurückgegangen ist, kämpfen die Schweizer Bundesbahnen (SBB) mit Personalmangel.

Der Pilotenverband Aeropers und der Verband Schweizer Lokführer und Anwärter (VSLF) stehen einer möglichen Zusammenarbeit positiv gegenüber, hieß es. Die Lufthansa-Tochter Swiss hatte schon im September eine Kooperation mit der Schweizer Bahn (SBB) in Aussicht gestellt.

Der Verband der Lokführer sehe keine Probleme, auch Piloten als Lokführer einzusetzen, wurde Verbandspräsident Hubert Giger in der Mitteilung zitiert. Aeropers-Sprecher Roman Kälin sagte, beide Berufe hätten viele ähnliche Anforderungen - darunter schnelle Auffassungsgabe, mentale Beweglichkeit und Belastbarkeit.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Kristianjarnig
0
0
Lesenswert?

Ich war Swiss International Pilot von 2002 bis 2003....also bis zum ersten "Konkurs" der neuen "Swissair"(für alle Schweizer)...

...und ich muß sagen, nach allem was ich dort erlebt habe sei es ihnen vergönnt. Damals wollten Sie alle "Nicht Schweizer" raus aus der "Swiss" haben weil nur Schweizer angeblich einen Job dort verdient hätten(habe nach wie vor das "Swiss Magazin" mit diesem Leserbrief eines meines "lieben" Schweizerischen Kollegen, also nichts erfunden daran).

Also - viel Spaß beim Bahnfahren. Nicht wundern wenn der Zug auch bei 180 Sachen nicht abhebt(^^). Engine Failure auch kein Problem mehr, einfach ausrollen lassen, so viel einfacher als in der Luft ;-). Es wäre einmal im Leben ausgleichende Gerechtigkeit obwohl ich, wie so viele, ernsthaft am Wahrheitsgehalt dieser Meldung zweifle.

Generell ist die "Swiss" auf dem AOC der "Crossair" aufgebaut obwohl es niemand der Eidgenossen wahrhaben wollte. Das ging einher mit 2 unterschiedlichen Gehaltsstrukturen(Crossair und altes Swissair System) das der neuen Swiss natürlich das Kreuz brechen mußte damals. Dazu noch die Arroganz der Swissair "Kollegen" die einen beim Nightstop noch nicht mal den Gruß erwiederten beim Einsteigen in den Crewbus. Nein, es war keine feine Firma.

Gut. Jetzt ist alles LH und aus den Händen der Schweizer. Trotzdem - viele unfreundliche "Charaktäre" die ich damals als noch junger Kapitän dort treffen mußte. Mir fällt dazu nur ein - "what goes around comes around". Trifft für andere "elitäre" Airlines auch noch zu aber für die "alte" Swiss defintiv.

SANDOKAN13
1
6
Lesenswert?

Noja

ein viertl des Letztbezugs???

wirklichnicht
4
11
Lesenswert?

Pilot an Tower: Ready for take off

"Bitte geben Sie mir die Vektoren für den Abflug."
"Jo eh, erste Weiche links, zweite Weiche rechts und bitte gleiche Höhe beibehalten!"

dude
4
20
Lesenswert?

Was gibt's da lange zu prüfen?

Wenn sogar die Pilotenvereinigung dafür ist!
Das wäre flexible Berufsanpassung an eine extrem schnelle Veränderung der Rahmenbedingungen!
Unbedingt auch für Österreich ins Auge fassen!

rebuh
4
18
Lesenswert?

Keine Ahnung, was so ein Lokführer verdient

Glaub aber dafür stellt ein Pilot nicht einmal den Wecker

wirklichnicht
0
5
Lesenswert?

Laut Google

Piloten in der Schweiz verdienen durchschnittlich 109.000 CHF im Jahr. Lokführer in der Schweiz verdienen durchschnittlich 75.000 CHF pro Jahr.